Labelwatch: Bite Studios – die nachhaltige Neuentdeckung

Nachhaltigkeit ist eines DER Themen unserer Zeit. Ob Plastikminimierung im Alltag, weniger Flugreisen oder vegetarische Ernährung, jeder kann seinen Teil zu einem nachhaltigerem Leben beisteuern. Gerade die Modeindustrie ist ein riesiger Konsumtempel, der sich über Jahrzehnte hinweg nicht gerade positiv auf unsere Erde ausgewirkt hat. Doch mit wachsender Dringlichkeit des Themas beginnt auch hier ein Umdenken in puncto Nachhaltigkeit. Von Verzichten wie bei der Modediät über große Fast-Fashion-Konzerne, die beginnen auf alternative Materialien zu setzen und sich um mehr Transparenz bemühen, bis hin zu neuen kleineren Labels, die sich komplett der Nachhaltigkeit verschrieben haben.

Eines dieser Labels, das ich über Instagram entdeckt habe, ist Bite Studios. Bite steht für By Independent Thinkers for Environmental Progress. Das 2016 von William Lundgren, Veronika Kant, Elliot Atkinson und Suzanne Elvi gegründete Label setzt sich selbst hohe Ziele: 95 Prozent ihrer Luxusmaterialien sind organischen Ursprungs oder wurden recycelt. Jedes Teil muss langlebig und belastbar sein, produziert wird nur in GOTS-zertifizierten Betrieben in England, Portugal, Italien und Schweden.

Die verwendeten Materialien werden für mehr Transparenz im Material Guide auf der Website von Bite Studios in drei Kategorien unterteilt. Zur besten Kategorie zählen recycelte oder organische Baumwolle und Wolle, organische Leinen und gewaltfreie und organische Seide. In die zweite Kategorie gehören Tencel, recyceltes Polyester und Nylon und pflanzenbasiertes Leder, gefolgt von zertifizierter und verfolgbarer Alpaka-Wolle und Cupro in der dritten Kategorie. Stoffe wie herkömmliche Baumwolle, Wolle, Leinen, Seide und Polyester, aber auch tierische Produkte wie Leder, Pelz, Federn, Mohair und Kaschmir werden überhaupt nicht verwendet.

Der Kreis schließt sich

Mit der Nutzung umweltfreundlicher und zertifizierter Materialien und Produktionen der limitierten Kleidungsstücke endet der Nachhaltigkeits-Gedanke von Bite Studios noch nicht: Im Bite Archive schließt sich der zirkuläre Weg, den sich das Label für seine Kleidung wünscht. Kunden können Teile des britisch-schwedischen Labels zurückschicken und erhalten 20 Prozent des Originalpreises. Die Stücke werden für die Wiederverwendung repariert und gesäubert und für einen geringeren Preis im Bite Archive verkauft. So landen ehemals geliebte Teile nicht im Müll und neue Kunden können Kleidung aus vorherigen Kollektionen, Samples und limitierten Editionen ergattern.

Quality and durability are key if we are to reduce our impact on the planet’s resources.

– Bite Studios

Das nachhaltige #oldceline

Zweimal im Jahr bringt Bite Studios eine limitierte Kollektion von 20 Teilen heraus, meist klassisch, selbstbewusst und zeitlos und aufgrund derer Bite Studios auch schon zurecht als das neue #oldceline bezeichnet wurde – nur eben mit einem zeitgemäßeren nachhaltigem Anspruch. Die Sommerkollektion hat Künstlerinnen und weiblichen Ikonen des 20. und 21. Jahrhunderts zum Vorbild, helle Töne beherrschen das Bild. Die Kollektion No. 4 führt das Thema für die kalte Jahreszeit fort. Klassisches Schwarz wird durch Akzente in Camel, Senfgelb und Braun aufgelockert. Fließende Teile mit Prints, die von den Werken der Künstlerin Irene Monat Stern inspiriert sind, stehen im Gegensatz zu schweren Strickpullovern und kastigen Mänteln.

Neben ihren regulären Kollektionen setzt Bite Studios auf Kooperation mit KünstlerInnen, die ähnliche Werte wie das Label vertreten. So produzierte die Brand mit der Künstlerin Aisha Christison einen limitierten Seidenschal, der in London handgefertigt wird, und mit der Schmuckdesignerin Gala Colivet Dennison eine Brosche, ein Paar Ohrringe und einen Ear Cuff aus recyceltem Silber und Barock-Perlen, deren Stückzahl auf 20 Teile begrenzt ist.

Preislich liegen die Teile von Bite Studios zwischen knapp 200 Euro für ein T-Shirt und 1450 Euro für einen Mantel. Besonders preiswert ist das zwar nicht, allerdings erhält man dadurch nicht nur die absolute Transparenz des Produktionsprozesses, sondern auch die Gewissheit, dass ausschließlich nachhaltige Materialen für das Kleidungsstück verwendet werden und weder Tiere noch Menschen für dessen Herstellung leiden müssen. Bite Studios ist über den hauseigenen Onlineshop und mittlerweile auch auf Net-A-Porter erhältlich. Wer dennoch nicht so tief in die Tasche greifen kann oder möchte, kann sich im Bite Archive immer noch nach günstigeren Secondhand-Teilen oder Samples umschauen.

Collection No. 4

Text von Kira Rosenkranz

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Alle Bilder via PR

Bilder im Header via PR und Instagram.com/bitestudios

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein