Handgemachte Keramik-Liebe: Die schönsten Stücke im 70er-Jahre-Look

Wir lieben handgemachte Keramik und die neuen Stücke im farbig glänzenden 70er-Look. Seht hier unsere neuen Lieblinge für den Herbst.

Keramik aus den 70er-Jahren ist zurück. Stücke aus dieser Zeit winken uns dieser Tage nicht nur aus dem Kleider-, sondern auch aus dem Küchenschrank entgegen. Das glasierte Keramikgeschirr ist handgemacht – oder erweckt zumindest den Anschein. Die Kollektionen der Skandinavier bringen alles, was echt und unperfekt aussieht auf den Tisch. 

Klar, dass das alles ziemlich gut in die Schublade „Back to the Roots“ und „Filterkaffee“ passt. Aber jeden Morgen freue ich mich aufs Neue, meine Hände um eine warme Kaffeetasse zu schließen, deren Struktur man noch erfühlt, statt nur die glatte Oberfläche von industriell gefertigter Massenware. Und am allerschönsten ist es dann, wenn sich die unterschiedlichsten Exemplare im Küchenschrank stapeln und man mit jeder Tasse eine Person, einen Tag oder ein gemütliches Beisammensein verbindet. Deshalb, Vorhang auf für unsere Keramik-Lieblinge diesen Herbst:

MadameStoltz_Journelles

Der braune Becher von Madame Stoltz via Geliebtes Zuhause ist gerade im Sale und perfekt für Kaffee oder Grüntee.

 

9k

Diese Vase stammt von einem meiner Lieblingslabels in Sachen Keramik (natürlich aus Kopenhagen) und ist via Kauf dich Glücklich erhältlich.

 

KHWuertz_Journelles
Foto: Anders Schønemann

Hinter dem Keramiklabel K.H. Würtz aus Dänemark stecken Aage und Kaspar – Vater und Sohn. Die beiden haben großen Erfolg mit ihrem handgemachten Geschirr, das mittlerweile die Tische von Sterne-Restaurants, wie dem ‚Noma‘ in Kopenhagen, ziert. Die Preise starten bei 84 Euro und ordern kann man beispielsweise über Sigmar London.

 

z

Die Schüssel aus Steingut ist von Madame Stoltz via Kauf dich Glücklich. Das zerfließende Farbmuster sieht man derzeit immer häufiger. Ich muss sagen, dass ich glänzendes Geschirr bis vor einer Weile noch überhaupt gar nicht auf dem Schirm hatte, aber inzwischen kann ich mich nicht mehr daran satt sehen. Dieses Exemplar hier ist perfekt als Müsli- oder Obstschüssel.

 

Journelles_ HouseDoctor

Journelles_HouseDoctor

Die Rustic-Serie von House Doctor gehört zu meinen liebsten Keramik-Kollektionen dieser Tage. Schon beim Anblick der Fotos kann man sich vorstellen, wie sich das Material anfühlt. Jedes Porzellanteil ist handgefertigt, deshalb ist jedes Stück ein Unikat. Die schönen Teller und Schüsseln gibt es beispielsweise bei Emil und Paula.

 

WeareStudioStudio_JournellesWearestudiostudio_Journelles

We are Studio Studio ist ein kleines Keramiklabel aus Hamburg. Die Vasen, Schüsseln, Tassen und Becher sind allesamt handgemacht und zum Verlieben famos!

 

BrosteCopenhagen_Journelles

Von Hand glasiert und ganz puristisch daher kommen die Keramikteile von Broste Copenhagen. Das zeitlose und trotzdem spezielle Geschirr gibt es beispielsweise über Royal Design zu bestellen.

 

Bloomingville_Journelles

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Tassen von Bloomingville aus der Barbara-Kollektion sich auch ziemlich wunderbar anfassen. Dadurch, dass die Oberfläche unbehandelt und nur teilweise lasiert ist, entsteht nicht nur eine besondere Haptik, sondern auch ein spezieller Look. Die Stücke sind in hellem Weiß und Beige gehalten und die geometrischen Formen der Henkel sind etwas besonderes. Gibt es via Geliebtes Zuhause.

 

(Fotos aus dem Header: House Doctor via Emil und Paula, Kauf dich Glücklich, Madame Stoltz via Geliebtes Zuhause)

Von Alicja

Ich bin Alicja und schreibe für euch über Interior, Design und Kunst. Wenn ich nicht gerade Zuhause die Bude umräume, wilde Collagen fabriziere oder eine neue Postkarten-Ausstellung an meiner Wand kuratiere, dann berichte ich liebend gern über junge Designer, Trends, Künstler und Labels. Bisher auf meinem Blog Kooye – seit Oktober 2016 auch hier auf Journelles.

Im Moment studiere ich Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt Universität. Davor habe ich in Freiburg einen Bachelor in Medienkulturwissenschaft und Kunstgeschichte gemacht. Kunst, Medien, Philosophie und Gesellschaft sind hier meine Themen.
In meinem Alltag mag ich Bücher und Magazine, Pflanzen und Keramik, Kunstausstellungen, mit meinem roten Hollandrad durch die Gegend düsen und Freundinnen-Nachmittage mit Apfel-Zimtkuchen.

Folgt und schreibt mir gern auf Instagram und meinem Blog.

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Handgemachte Keramik-Liebe: Die schönsten Stücke im 70er-Jahre-Look“

Das hat jetzt zwar nichts mit Keramik zu tun, aber ich bin verliebt und muss unbedingt wissen, ob und wo man dieses goldene Gitterregal auf dem ersten Foto kaufen kann 🙂 Könnt ihr mir weiterhelfen? Ihr wärt meine Helden! 🙂

Super Zusammenfassung. Erst gestern Abend hab euch selbst nach neuer Tableware recherchiert.
Aber Noma heißt das Restaurant, nicht Norma! 🙂

Haha, cool, danke liebe Jule!
Da hab ich wohl zwei so ziemlich gegensätzlich ausgerichtete Gourmet-Etablissements verwechselt 😉
Liebe Grüße von Alicja

Davon hätte ich am Liebsten alle in meiner Küche. Ich liebe dieses Design. Gerade rechtzeitig für Weihnachten habe ich mich aber selbst mit Geschirr von Broste Copenhagen genau in diesem Stil beglückt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007
den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.