Journelles Special: So feiert Anna-Lena dieses Jahr Weihnachten

Zwischen Glitter und Gänsebraten – so verbringt Anna-Lena vom Team Journelles in diesem Jahr die Feiertage

„Was? Morgen ist schon erster Advent? Quatsch, nächste Woche ist doch noch nicht Weihnachten. Äh, oder…?!“ Ja, ich gehöre zu denen, die jedes Jahr wieder aufs Neue völlig überrascht werden, wenn es denn plötzlich soweit ist. Immerhin habe ich mir in dieser Vorweihnachtszeit zum ersten Mal einen Adventskranz selbst gesteckt und auch schon ein kleines Special mit Inspirationen für hübsche Geschenkverpackungen für euch zusammengestellt.

Und trotzdem: Die letzten Wochen des Jahres sind so unglaublich schnell an mir vorbei gerast. Von meinem Adventskalender sind gerade mal vier Türchen geöffnet und so richtig in Weihnachtsstimmung komme ich eigentlich immer erst dann, wenn ich an meinem heimatlichen Bahnhof aus dem Zug steige und durch die dörfliche Ruhe in einer seelischen Vollbremsung entschleunigt werde. Jetzt endlich komme ich zur Ruhe und der ganze Stress der letzten Wochen und Monate fällt von mir ab. Auf lange Waldspaziergänge, No-Make-Up-Days und Rommé-Abende mit der Family (wir führen tatsächlich eine Punktestands-Liste, die seit Jahren immer weiter fortgesetzt wird) freue ich mich dann sogar fast noch etwas mehr, als auf festlich geschmückte Tannenbäume und guten Wein.

Nach JessieMarie, Kerstin und Tine verrate auch ich euch nun, wie ich die Weihnachtstage in diesem Jahr verbringen werde.

Wie feierst du Heiligabend?

Am 23. Dezember haben wir traditionell ein Jahrgangstreffen in unserer früheren Stammkneipe, wir nennen diese – in weiser Vorausahnung – daher amüsiert „Die unheilige Nacht“. Am Morgen des Heiligabends schmücke ich dann (meist völlig übermüdet, aber happy) den Tannenbaum im Wohnzimmer meiner Eltern. Und keinen Moment früher als jetzt, bin ich bereit für Weihnachtslieder. Am frühen Abend gehen wir alle gemeinsam in eine unglaublich schöne, alte Klosterkirche. Danach gibt es Essen und dann Bescherung und Champagner. Das geht in den folgenden Tagen dann übrigens nahtlos so weiter. Damit die Me-Time nicht zu kurz kommt, fahre ich zwischen Weihnachten und Silvester gerne für 1-2 Nächte in ein schönes Wellness-Hotel am Meer.

Stichwort Festtagsschmaus: Was gibt es bei dir an den Feiertagen zu Essen?

Haha, auf jeden Fall immer zu viel. Heiligabend essen wir sehr klassisch – wichtig ist, dass es sich gut vorbereiten lässt und niemand abends noch lange in der Küche stehen muss. Am Ende wird es meistens Kartoffelsalat mit Würstchen oder Raclette. Am ersten Weihnachtstag haben wir dann großes Familientreffen mit Gänsebraten. Und zwischendurch gibt es natürlich pausenlos selbstgebackene Kekse oder gebrannte Mandeln.

3 Essentials für ein harmonisches Fest?

Family, Family, Family. Je mehr davon, desto besser. Ich mag es, Weihnachten in großer Runde zu feiern, mit den kleinen, aufgeregten Patenkindern, die die Bescherung gar nicht abwarten können bis hin zu Omas und Opas. Ich könnte über diese Tage nie in den Urlaub fliegen, denn Weihachten ist für mich nicht dann, wenn die Lichterketten leuchten, sondern wenn alle zusammen sind und wild durcheinander wuseln.

Was steht auf deiner Wunschliste für die Bescherung?

Irgendwann ist man ja leider in dem Alter, in dem man sich die Dinge, die man gerne haben würde, einfach selbst kauft und nicht mehr monatelang darauf wartet, dass irgendwann mal wieder Weihnachten ist. Schade eigentlich, oder? Und genau deshalb versuche ich, mir einzelne Dinge aufzuheben, denn dann wird die Freude darauf doch gleich noch ein bisschen größer. In diesem Jahr habe ich mir die Molecular Lamp von House Doctor gewünscht, den Silver Bold Earcuff von Saskia Diez, die silbernen Naomie Boots von Aeyde sowie klassische, schwarze Pumps aus samtigem Leder.

Last-Minute Geschenkidee?

Ich habe kürzlich einen Workshop bei Frau Tonis Parfum in Berlin gemacht, bei dem man unter Anleitung seinen ganz persönlichen Duft zusammenstellen kann. Ein supertolles Geschenk für die Mama, die Schwester und auch für den Freund. Die Gutscheine kann man easy online bestellen und am wertvollsten sind doch die Dinge, die einen gemeinsam eine schöne  Zeit verbringen lassen…

Dein Look für die Feiertage?

Haha, auf jeden Fall Samt und Glitzer – also nicht so anders, als in den vergangenen Wochen, dieses Mal nur mit einem Festtags-Upgrade und der nötigen Bauchfreiheit… Ich schleiche schon so lange um den Mujo Dress von Lala Berlin herum. Vielleicht werde ich mich damit kurzfristig noch selbst beschenken. Sonst wird es das festlich funkelnde, rote Paillettenkleid von & Other Stories, das hängt nämlich schon zu Hause. Worauf ich mich verrückterweise auch riesig freue? Darauf, dass ich endlich mal in Ruhe meine Finger lackieren kann, ohne hektisch wedelnd und gestresst auf die Uhr schauend abwarten zu müssen, bis der Nagellack endlich trocken ist, damit ich in die Schuhe schlüpfen und zur Bahn eilen kann – und es beim Abschließen der Wohnungstür trotz aller Vorsicht am Ende doch vermassle.


Dein Lieblingsfilm in Sachen Weihnachten?

Ich muss gestehen, dass ich all den Klassikern, die gefühlt jeder Mensch auf der Welt liebt, überhaupt nichts abgewinnen kann: Vom Winde verweht, Casablanca, Drei Haselnüsse für Aschenbrödel… Wenn, dann schaue ich lieber Filme, die mich an meine Kindheit erinnern. Vielleicht wird’s in diesem Jahr mal „Kevin – Allein zu Haus“.

Vorsätze für 2017?

Ich war in den letzten Jahren sehr sehr rastlos unterwegs. Immer dann, wenn ich ein selbst gestecktes Ziel erreicht hatte, war längst schon das nächste anvisiert. Auf der einen Seite war dieser Power-Antrieb natürlich eine gute Motivation, immer neue Dinge in die Tat umzusetzen, was sicher auch dazu geführt hat, dass ich mir so viele meiner beruflichen und persönlichen Träume schon erfüllen konnte. Auf der anderen Seite ist es aber auch sehr anstrengend, niemals wirklich anzukommen. In diesem Jahr habe ich mutig und konsequent so einiges verändert und bin mit dem Ist-Zustand zum ersten Mal happy. Daher habe ich keinen Vorsatz für das ganze Jahr 2017, sondern eher für jeden einzelnen, noch so winzigen Moment: Ihn aus tiefstem Herzen genießen, mich treiben lassen, den Kopf ausschalten und mal nicht darüber nachdenken, was morgen ist.

Ich wünsche euch allen ebenfalls tolle und entspannende Weihnachtstage!

Von Anna-Lena

„Boah, die Jacke ist ja schrecklich. Grünes Wildleder mit applizierten Pailletten?! Lena, guck mal, ich hab hier was für dich!“ Jep, so in etwa klingt ein ganz normaler Dialog mit meiner Schwester. Denn ich schockverliebe mich bereitwillig in außergewöhnliche und ausgefallene Statement-Teile. Glitzernde Boots? I’m in! Der Rest ist dann meist sehr clean und praktisch, damit ich jederzeit quer über die Straße flitzen und die einfahrende U-Bahn erreichen kann.

Vielleicht könnte man meinen Stil wie das beschreiben, was dabei herauskäme, wenn Chloë Sevigny, Lou Doillon und Harry Styles in eine WG ziehen (wie lustig wäre das bitte?) und fleißig Lieblingsteil-Sharing betreiben würden. Ich muss nämlich gestehen, dass ich nicht nur modisch, sondern in jeglicher Hinsicht extrem schnell gelangweilt bin. Deshalb versuche ich ständig, mich und meine Welt neu zu erfinden. Vermutlich bin ich auch deshalb schon so oft umgezogen. Mein absoluter Lieblingsort – abgesehen von Los Angeles, meinem „home away from home“ – ist definitiv der Fensterplatz im Flugzeug. Der Moment, wenn die riesige Maschine abhebt, man auf dem Weg ins nächste Abenteuer ist und überhaupt keine Ahnung hat, welche Überraschungen einen erwarten – I love it.

Auch beruflich bin ich ziemlich umtriebig, ich habe schon für viele deutsche Zeitschriften und Online-Magazine geschrieben, darunter zB. Elle.de, Grazia, Gala, Jolie, Women’s Health, Stylebook, Couch und viele andere. Am alleroberliebsten treffe ich spannende Menschen zum Interview oder wusele für Behind-the-Scenes-Reportagen im Backstage-Bereich von Award-Verleihungen oder Fashion Shows rum.

Wer mir dabei folgen möchte, findet mich natürlich auf Instagram.

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.