Journelles Maison: Große schöne Esstische aus Massivholz von Objets trouvés, e15 & Co.

Der erste „Esstisch“ in meiner Studentenbude in Hamburg war ein ausrangierter Gartentisch meiner Mutter, ein winziges Teil aus pulverbeschichtetem Stahl. Die Tischplatte war so groß wie eine Frisbee. Wann immer ich heute eine Wohnung betrete, stelle ich fest, dass nicht nur Familien große Esstische, vorzugsweise aus Massivholz oder alten Dielen, lieben. Sei es zum Essen

Der erste „Esstisch“ in meiner Studentenbude in Hamburg war ein ausrangierter Gartentisch meiner Mutter, ein winziges Teil aus pulverbeschichtetem Stahl. Die Tischplatte war so groß wie eine Frisbee. Wann immer ich heute eine Wohnung betrete, stelle ich fest, dass nicht nur Familien große Esstische, vorzugsweise aus Massivholz oder alten Dielen, lieben. Sei es zum Essen oder arbeiten – so ein Tisch ist das zentrale Element einer jeden Wohnung.

Das tollste Modell, das ich kenne, besitzt meine Freundin Antonia. Ein Tischler hat es nach ihren Vorstellungen aus Bauholz gefertigt. War gar nicht teuer und das Holz wird mit jedem Tag schöner. Drumherum steht ein Sammelsurium aus alten Stühlen, vom Kneipenstuhl bis hin zur Sitzgelegenheit im Shabby Look, bei der die weiße Farbe abblättert. Für meinen Laden habe ich dagegen einen Massivholz-Tisch mit Bank bei „Berliner Tische“ anfertigen lassen.

Mir gefällt die Alternative einer langen Bank, auf die ich Kissen oder Lammfelle lege, damit es unterm Hintern bequem ist. Kleiner Trick, damit die Stimmung am Tisch wirklich gemütlich ist: Die Lampe(n) möglichst tief hängen. Ein bisschen Deko schadet nie, etwa eine große Vase mit Schnittblumen oder Ästen, ein hübscher Kerzenständer…

Fünf Vorschläge für schöne Tische:

  1. Object trouvés – die Tischmanufaktur bietet drei Klassiker-Modelle (Lundi, Mardi, Samedi) sowie individuellen Kombinationen u.a. aus Eiche, Esche, Nussbaum oder Kiefer mit Stahl- oder Holzgestell im Industriedesign. Ab ca. 1.500 €
  2. Kare Design – Tische aus massivem Holz, zum Beispiel die Modelle Authentico (429 €), Factory (699 €), Railway – ein Unikat mit restaurierten Bahngleisen – (1.298 €), und Clacks (249 €) Onlineshop: kare24.de
  3. e15 – die Marke aus Frankfurt am Main ist für ihre schlichten Eichenholztische und den Hocker Backenzahn bekannt. Der Bigfoot Tisch ist als moderner Designklassiker längst etabliert. Für die Beine wird der Kern des Baumes verarbeitet. Beim Trocknen des Holzes entstehen Risse, die jeden Tisch zu einem Einzelstück machen. Bigfoot ist seit Jahren der Bestseller von e15, wird allerdings langsam von den Tisch-Modellen London und Sloane eingeholt. In europäischer Eiche oder europäischem Nussbaum geölt, ab ca. 3.860 €
  4. Ikea – zeitloser Tisch mit einer Nussbaumfurnier-Platte und Beinen aus massiver Esche. Das Modell stammt aus der Stockholm Collection, sozusagen der neuen Edel-Linie von Ikea. Mir gefällt die Holzmaserung, zudem ist Nussbaum sehr robust (599 Euro)
  5. Muuto – neben HAY fahren viele meiner Freunde auf den dänischen Hersteller Muuto ab, der für zeitgenössisches skandinavisches Design („New Nordic“) steht. Das finnische Wort „Muutos“ bedeutet ungefähr so viel wie „neue Perspektive“. Nicht nur der Coffee Table sondern auch der große Spilt Table sieht einfach cool aus. In Schwarz, Esche oder Eiche massiv ab 1.995 €. Erhältlich u.a. via madeindesign.de
Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (7) anzeigen

7 Antworten auf „Journelles Maison: Große schöne Esstische aus Massivholz von Objets trouvés, e15 & Co.“

Um den Bigfoot von e15 schleichen meine Eltern momentan auch rum… Wenn ich mal eine größere Bude habe, schlag ich auch zu 😉

Der Tisch deiner Freundin Antonia hätte mich auch interessiert. 🙂
Schnieke Teile hast du ausgesucht.

tolle tische, besonders die massiven von e15 gefallen!
(kleine anmerkung: der link zu andreas murkudis ist nicht richtig gesetzt )

Seen regarding anyone that is mistakenly offender regarding pirating fine art? The INTERNET in danger my family; even though evidence he previously in no way incriminated my family. The actual IP address he / she claimed was mine in fact belongs to a faculty district thirty five mls to the north of me personally. Because the movie I am just falsely accused involving pirating has been Harry Knitter, which would seem to be one of the most rational spot to look for the culprit. Definitely not in me… a new 54 year old who also definitely doesn’t such as Harry Potter a lot… Can you aid? We be determined by this personal computer for work, to lose my very own web will be a disaster in my life!
jordan super fly 2 po http://weightlosscentralhq.com/wp-content/tmp/index.php?ID=109

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.