Journelles Maison Designklassiker – Hang it all Garderobe von Charles & Ray Eames

Wie bringt man Kinder dazu freiwillig all ihre Sachen aufzuräumen? Man entwirft eine supercoole Garderobe! Wie bei vielen Designklassikern überrascht bei der Hang it all das frühe Geburtsdatum: Anfang der Fünfziger Jahre (1953) schufen Charles und Ray Eames einen Kleiderhänger aus Drahtstruktur und bunten Holzkugeln, der bis heute als unübertroffen modern gilt. Darüber hinaus ist die

Wie bringt man Kinder dazu freiwillig all ihre Sachen aufzuräumen? Man entwirft eine supercoole Garderobe! Wie bei vielen Designklassikern überrascht bei der Hang it all das frühe Geburtsdatum: Anfang der Fünfziger Jahre (1953) schufen Charles und Ray Eames einen Kleiderhänger aus Drahtstruktur und bunten Holzkugeln, der bis heute als unübertroffen modern gilt. Darüber hinaus ist die Garderobe nicht nur dekorativ sondern auch funktional, stabil und kann wegen der regelmäßigen Abstände mehrfach nebeneinander montiert werden – all diese Merkmale machen sie zu Recht zur Wohn-Ikone.

Die Hang it all war mit eines der ersten Designerstücke, das ich mir gewünscht habe, weil sie in einer cleanen Wohnung die nötigen Farbakzente setzt. Entweder man bringt sie im Schlafzimmer, Entree oder Kinderzimmer an, denn tatsächlich sollen Charles & Ray Eames die Garderobe für ihre Enkelkinder entworfen haben.

Mit starken Dübeln in der Wand befestigt, finden bei mir daran Jeans, Bademantel, Taschen und Jacken ihren Platz. Die Arme sind so lang, dass man mehrere Teile übereinander hängen kann. So gerät nichts ins Rutschen, wenn man hektisch nach der Sportasche sucht.

Das Original zeichnet ein weißes pulverbeschichtetes Stahl-Gestell und mehrfarbige Kugeln aus Fichten- oder Ahornholz aus. Vor ein paar Jahren brachten Vitra und das Eames Design Office neue Varianten in Rot, Grün und Weiß auf den Markt. Anlass dafür war der 100. Geburtstag von Charles Eames 2012. Darüberhinaus gibt es auch limitierte Editionen in Walnussholz/Schwarz, Schwarz/Schwarz oder Weiß/Weiß zu kaufen. Ganz neu sind die Farben aus dem Headerfoto– wir haben für unser neues Büro erste Variante gewählt!

Ab ca. 240 Euro zu kaufen via Vitra, Manufactum Magazin oder Minimum.

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (3) anzeigen

3 Antworten auf „Journelles Maison Designklassiker – Hang it all Garderobe von Charles & Ray Eames“

Oooh, ich bin auch ein großer Fan! Muss mich immer zügeln, sie nicht zu voll zu hängen, damit man noch was von den hübschen Kugeln sieht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.