JOURlook: Tokyo Sweatshirt von Isabel Marant

Nach der H&M-Hysterie haben wahrscheinlich viele eine Isabel Marant Überdosis: Spaß hat’s gemacht, aber der Kater bleibt. Zum Glück entdecken sich die guten Designer immer wieder neu. So geschehen auch bei Isabel Marant. Ich dachte, das Kapitel Marant neigt sich langsam dem Ende zu, da zeigt sie sich in der neuen Sommerkollektion der Étoile-Linie wieder

Nach der H&M-Hysterie haben wahrscheinlich viele eine Isabel Marant Überdosis: Spaß hat’s gemacht, aber der Kater bleibt. Zum Glück entdecken sich die guten Designer immer wieder neu. So geschehen auch bei Isabel Marant. Ich dachte, das Kapitel Marant neigt sich langsam dem Ende zu, da zeigt sie sich in der neuen Sommerkollektion der Étoile-Linie wieder von einer anderen Seite. Roughe Materialien, die an japanisches Denim erinnern, wattierte Denimmäntel und coole Sweats. Vorbei mit der kleinmädchigen Französin im Rüschenfummel. Cool wird sie jetzt, die Pariserin.

Ich trage schon mal das Sweatshirt der neusten Sommerkollektion 2014 überm Streifenrock und unterm Fussel-Mantel, dazu die dicken Schneeboots, meine (ich gebe zu, nicht nur Vintage-, sondern auch abgeliebte) Chaneltasche. Die Make-up-Täschen-Maus passte so gut zum japanischen Look und oben drauf gibt’s noch einen Hut vom Straßenstand aus Bangkok.

 

Mantel: Acne, Sweatshirt: Isabel Marant Étoile, Tasche: Chanel, Maus-Tasche: Yazbukey, Schuhe: Isabel Marant, Rock: Kenzo. Der Look zum kaufen:

 

//

Von Kerstin

Mein Name ist Kerstin Görling und ich lebe in Frankfurt am Main. Ich bin Einkäuferin und Inhaberin von Hayashi. Vor der Eröffnung 2007 habe ich Fashionmanagement in Düsseldorf studiert – seitdem lebe ich meinen Traum. Um die neuesten Kollektionen zu sehen und einzukaufen, reise ich jede Saison in die Showrooms und zu Fashionshows nach Paris, Mailand oder New York. Um mich zu inspirieren, lese ich viel und halte meine Augen offen, um neue Formen und Farben zu erspüren.

Ihr findet mich neben Journelles bei instagram (@hayashi_shop) und auf dem Hayashi Blog!

Kommentare (14) anzeigen

14 Antworten auf „JOURlook: Tokyo Sweatshirt von Isabel Marant“

schade,dass du das ‚Kapitel Marant‘ so herabwürdigst… “’Vorbei mit der kleinmädchigen Französin im Rüschenfummel……“‘

Ganz im Gegenteil! Ich würdige sie doch nicht herab, im Text steht doch, dass ich dachte, dass das Kapitel Marant langsam vorbei ist. Doch sie macht eine Kehrtwende, lässt Rüschen in der neuen Kollektion von Étoile weg und kreiert toughere Looks. Deshalb ist sie meiner Meinung nach eine der besten Designerinnen! Ich verkaufe Marant in meinem Store und sie ist mir einer der Liebsten. Du solltest meinen Text nochmal lesen 🙂

oder du den Text nochmal schreiben 🙂 Ich greife nur deine Sätze auf. MMn, so las ich das heraus, muss man die andere Kollektion nicht kleinermachen als sie war, um die Neue hervorzuheben. In diesem Fall liegt die ‚Wahrheit‘ bei Empfänger (Leser) und nicht beim Schreiber….Wieso kamst du darauf,dass das Kapitel Marant beendet ist?

Ich betrachte die Designer aus professioneller Sicht als Einkäufer. Die H&M Kollektion hat ja nichts mit meinem Job zu tun. Sie sind Martketingstrategien für die jeweiligen Designer. Das finde ich gut, da der Designer dadurch bekannter wird. Als Einkäufer sieht man jedoch, dass der Trend den Isabel Marant ins Leben gerufen hat (französisch, Rüschen, mädchenhaft) langsam zurück geht. Deshalb werden die Looks nun schärfer, tougher und nicht mehr so verspielt. Ich befasse mich derzeit mit den Winterkollektionen 2014 (also die in einem Jahr in den Läden liegen) und an denen sieht man eben diesen Trend!

und Ukulele ist eh immer sehr… kritisch 🙂
Deine Sicht ist für uns Leser sehr spannend, weil quasi aus der Zukunft. Danke für deine Einschätzung – ich denke auch, ein Designer, der bei einer Kollaboration dieser Größenordnung angekommen ist, hat es 1) geschafft und muss aber 2) ganz schön an Originalität nachlegen, um interessant zu bleiben. Praktischerweise legte Marant für H&M ja nur alte Designs neu auf, so dass ihre neuen Ideen noch frisch bleiben. Freue mich drauf!

ach ja…:) finde übrigens dein outfit toll und ich liebe deine Taschen,gerade weil sie so gelebt werden.bye 🙂

Konnte online nur Fotos ihrer „normalen“ Linie finden und die ist ja wieder mal sehr rüschenlastig.

Hat jemand einen Link zur SS14 Etoile Kollektion zur Hand?

H&M hat schon vor der offiziellen Zusammenarbeit Designs von Isabel Marant kopiert. Das ist sogar mit aufgefallen, obwohl ich nicht sehr viel Ahnung von Mode habe. Was bleibt einem als Designer da anderes übrig. Dann doch lieber gemeinsam eine Kollektion herausbringen und an den Designs die man sich ausgedacht auch mitverdienen. Als Rüschenfummel hab Marants Design nie gesehen, fand die Looks eigentlich immer eher cool.
Meiner Meinung nach ist das Kapitel Marant noch lange nicht vorbei.

die schuhe gefallen mir zwar gar nicht, aber sonst finde ich deinen look toll wie immer!

Fandet ihr alle die Marant Sachen für H&M gut??? Als Jessie gewisse Teile vorgestellt hat, haben sie mir gut gefallen, doch als ich im Shop war, gabs z.B. den Smokingblazer, den ich gern gehabt hätte, nimmer und das andere Zeugs das so rumhing hätte zu einem großen Teil auch in jedem beliebigen Geschäft rumhängen können, bin mir sicher, dass viele es auch nur interessant finden, weil eben grad so ein Hype um sie gemacht wird. Aber sowohl die Schnitte, als auch die Farben hatten für mich gar keinen Charme, waren nur unvorteilhaft und irgendwie gar nicht schön…hätten da andere Etiketten drin gehangen, hätten das nicht so viele Leute haben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.