JOURlook: Streifenmix

Servus aus München! Wir drehen seit gestern an einer neuen It’s Fashion Folge und ich habe im Voraus für eine Woche Outfits packen müssen. Das stürzt mich immer wieder in ein Dilemma: Ich kann schliesslich nicht meine Alltagsjeanslooks mitnehmen und erst recht nicht Kleider, die ich schon mal getragen habe. Hinzu kommt die Übergangszeit; wir

Servus aus München! Wir drehen seit gestern an einer neuen It’s Fashion Folge und ich habe im Voraus für eine Woche Outfits packen müssen. Das stürzt mich immer wieder in ein Dilemma: Ich kann schliesslich nicht meine Alltagsjeanslooks mitnehmen und erst recht nicht Kleider, die ich schon mal getragen habe. Hinzu kommt die Übergangszeit; wir drehen im Spätsommer, ausgestrahlt wird im tiefen Herbst. Irgendwie muss ein Kompromiss gefunden werden.

Daher auch die Zusammenstellung meines Moderationsoutfits: der wunderschöne Wollpullover von Carven via mytheresa.com wird zum Nadelstreifenrock von Zara getragen. Noch ohne Strumpfhose!

Das sogenannte Volant- beziehungsweise Flare-Röckchen stand lange auf meiner Wunschliste, weil es in meinen Augen die perfekte Passform hat. Die A-Linie setzt immer so unglücklich in der Taille an, aber „das neue Flare“ beginnt nach Geradlinigkeit erst zum Saum hin. Sitzt perfekt und ist schön bequem ohne Gezuppel.

Die Espadrilles sind von Chanel, die Tasche von 3.1 Phillip Lim via mytheresa.com!

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (15) anzeigen

15 Antworten auf „JOURlook: Streifenmix“

hallo, gerade dachte ich „oh dieser pulli ist schön“, um danach wieder festzustellen dieser blog entspricht nicht meinem finaziellen milieu. insgesamt empfinde ich dies zusehends als problem, dass generell die alltagsfrau (eventuell studierend, jung oder prekäres kreativmilieu) angesprochen werden soll und dann jedoch kleidung etc. vorgestellt wird bei der der kauf von nur einem produkt beinah den monatslohn schlucken würde.

Dass es dich nicht anspricht, tut mir leid, aber das macht den Pullover nicht weniger schön, non? Wie immer mixe ich, der Rock ist von Zara. Und ich lese Blogs auch zur Inspiration, nicht, um mir jedes Teil einzeln nachkaufen zu können.

das ist mir [email protected] und ich lese ja diesen blog, weshalb nicht gemeint war, dass er mich nicht anspricht. aber gerade lifestyleblogs negieren in gewisser weise finanzielle unterschiede bei ihrem publikum (via argumenten wie inspirier dich doch einfach nur oder zara/H&M/ikea kannst auch du dir leisten). aber das alles macht den pullover natürlich nicht weniger schön 🙂 jetzt ärgere ich mich schon beinah diese diskussion begonnen zu haben …. es bleibt natürlich ein gesamtproblem.

Ich verstehe das Problem auch, denke aber, am Besten wäre, wenn Jessie und Co. ab und zu die angesprochenen Alltagslooks posten würden – die Moderationsoutfits sehe ich als solche und verwechsle sie nicht mit dem privaten Dress. Für die sündhaft teuren Traumoutfits war außerdem bisher immer die liebe Kerstin zuständig 🙂

Allerdings ging die Tendenz zuletzt doch in Richtung „kann ich mir nicht leisten“ (und ich bin Vollverdiener) – siehe Shop The Look, das war irgendwie jenseits von gut und böse. Trotzdem, klar, schön anzusehen ist es immer.

Ich freue mich über die Anregungen. Hab schon mehrere Jessie-Styles „nachgemacht“ – nicht mit den teuren Teilen – und viel Lob erhalten. Ein Pulli von Carven, Kenzo & Co. ist aber doch manchmal auch ein Stück vom Glück 😉

Genau das denke ich auch ganz oft – dass es schade ist, die Kleidungsstücke oft nur in einer Kombi zu sehen (Ausnahme ist da Jessies geliebte Lederhose). Es wäre viel anregender und spannender, wenn die Stücke in unterschiedlicher Weise in ganz diversen Looks präsentiert würden, denn genau das macht das Spielen mit Mode und Klamotten doch auch aus. Und es zeigt viel mehr vom indivuduellen Stylinggespür.

Sehe ich genau so! Ich bin ein großer Fan von Jessies Outfit-Posts und würde mich auch ab und zu über Alltagslooks und Neuinterpretationen von bereits gesehenen Teilen freuen.

Der Pulli ist in der tat wunderschön, aber du hattest auch oft schon tolle „Alltagsjeanslooks“, die wir auch alle sehr gern mögen und die du gerne wieder öfter zeigen darfst 🙂

Der Rock ist toll, passt mir leider nicht, entweder oben zu weit oder am Po zu eng, leider!!
Den Pullover gab es sehr ähnlich übrigens vor ca 5 oder 6 Jahren bei Zara. Wer ist jetzt das Original? Zumal Zara bestimmt auch eine Inspiration hatte:-). Erinnere mich noch gut an das Teil, weil ich es damals sehr gut bei eBay verkaufen konnte.
Zu den Preisen der vorgeführten Klamotten: ist natürlich Spagat zwischen gesponsertem Trendroboter und eigenem Stil oder wie formuliert, Alltagslook.
Mytheresa ist teuer, der günstigste Mid Heel-Pumps im Angebot kostet z.B. 350 Euro, der günstigste Minirock 175 Euro.
Wer in diesem Segment shoppt, tut das. Ob Blog-Leserinnen wirklich etwas dort kaufen, werden die mytheresa-Leute wissen. Oder Jessie, falls sie Provision für die Verlinkungen erhält.
Irgendwie lässt sich inzwischen jeder von jedem inspirieren. Von daher finde ich es inzwischen ziemlich überflüssig, Trendteile in der Teuerversion zu kaufen. Wohingegen ein Cashmere-Pullover in sehr guter Qualität einen jahrelang begleiten wird oder sich dann auch noch sehr gut verkaufen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.