JOURlook: Poncho

Dass Capes im Herbst/Winter nicht wegzudenken sind, haben wir ja schon diverse Male festgestellt. Ob Poncho, Wolldecke oder Cape: sie alle sind die perfekte Alternative zu Übergangsmänteln und zaubern über Wollpullovern, Lederjacken oder sogar Mänteln für optische Abwechslung. Vorbei die Zeiten, in denen wir nur einen Wintermantel getragen haben, Vielfalt hat einen neuen Namen. Mich

Dass Capes im Herbst/Winter nicht wegzudenken sind, haben wir ja schon diverse Male festgestellt. Ob Poncho, Wolldecke oder Cape: sie alle sind die perfekte Alternative zu Übergangsmänteln und zaubern über Wollpullovern, Lederjacken oder sogar Mänteln für optische Abwechslung. Vorbei die Zeiten, in denen wir nur einen Wintermantel getragen haben, Vielfalt hat einen neuen Namen.

Mich hat das Cape-Fieber erwischt und heute zeige ich euch meine Schafhüter-Variante. Fehlen nur noch Stock, Wiese und ein Hut!

Der Poncho macht seinem Namen alle Ehre, denn bei diesem neuen Zara-Modell steckt man oben den Kopf durch das Loch. Durch hin- und herzuppeln (Vokuhila oder Volahiku) kann man die Längen selbst bestimmen. Von „normal“ bis hin zu 7-Monate schwanger ist da alles möglich!

Dazu trage ich einen schwarzen Rollkragenpullover von Iheart, Lederhose von H&M (alt), Stiefel von Chloé (die neuen sind auch so toll) und Tasche von Mansur Gavriel. Die Sonnenbrille ist von Le Specs und der Lippenstift von Givenchy. Die beiden letzteren Elemente sind übrigens perfekte Tarnmittel: Ich habe eine hübsche Bronchitis und kaum Stimme, aber auf dem Foto kann man davon nichts erkennen. Die Nahaufnahmen erspar ich euch aber…

 

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (14) anzeigen

14 Antworten auf „JOURlook: Poncho“

Ja, hübsch! Ich fand aber die Marant-Streifen-Wolldecke noch etwas lässiger… El Condor Pasa! Hol die Panflöte raus ;))) !

Scheint in Berlin immer noch die Sonne oder warum bist du immer mit der Sonnenbrille abgelichtet?

Warum denn gleich so patzig? Als ob der Großteil der Leserschaft im Internet wirklich die Texte lesen würde und nicht nur Bilder anschaut…

Steht Dir, obwohl es auch nicht meins ist… Nichtsdestotrotz: Das erste Bild ist der Knüller! Käfer und Tür sind die perfekte Kulisse für das Outfit und die roten Akzente. OK, mit einem schwarzen VW-Klassiker (quasi das Äquivalent zu den Mid-Century-Möbel-Klassikern) lässt sich wenig falsch machen, aber Farben, Formen und Oberflächen könnten nicht besser harmonieren. Da fällt die Bronchitis wirklich gar nicht auf!

Also ich finde, diese Ponchos haben nicht nur ein Schafhütercharme, sondern sie erinnern mich immer etwas an bolivinaische Tracht..:D Nichts desto trotz, sie sind so genial kuschelig, da nimmt man so etwas doch gerne in Kauf!! Ich trage momentan auch ganz oft einen großen Kuschelschal in Picknickdeckengröße mit einem Gürtel umgebungen durch die Gegend, ein perfekter Ponchoersatz. Und wenn das Wetter dann überraschend doch schön wird (24 Grad heute!!) dann kauf ich mir schnell ne Flasche Limo und hau mich mit dem Schal auf die Wiese, ach ist das nicht praktisch, hihi..:)

Liebe Grüße,
Vanessa

http://www.piecesofmariposa.com

Superschöner Poncho!
Aber irgendwie komm ich nicht ganz nach, ganz so kalt ist es ja doch noch nicht :D. In Schweden sind es momentan 14 Grad, es ist zwar kalt und regnet, aber nach Poncho fühl ich mich da noch nicht.. das kommt aber wahrscheinlich schneller als erwartet ;).
xx
Liebe Grüße,
Yvonne
http://lovelyforliving.wordpress.com

Ich mag deine Schuhe auf dem Foto! Woher hast du die?
Die Poncho – Leder Optik ist mein Favorit diesen Herbst 🙂

Liebe Jessie! Würdest du mir bitte verraten welche Größe deine Lederhose hat? Wird sie beim Tragen auch weiter bzw. würdest du mir empfehlen eine kleinere Größe zu wählen? Vielen Dank schon mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.