JOURlook: Farbenfroh durch den Herbst

Die Tage von dunklen Farben im Herbst sind vorbei. Schaut euch Kerstin an! Sie beweist, dass man auch in der kalten Jahreszeit bunt und verspielt angezogen sein kann

Glücklicherweise sind die Zeiten, in denen man im Winter nur schwarz trägt, vorbei. In den Läden ist es auch in der kalten Jahreszeit farbenfroh und langweilig wird es nie. Ich begeistere mich in dieser Saison besonders für Lila- und Rosatöne, die gerade bei grauem Wetter und Regen für gute Laune sorgen.

Ich kombiniere meine rosafarbene Anzughose mit einem 70er-Jahre inspirierten Strickpullover und meinen bordeauxfarbenen Schuhen von Marni. Weinrot ist mein neues Schwarz, das ich oft als Basic trage und zu vielem passt. Besonders Schuhe in diesem Farbton sind empfehlenswert, wenn man das typische Schwarz umgehen will.

Mantel: Joseph (ähnlich hier), Strickpullover: Isabel Marant, Hose: Marni, Schuhe: Marni (ähnlich hier), Tasche: Chanel (ähnlich hier)

Von Kerstin

Mein Name ist Kerstin Görling und ich lebe in Frankfurt am Main. Ich bin Einkäuferin und Inhaberin von Hayashi. Vor der Eröffnung 2007 habe ich Fashionmanagement in Düsseldorf studiert – seitdem lebe ich meinen Traum. Um die neuesten Kollektionen zu sehen und einzukaufen, reise ich jede Saison in die Showrooms und zu Fashionshows nach Paris, Mailand oder New York. Um mich zu inspirieren, lese ich viel und halte meine Augen offen, um neue Formen und Farben zu erspüren.

Ihr findet mich neben Journelles bei instagram (@hayashi_shop) und auf dem Hayashi Blog!

Kommentare (20) anzeigen

20 Antworten auf „JOURlook: Farbenfroh durch den Herbst“

Wow, ich habe gerade nach dem Pullover geschaut. Zu 51% besteht der Pulli aus Wolle und Mohair (davon 30% Wolle, in der Bekleidungsindustrie der reinste Schrott!) und 49% sind Polyester, Acryl und Polyamid. Und das für 720€ in einer eingelaufenen Optik. Ich bin sprachlos, beglückwünsche aber heimlich Isabel Marant für soviel Cleverness so einen Pullover für soviel Geld zu verkaufen. Den Herstellungspreis würde ich gerne kennen.

So geht es mir auch – wow, so viel Geld für Kunstfaser, ob Pulli oder Hose (100% Polyester & kostet 550 €) – ich warte seit Jahren darauf, dass mir jemand erklärt, warum ich für Polyester & Acryl soviel ausgeben sollte.

Hallo liebe Sofia,

wir arbeiten schon an einem Special zum Thema Pullover und Material. Und erklären darin dann auch, warum Kunstfasern in Strickware ihre Daseinsberechtigung haben – sie haben nämlich auch viele Vorteile und oft zu Unrecht einen schlechten Ruf!

Na ja, man zahlt mindestens 50 Prozent für den „Namen“….einige Designer verkaufen einem „Stroh“ für „Gold“ und so manches Ego fühlt sich pudelwohl in Acryl….

Mein Eindruck ist, dass die Preise bei Isabel Marant ganz schön aufgeschlagen haben in den letzten Jahren.

Zu Kerstins Look: tolle Farbzusammenstellung, und der Mantel ist absolut klasse!

720€ für einen Acryl Pulli?! Irgendwie clever von Frau Marant, aber ein bisschen schämen sollte sie sich auch! Ich finde es Mega frech und das Outfit beweist, das Stil nichts mit Geld zu tun hat. Die Hose finde ich ganz cool, aber der Pulli könnte auch so second-Hand/Altkleider sein.

Farbenfroh ist das. Wobei man auch ehrlich sagen muss, dass bei einem Gesamtpreis für das Outfit von wohl mehr als 5.000 EUR relativ viele gut stylen können.

Zu.. .eisiger Wind der Kritik heute morgen.
Mir geht es nicht um Materialien oder den Preis, Kerstin sieht großartig aus…obwohl ich kein Fan von Rosa/Lila bin. Diese Socken dazu ein Knüller. Sehr stimmig.

100% Wolle könnte ich als Hose oder Pullover nicht tragen und bei Schals muss es auch die Mischung sein, sonst kratzt es fürchterlich. Dann kann man das Teil auch mal behutsam in die Waschmaschine geben…Und der Preis ist IM und nicht Etoile, die günstigere Ausgabe.
Kerstin kleidet sich teuer, aber mit Geschmack. Das sieht man in D nicht oft, denn da gibt’s meist nur Chanel Jacke und Birkin…gähn 😉

Das ist Blödsinn in meinen Augen! Wenn Du Wolle in entsprechender Qualität kaufst (Lamm/Kaschmir – Ich würde zertifizierte Qualität/ Herkunft empfehlen etc.) kratzt absolut nichts und in der Maschine ist das auch alles waschbar (Handwaschprogramm/kalt) obwohl man bei guter Wolle gar nicht oft waschen muss, sondern mit Lüften weit kommt. Mach ich seit Jahren und funktioniert tadellos.

Ich freu mich immer freitags über die Looks von Kerstin. Nicht weil ich sie immer genauso tragen würde oder mir auch nur ein Teil davon nachkaufen könnte, sondern weil es immer ein kleiner Anstoß ist auch mal etwas bunteres, außergewöhnlicheres zu tragen und nicht nur schwarz. Ein bisschen mutiger zu sein und einfach Spaß an Mode zu haben.
Und dabei ist es wirklich unerheblich ob der Pulli 20€, 200€ oder 2000€ kostet.

Mich interessiert auch weniger, was Kleidung anderer Leute kostet, aber ich wundere mich schon sehr, dass die von ihr vorgestellten Teile oft so gar nicht sitzen, was entweder an einem schlechten Schnitt oder an schlechten Materialien liegt. Und dann ist der Preis natürlich überhaupt nicht gerechtfertigt.
Für mich sind die Outfits oftmals nicht stimmig, die Sachen sehen sehr unvorteilhaft aus, so dass natürlich noch mehr hinterfragt wird, was das so kostet und ob es wirklich toll aussieht. Sich einfach von oben bis unten in extrem hochpreisige Dinge zu hüllen ist meiner Meinung nach nicht ausreichend und rechtfertigt auch keine Belobigung, da es für jeden easy wäre, wenn er die Möglichkeit hätte sie, wie sie, zum Einkaufspreis zu bekommen.
Nichts für ungut. Die Kerstin kommt sympathisch rüber. Lässig leider irgendwie nicht.

Sehe ich genau so Fiona! Spannend und kreativ individuell wird für mich ein Look wenn man nicht von oben bis unten top durchgestylt ist wie nen Modepüppchen – gähn – sondern eben „Brüche“ da sind…spielerisch…sich selber nicht so ernst nehmend…

Ich mag den Look sehr gerne. Die Farben sind überraschender Weise angezogen mehr als nur stimmig. Ein schönes Zusammenspiel!

Ich finde Kerstins Looks immer irgendwie erfrischend anders und inspirierend. Darüber hinaus kommt sie sehr natürlich und sympathisch rüber. Im Übrigen schafft es nicht jeder sich hochpreisig und zugleich stilvoll zu kleiden. In diesem Sinne bravo Kerstin und bitte mehr davon….
Liebe Grüße Maria

Hallo Kerstin
Darf ich nochmals nachfragen von wem deine tollen socken sind?
Liebe grüsse. Ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.