JOURlook: Don’t Palazzo and drive

Ich bin ein ungeduldiger Typ und ziehe neue Kleider immer gern sofort an. Meine neue Palazzo-Hose hätte sicher noch ein Stück vor dem ersten Ausgang gekürzt werden müssen, aber keine Chance: Für ein Dinner habe ich sie direkt ausgeführt. Wäre mit meinen Plateaus auch kein Problem gewesen, hätte ich für den Rückweg das Taxi und nicht das Fahrrad gewählt.

Um Mitternacht – der Berliner Rosenthaler Platz ist um diese Uhrzeit noch schön voll – verfing ich mich beim Stopp an der Ampel in der Pedale und krachte in Zeitlupe auf die Seite…

Mein Dank gilt an dieser Stelle drei netten Mädels, die mir nicht nur aufhalfen, sondern auch ein Haargummi zum Zusammenbinden des Hosenbeins anboten. Lieb, oder? Mit einem leicht eingedötschten Knie habe ich meine Lektion gelernt: Don’t Palazzo and drive!

 

 

 

Top: Edited, Hose: Edited, YSL-Clutch (schön im Staubbeutel versteckt, um Fahrrad fahren zu können) von Breuninger, Plateaus von Stella McCartney, Sonnenbrille Ray-Ban.

 

Kommentare

  1. ich weiß nicht warum, aber heut regiert mich die innere Klugscheißerin. In der Überschrift ist ein Vokabelfehler (der mir selbt auch schon passiert ist):

    You don’t drive bikes. You ride bikes.

    Drive geht nur für Fahrzeuge, in denen man sitzt und die ein Lenkrad haben. weiß nicht, ob auch ein Motor sein muss.

    Aber die Situation kommt mir bekannt vor! Gut, dass es glimpflich ausgegangen ist 🙂

    • Sehr guter Hinweis, danke dir liebe Anna. Aber hier geht’s ja um den Spruch „Don’t drink & drive“… Ein Wortspiel 😉

  2. Christiane sagte am

    Das Outfit gefällt mir gut- black is eh immer beautiful-
    weniger gefällt mir dass die Schuhe gar nicht zu sehen sind? sieht irgendwie komisch aus..

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein