JOURlook: Die Céline-Clutch

Keine fünf Minuten kann man mich im Céline-Store im KaDeWe alleine lassen. Eigentlich musste ich nur vorbei, um meine repartierte rote Trio abzuholen. Und während ich wartete, sah ich mir natürlich die gesamte Auslage an. Das Objekt der Begierde war schnell gefunden: die weinrote Clutch, deren Glattleder sich so gut anfühlt, dass man ständig drüber

Keine fünf Minuten kann man mich im Céline-Store im KaDeWe alleine lassen. Eigentlich musste ich nur vorbei, um meine repartierte rote Trio abzuholen. Und während ich wartete, sah ich mir natürlich die gesamte Auslage an.

Das Objekt der Begierde war schnell gefunden: die weinrote Clutch, deren Glattleder sich so gut anfühlt, dass man ständig drüber streicheln möchte, machte mir mit ihrer wunderschönen klassischen Farbe schöne Augen. Aber wie oft trägt man Clutches? Ich finde sie meist lästig. Andererseits ärgere ich mich bei 90 Prozent aller Veranstaltungen, eine Umhängetasche mitnehmen zu müssen. Cocktail- bzw. Rumsteh-Events besucht man häufig, zum Dinner muss man auch nur Handy und Bankkarte mitnehmen. Wieso also nicht? Wenn mich eine Marke zur Clutch-Trägerin machen kann, dann jawohl Céline.

Dazu trage ich an diesem nasskalten Herbstwochenende ein Oberteil von Whistles, Nadelstreifenmantel von Zara, Kette von Ina Beissner, Jeans von Topshop, Sneaker von Sandro (aus dem letzten Jahr).

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (19) anzeigen

19 Antworten auf „JOURlook: Die Céline-Clutch“

Die ist so zeitlos, dass du sie später noch deinen Töchtern vermachen könntest. Guter Kauf!

ah schön, du trägst whistles, für die hab ich schon länger eine schwäche! deren nachgemachte celine taschen kann ich mir auch leisten 😉 vielleicht spare ich doch mal auf eine, irgendwie miste ich meine taschen nach einer saison meist wieder aus …

Toll! Und ich kann dich so gut verstehen – ich habe letzte Woche auch nicht widerstehen koennen 🙂
Darf ich fragen was mit deiner Trio passiert ist? Ist der Henkel angerissen, das ist bei meiner naemlich so, dass die am Riemen wo er an der Tasche befestigt ist einige Risse aufweist. Aber gut zu wissen dass man es reparieren lassen kann bei Celine! LG

das interessiert mich auch – und, was es gekostet hat. meine sieht an den Ecken langsam unschön aus…

Wie kann es eigentlich sein, dass Labels wie Celine, Chanel, LV bei den Taschen so ein Qualitätsproblem haben? Es ist komisch, aber den günstigeren Taschen ist mir noch keine kaputt geworden. Ich bin bereit für gute Material- und Handwerksqualität mehr zu bezahlen, aber scheinbar bezahlt man bei diesen Brands den Namen und sonst nichts …

Da muss ich widersprechen – das ist eigentlich kein Qualitäts-, sondern Nutzungsproblem. Jedenfalls bei mir. Ich habe meine Trio beinahe täglich im Einsatz und gehe nicht gerade zimperlich damit um (zumal sie mit muss auf Spielplätze und diverse dreckige Kinderhände aushält). Da ist es wohl normal, dass das sehr weiche Leder irgendwann etwas Farbe lässt, gerade an den Ecken.

Ich besitze viele teure Labeltaschen sowie „billige“ No-Names, und es gibt Leuchten auf beiden Seiten (Negativbeispiele natürlich auch). Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass bei teureren Taschen (und ich meine damit ab 200, 300 Euro) das Leder einfach bessere Qualität hat – wie der Rest zusammengezimmert wurde, ist leider nicht immer ideal.

Die Qualität des Leders war bei mir (auch) noch nie das Problem, sondern Henkeln, Hardware etc. Daher scheint mir das Problem vor allem ein Verarbeitungsproblem zu sein. Und das ärgert mich wirklich, weil ich wie gesagt gutes Handwerk wirklich schätze und auch unterstützen möchte.

Genau, eine Seite des Henkels ist heraus gerissen. Tasche wurde nach Italien zur Reparatur geschickt, keine Kosten für den Käufer. Dauerte jedoch 2,5 Monate!

Tbh, eines deiner schönsten Outfits bist jetzt. Der Pulli hat es mir besonders angetan. Wunderschön.
Die Clutch ist eine wahre Investition, die mehr als eine (oder zehn) Saisons hält. Das sollte wohl als Verkaufsgrund reichen 🙂

Wow. Tolle Farbkombi! In meinem (Reise-)Job geht es nicht mit Clutch. Muss immer Crossover sein. Im Restaurant weiß ich auch nie wohin mit der Clutch. Sieht aber zugegebermaßen immer eleganter aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.