JOURlook: Casual Saturday

Die Jogginghose spaltet die Gemüter, besonderes Unverständnis hierzu kommt immer von meinem Freund. Weil ich aber seit Jahren konsequent die Pump- und eben auch die Jogginghose selbstverständlich im Alltag trage und glaube, dass es nur der richtigen Kombination bedarf, gewöhnt sich auch der letzte Kritiker irgendwann daran. Mein Freund zum Beispiel zuckt nur noch mit

Die Jogginghose spaltet die Gemüter, besonderes Unverständnis hierzu kommt immer von meinem Freund. Weil ich aber seit Jahren konsequent die Pump- und eben auch die Jogginghose selbstverständlich im Alltag trage und glaube, dass es nur der richtigen Kombination bedarf, gewöhnt sich auch der letzte Kritiker irgendwann daran. Mein Freund zum Beispiel zuckt nur noch mit den Schultern, Freundinnen finden die hohe Bequemlichkeit des Objekts verlockend.

Casual Saturday? There you go.

Für das Uniqlo-Event am Samstag habe ich die Uniqlo-Hose ausgewählt. Dazu trage ich Stiefel von Dries van Noten, eine Bluse von Stella McCartney und mein Kuschelmonster von H&M Trend. Die Sonnenbrille ist von Céline, die Kette von Ina Beissner!

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von currentlyobsessed.me zu laden.

Inhalt laden

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (17) anzeigen

17 Antworten auf „JOURlook: Casual Saturday“

mMn geht das auch nur, wenn alles sehr hochwertig ist und gute Marken darunter sind…so ganz in H&M…oder so, wäre ein NoGo. Aber auch so:
Ich finde es schrecklich, sorry. Hin und her..neee es geht einfach nicht. Es muss einen Dress-code geben für manche Dinge.

…ja klar:) Ich denke nur, es gibt so viele schlecht angezogene Leute, gerade in D…:((( Und wenn man dann vom ‚Fach‘ ist und das Geld hat, sollte man die “’Verpflichtung“‘ haben, das Straßenbild zu verbessern…haha ( halb ernst/halb scherzhaft gemeint)

Och, ich mag die Kombination mit Jogginghosen schon. Allerdings muss man dafür in meinen Augen echt ein ganz bestimmter Typ Frau sein, damit’s wirkt und gut ausschaut. Und so hübsch und nett und schick ich Jessie auch sonst finde, den für mich notwendigen oberlässigen Coolnessfaktor fürs funktionierende Jogginghosenoutfit hat sie einfach nicht. Ich übrigens auch nicht 🙂

Filme wie „Blue Jasmine“ oder „American Hustle“ werden mit Sicherheit für eine hohe Eleganz in 2014 sorgen. „I’m every woman“ – singt Whitney Houston so schön. Und so ist es: Manchmal möchte man einfach nur in lässige Sachen schlüpfen. Und dabei auch gut aussehen! So wie du!

Ohhh ja, das Unverständnis meines Herzblatts bin ich auch gewöhnt, eigentlich bei allem, was auch nur ein bisschen auffallen könnte. Ehrlich gesagt tue ich mich mit diesem Look aber auch schwer; die Silhouette funktioniert hier für mich nicht. Mit einer schmaleren Jacke und Pumps fänd‘ ich’s schöner… Aber immerhin kannst du diesen Trend im Unterschied zu mir überhaupt tragen:)

Für mich haut der oben gezeigte Look auch nicht ganz hin; die Sonnenbrille, die glatten Haare und das Hemd sind großartig. Der Rest ist nicht ganz so fein 😉

Grüße an Deinen Kerl, Recht hat er. Und manches Mal ist es richtig, auf andere zu hören. Hier zum Beispiel. Aber echter Kandidat für das misslungenste Blogger Outfit 2014. definitiv keine gelungene Kombi.
Für Videoabend bei wirklich guten Freunden alles gut, aber für einen bezahlten, öffentlichen Auftritt ist das echt nix.
Die Hose habe ich glaube ich auch- die hat Reissverschlüsse an den Taschen, oder?- allerdings in dunkelblau. Ist die bessere Farbe, sieht nicht ganz so wie Schlafanzug aus, ist aber auch nix für die Straße. Und dazu das Labberhemd….ich schreibe mich in Rage:-). Und das alles noch in die Hose gesteckt- eh unglücklicher Look, steht den wenigsten, mir auch nicht- wobei diese Hose auch noch so unglücklich aufträgt….und das Ganze bei einem quasi öffentlichen Auftritt….nicht cool, nicht witzig, einfach nix. Sorry. Und echt keine Werbung für Uniqlo.
Und nein, das ist nicht böse. Das hätte ich genauso live gesagt.
Da helfen weder die Haare noch die wirklich schönen Stiefel.

In Rage geredet – und mir trotzdem wurscht, weil ich es wirklich gern mag! 🙂 Sonst wäre es hier ja auch nicht abgebildet. Und wenn ich länger drüber nachdenke, ist es sogar eines meiner liebsten Wohlfühloutfits!

finde deine Kommentare manchmal unverhältnismäßig pampig. Wie soll man Kritik denn sonst äußern, ohne sich dabei selbst nicht gerecht zu werden? Du willst doch intelligente Leser, oder lieber Ja- Sager?

Genauso wie du hier deine Meinung frei äussern darfst, darf ich das auch. Und das da oben isse!

Hoppala, vielleicht auch mal einen Schritt Richtung Leser denken statt auf Abwehr zu gehen? Wer sich zur Schau stellt, muss damit rechnen, dass derartige Kommentare kommen. Und vielleicht, ganz vielleicht, haben ja auch Leser Ahnung oder zumindest eine Idee von der Materie „Mode“.

Das Outfit wäre mir jetzt auch etwas zu krass. Also es ist jetzt nicht Chiller-Sofa-Style, sondern in meinen Augen eher extravagant und ich bin ja eher simpel. ABER das Outfit auf Instagram, die Jogginghose zu Leo-Slip-Ons und Camel Coat – DAS war richtig super und würde ich direkt so übernehmen wenn ich könnte (hier das Bild: http://instagram.com/p/kNBa8iK0by/ )

finde jogginghosen generell super, das outfit ist aber leider nicht gelungen. die ganze kombi sieht unvorteilhaft aus. schau dir die fotos noch einmal in paar jahren an, dann wirst du sehen, was gemeint ist.

Das Outfit sieht recht kuschelig aus. Ich persönlich würde es so nicht kombinieren, aber das ist ja gerade das tolle an der Mode dass man experimentieren kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.