JOURlook: Bling-Turnschuhe

Ein wenig Bling kann nicht schaden! Auch wenn ich sonst sehr vorsichtig mit Pailletten und Co umgehe, finde ich sie an Turnschuhen ganz hübsch – weil sich sportlich mit elegant mischt. Mein Modell ist von Hogan, dazu trage ich meine derzeit liebste Farbkombination Rot-Schwarz. Die Lederjacke mit Fellbesatz ist von Sandro, die Jeans von Mardou

Ein wenig Bling kann nicht schaden! Auch wenn ich sonst sehr vorsichtig mit Pailletten und Co umgehe, finde ich sie an Turnschuhen ganz hübsch – weil sich sportlich mit elegant mischt. Mein Modell ist von Hogan, dazu trage ich meine derzeit liebste Farbkombination Rot-Schwarz.

Die Lederjacke mit Fellbesatz ist von Sandro, die Jeans von Mardou & Dean (neu entdecktes Jeanslabel aus Dänemark  Norwegen  und der Sitz ist genial!) und das Top von A.L.C.

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (18) anzeigen

18 Antworten auf „JOURlook: Bling-Turnschuhe“

Sieht sehr gut aus – und die Jacke ist wirklich toll! BlingBling ist eigentlich auch gar nicht meins, aber nun besitze ich seit drei Wochen doch ein Paar black Boots mit dezenten Nieten und ner Schnalle … vieles ist dann wohl doch eine Frage der Sehgewohnheiten.

Sehr schöne Kombination – und gar nicht so sehr blingbling. Ich finde es eher noch dezent. Nieten auf Schuhen machen irgenwie Spaß. Man findet sie jetzt bei manchen Designern. Süß auch von MiuMiu.

Man sieht auf den Bildern direkt, wie stolz du auf die Schuhe / das Outfit bist 🙂 Ich finds sehr gelungen, und wie toll ist bitte die Lederjacke?!

Superschöne Bluse, raffinierter Ausschnitt. Bei den ganzen Outfits, die immer von Kopf bis Fuß neu sind, frage ich mich schon, wie groß ein Kleiderschrank ist, der das alles fasst. Meiner ist 2,70 m breit und ca. 2,10 hoch, da sind aber auch noch Sportsachen, Bettwäsche und Handtücher drin. Ich KÖNNTE gar nicht so viele Klamotten haben, selbst wenn ich wollte… Was sagt Ihr anderen dazu?

Hanna, ist bei mir genauso. Aber das was von den etablierten Modebloggerinnen an Mode / Outfits präsentiert wird entspricht nicht der Wirklichkeit. Allein zusammenzurechnen was all diese Klamotten kosten… sprengt jede Vorstellungskraft. Auch wenn man davon ausgeht dass vieles aus dem Sale stammt und der Presserabatt abgezogen wird. Jede normale (junge) Frau kann sich mit einem durchschnittlichen Verdienst nach Abzug aller Kosten die man so hat vielleicht 5 sog. Keypieces im Jahr leisten – wenn sie darauf spart. Alles andere ist Business oder es gibt reiche Eltern (oder einen gutverdienenden) Mann im Hintergrund 😉 Das wage ich ich jetzt einfach mal zu behaupten. WIe Jessie das hier händelt weiss ich nicht. Vielleicht bekommt man als Markenbotschafterin auch viel geschenkt / geliehen(?) (was ich ihr gönne, denn Sie macht einen Superjob hier). Aber das was hier an Vermögenswerten an Kleidung, SChmuck, Möbel, tollen Wohnungen, Lifestyle präsentiert wird hat z.b. mit meinem Leben wenig tun. Jedenfalls nicht in der Masse. Ich habe mir das auch neulich gedacht als diese Geschenke präsentiert wurden, das eine war ein Wellnessgutschein für die „Mama“ für 500 euro.. naja ohne Worte 😉

Modebloggern wird verdammt viel geschenkt! meine freundin ist bloggerin und ihr wird alles hinterhergeschmissen! sie bekommt aber auch sehr viele sachen super vergünstigt!

Ich finde es völlig okay, dass die Bloggerinnen viel Zeug gesponsert bekommen, würde mir aber wünschen, wenn das entsprechend angemerkt würde. Die JaneWaynes z.B. geben immer an, wenn sie etwas vorstellen, das ihnen von den Firmen geschenkt worden ist. (Ich gehe davon aus, dass sie nur das präsentieren, was ihren eigenen Geschmack auch trifft, drum ist es auch authentisch.) Es ist genau jene Transparenz, die ich von der Bloggerkultur erwarte und die mir hier oftmals fehlt.

Du sprichst mir aus der Seele. Ich lese journelles eigentlich sehr gern, aber mehr und mehr regt mich der Label-Wahn auf. Und du hast Recht: Wer um Himmels Willen soll sich das leisten? Schade, dass dermaßen am realen Leben vorbeigeschrieben wird. Wahrscheinlich werden bald auch noch Strümpfe von Isabel Marant und Schlüpper von Kenzo gepostet. Bitte einmal wieder zurück auf die Erde!

Anna, ich denke dass man selbst auf dem Boden bleiben muss, wenn man solche Modeblogs liest. Ich frag mir nur manchmal welches Bild da jungen Mädchen / Frauen vermittelt wird – ich bin zB: keine Mitte 20 mehr und weiss auch dass der Sinn des Lebens nicht darin besteht teure Konsumgüter anzuhäufen. Ich hoffe das wissen andere Leserinnen auch. Ich fände es sehr schlimm wenn die Konsequenz darin besteht, sich zu verschulden oder der Focus nur noch auf Besitz gelegt wird. Ich fände es toll wenn es zu dem Thema Labels, Konsum, Besitz, Werte etc. mal tiefsinnigere ARtikel geben würde.. na gut da kann man sich streiten, ob so etwas auf einem Modeblog etwas verloren hat. ABer warum eigentlcih nciht, schliesslich ist Mode wesentlich mehr als teure Outfits zu präsentieren, sondern etwas dass uns formt und prägt. Aber was ich noch sagen möchte: Es wäre keine sinnvolle Konsequenz wenn die gute Jessie mit einem – sagen wir mal Budget von 400 Euro pro Monat ausgestattet werden würde um uns neue Outfits zu präsentieren.. das würde nicht funktionieren 😉 Schliesslich wollen wir hier Content sehen, mehrfach pro Tag und immer wieder neue Trends und Looks bewundern dürfen. Nur wie gesagt: man darf das ncith mit der Realität verwechseln.

Ja, ja, genau! Auch ich wünsche mehr tiefsinnigere, auch mal konsumkritische Artikel. Frohe Weihnachen Euch allen!

Melanie, vielen Dank für Deinen tollen Kommentar, es tröstet mich, was Du schreibst. Ich muss lachen: Ich habe neulich ebenfalls über den Wert der Geschenke gestaunt, die hier präsentiert wurden. Ich bin auf die Homepage des Hotels gegangen – super Tipp übrigens für ein lebens-einmaliges Verwöhn-Wochenende – und war doch ziemlich erstaunt über den Wert des Wellnessgutscheins, den eine junge Frau ihrer Mutter schenken kann… Meine Mutter und ich schenken uns Bücher und Kleinigkeiten, Lieblingsschokolade z. B., im Gesamtwert von 20 bis 40 Euro…

Liebe jessi, wieviel Geld verdienst du denn mit dem Kram hier? Das ist doch die brennende frage hier offensichtlich. 5000€ netto?vermutlich liegt der Verdienst um und bei dieser Summe, anders geht das ganze labellangehäufe in der Tat nicht….liebe Mädels und liebe 18jährige als super Juristin in einer top Kanzlei mit 80std Woche kann man ähnliche Gehälter kassieren. Nur vermutlich sind Mädels mit so einem Beruf(swunsch) hier eher rar. Für alle anderen – selbst 5000€ brutto ist schon ein tolles Gehalt wovon viele hier sicherlich weit entfernt sind, mit dem man aber auch nicht NUR Labels und Labels kaufen kann…

Leider muss ich dir mitteilen, dass ich als Anwältin nicht annähernd so viel verdiene wie du hier angibst…auch ich kann mir also solche Kleidung nicht leisten :-O

Es ist doch schön, Designerstücke an einem „echten“ Mädchen zu sehen! Das ist es doch, was generell den Erfolg von Modebloggerinnen ausmacht. Ich WILL solche Sachen sehen, vor allem die Kombination mit Highstreet-Fashion. Also, ich leiste mir die so genannten Key-pieces manchmal. Was wäre die Welt ohne Designer?

Also, ich wollte hier keine Neid-Diskussion entfachen. Es geht mir um gesellschaftliche Verantwortung, um Bescheidenheit, um das bewusste Umgehen mit Konsum mit all seinen sozialen und ökologischen Folgen. Wenn ich z. B. lese, dass der Hocker „Kloezze“ für EUR 290,00 evtl. im Ofen der Eltern verheizt werden soll, dann habe ich – zusammen mit allen anderen Meldungen – das Gefühl, Journelles ist ein Blog von Mädchen aus reichem Hause, die es einfach nur geil finden, hübsch auszusehen und tolle Sachen zu tragen und sich über nichts sonst Gedanken machen. Das ist aber für ein Leben von intelligenten Frauen im Jahr 2013 aus meiner Sicht einfach zu wenig. Mir schimmert zu wenig durch, dass Ihr Euch Eures privilegierten Statusses bewusst seid und Anteil am Schicksal derer nehmt, denen es sehr viel schlechter geht als Euch… Kann sein, dass ich mich irre und dass dieses Bewusstsein auf Journelles nur einfach nicht kommuniziert wird. Fehlt mir aber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.