JOURlook: Kamelfarbene Stiefel im Winter

Schaue ich mein Schuhregal, sehe ich für den Winter ausschliesslich dunkle oder schwarze Schuhpaare. Klingt zunächst mal logisch, schliesslich will man bei nassem Wetter keinen Schmutz sehen. Ich habe dadurch aber schon seit ein paar Jahren das Dilemma, dass ich nie vernünftig kombinieren kann – Schwarz ist oftmals ein zu harscher Kontrast. Zu grauen Jeans,

Schaue ich mein Schuhregal, sehe ich für den Winter ausschliesslich dunkle oder schwarze Schuhpaare. Klingt zunächst mal logisch, schliesslich will man bei nassem Wetter keinen Schmutz sehen. Ich habe dadurch aber schon seit ein paar Jahren das Dilemma, dass ich nie vernünftig kombinieren kann – Schwarz ist oftmals ein zu harscher Kontrast. Zu grauen Jeans, hellen Röcken oder Kleidern wünsche ich mir immer den perfekten beige- bzw. kamelfarbenen Stiefel. Kann ja auch eigentlich nicht so schwer sein! Weil der Isabel Marant Dicker Boot leider zu hoch für mich und den Alltag ist, kam ich nie so recht auf einen grünen Zweig. Bis ich mir vorgenommen habe, die perfekte Alternative zu finden.

Zugegeben, das hat ein wenig gedauert (in der Zwischenzeit bin ich wieder bei Schwarz hängen geblieben). Bei Dune London habe ich nun endlich ein Paar entdeckt und direkt bestellt, nachdem man mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass das Label nun auch nach Deutschland verschickt und die deutsche Version des Stores gelauncht hat. Sonst ist man ja nur bei London-Besuchen in den Laden gegangen, jetzt kommt Dune also zu uns nach Hause.

Meine liebste Farbkombi ist damit auch schon gefunden: Beige-Grau funktioniert einwandfrei! Mit schwarzen Stiefeln wär das Outfit irgendwie blöd, ne?

Das Armband ist von Malaikaraiss, Tasche von Céline, Mütze von COS, Ring von Ina Beissner, Kette von Jane Kønig.

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (19) anzeigen

19 Antworten auf „JOURlook: Kamelfarbene Stiefel im Winter“

Sehr schöner Schuh, auch wenn der für mich eindeutig braun und nicht beige ist 😉

Warst du eigentlich schon mal in der Goldmarie in der Stargarder Str? Ein kleiner, wirklich sehr empfehlenswerter Schuhladen, mit einer sehr engagierten, etwas skurillen Chefin (Na Süße, wat kann ich ick für dich tun?) für die Schuhe eine echte Herzenssache sind und die mittlerweile auch ihr eigenes Label hat (Goldmarie – sie lässt ausschließlich in Portugal fertigen und ist auch selbst immer wieder vor Ort). Dein Schuh erinnert mich nämlich an das Cognac-Modell, das ich von ihr habe – eben auch von der Absatzhöhe her. Wenn man in Prenzlauer Berg wohnt, muss man eigentlich mal in Jules Laden gewesen sein …

Dankeschön, merk ich mir – ich bin halt eine echte Online-Shopperin, nicht zuletzt aus Zeitgründen. Und ja, die sind so ’ne Mischung aus Beige und Kamel, wirken auf den Bildern dunkler!

Sind gut die Schuhe! Und wenn Du wirklich beige anstatt von braunen Schuhen suchst (denn so sehen sie auf dem Foto aus), dann kann ich Dir wärmstens die beigen Pistol Boots von Acne ans Herz legen, denn die hab ich auch und die entdüstern nicht nur jedes Outfit sondern passen auch noch zu enorm vielen Farben 🙂 Der Mantel ist natürlich auch mega!
http://www.dressedwithsoul.com

Ich find das Outfit nicht ganz so harmonisch… vielleicht wenn der Sweater in der Farbe der Hose wäre… oder Schuhe und Mantel zusammen passen würde… so sind mir das zu viele grau bzw. beigeTöne.

Und auch wenn du nach beige/camel suchst… guck mal hier http://www.thisisjanewayne.com/news/2014/10/13/outfit-von-klassikern-lieblingen/
… die finde ich unschlagbar zu blau/beige/braun/schwarz/lila/und und und und und und… und sie sind ganz flach 🙂

Ich finde auch zu den drei verschiedenen Grautönen hätten schwarze Booties besser gepasst, man würde auch das Schwarz der Tasche wieder aufnehmen.
Die Stiefel „beissen“ sich so etwas mit der Mantelfare und dem Beige der Tasche…
Das Armband find ich schön…

Die Farbe der Schuhe passt nicht zu den restlichen Brauntönen. Zumindest auf den Photos.
Dune-Stiefel sind auch ziemlich billig gemacht. Fällt hier nicht so auf, ist aber so. Die Kombination hochwertige Klamotten und Billigschuhen gefällt mirnicht. Schuhe können viel kaputt machen, lieber nicht so teure Klamotten, aber dafür hochwertige Schuhe.

Also ich habe mir diese Schuhe bestellt und ich kann nicht sagen dass sie billig aussehen oder schlecht verarbeitet sind. Ganz im Gegenteil.. Farbe und Material gefallen mir richtig gut. Eine echte Alternative zu den Marant Boots. Danke Jessie für diesen Tipp!!
Zu der Größe.. bei mir sitzen sie etwas eng trotz schmaler Füße.

Today, the development of the retail pharmaceutical raw materials is walking to the difficulties. There are mainly the following three reasons: First of all, since the introduction of the new medical reform program, and retail pharmacies into the overall planning of the new medical reform. The one hand, the new medical reform program did not give the details of the support of essential medicines sold in pharmacies; the other hand, it is the absence of specific programs to support the oppressed getting smaller and smaller living space for the retail pharmacy.. nike shoes air max moncler outlet Third, on October 2 last year, with the implementation of the system of essential drugs, the Chinese National Development and Reform Commission announced the retail prices of essential drugs, of which nearly half the price of drugs dropped by an average of 12%. From around the implementation situation, a number of retail glutathione pharmacies are not running the new price. Part of the medicines price adjustment after disappear, although this had to make the choice of a number of retail pharmacies in order to ensure normal operation, but this result has affected the overall image of the retail pharmacies.. In 2011, the total number of retail pharmaceutical raw materials suppliers is more than 380,000, including 220,000 individual shops and 160 000chain stores. It makes the development of retail pharmacies retail pharmacies to locate the missing but the new medical reform program into the marginalized. 10 years, China’s top 100 pharmacies prescriptions dropped from 1.68 million in 2007 to 1.37 million, prescription sales accounted for total sales decreased by 27% to 25%. nike shoes at academy In the development dilemma for retail pharmacies in today‘, the phenomenon of holding together is gradually increasing. The majority of retail pharmacies in China take the initiative to look for restructuring cooperation. On the other hand, because the new medical reform’s supporting documents such as drug price management squeezes the profit margins of pharmaceutical distribution again, retail pharmacies today began to enter the field of electronic commerce.. It’s amazing how China has its doors now opened to international enterprises and how it has now sought to expand its businesses outside. One of its companies even took over a western giant a while back. China used to be a closed off nation and a „sleeping giant“ but is now wide awake and ready to take on the international business center stage to do a Beyonce Knowles number. nike shoes at foot locker China could be the next Japan. After the Second World War, Japan imitated western electronic products like televisions, portable radios, cars, etc. They were perceived as cheap until the Japanese innovated these lines of products, started giving them brand names and bested the rest of the western first world in inventing things. nike shop China has now been tagged as the world’s factory as they manufacture almost all types of products at incredibly lower cost than anywhere else in the world. That’s because everything in China is low cost; low human resources cost, low cost of living, low cost of energy and a lower corporate tax burden. Every production outfit can employ cheap labor, but still produce superb quality products.. nike shoes air max for men oakley australia Now, when contacting suppliers from China go directly to suppliers, better yet, to the manufacturers and avoid middlemen as much as possible as the low production cost leaves a lot of room for them to jack the prices up. Remember, your goal in buying from China is to „buy low and sell high“. Where do you find these suppliers and manufacturers? Thanks to the Internet, the problem of locating reliable suppliers from China is now passed on to, uhm, your fingertips. nike shoes at kohl’s oakley sunglasses Doing business can’t get any easier than doing it online. Search them out, contact them through email and I strongly suggest you phone them to „feel“ the signs that you’re about to do business with the right people. I can’t emphasize more the importance of really building good relationship with these suppliers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.