JOURgarderobe: Closet Diary mit Stephanie Neumann von der Content-Agentur Room 26

Ein neuer Montag, ein neues Closet Diary, eine neue tolle Frau! Diesmal mit Agenturchefin Stephanie Neumann

Ihr könnt es wahrscheinlich kaum glauben, aber Stephanie Neumann habe ich nicht über Instagram entdeckt, ich kenne die Agenturchefin wirklich persönlich.

Es war an einem regnerischen Märztag, als Klein-Marie in der Uni saß, sich fragte, was sie im Fach Modejournalismus im zweiten Semester wohl erwartet, als Stephanie den Raum betrat. Mit frecher Kurzhaarfrisur, einer wunderschönen Marni-Tasche und ihrem ansteckenden Lachen eroberte sie als Dozentin sofort mein Herz und förderte meine Journalismus-Begeisterung noch einmal immens. Kurzum, das Semester mit Stephanie Neumann war das interessanteste, schönste und lehrreichste, was ich je hatte und Stephanie und ich laufen uns seitdem regelmäßig über den Weg.

Denn die erfahrene Journalistin, die schon für Magazine wie Elle, Harper’s Bazaar, Glamour und Madame schrieb, ist auch jetzt fleißig auf Events und Terminen unterwegs. Der Grund? Ihre Content-Agentur Room 26, die sie zusammen mit Berit Grosswendt gegründet hat und mit der sie unter anderem das KaDeWe-Magazine und Kunden wie Cartier und Hermès betreut.

Dresscode-Motto: easy everything. Denn wenn ich eines gelernt habe, dann, dass Mode nicht kompliziert sein muss, um gut auszusehen.

Und mit diesem Zitat übergebe ich jetzt das Zepter an die Wahlberlinerin und ihre 7 Tage und 7 Looks – denn sie ist nicht nur unglaublich wortgewandt – als Dozentin zauberte sie in fünf Sekunden die verrücktesten Wortspiele als Headlines – sondern hat auch noch einen einzigartigen Stil.

Viel Spaß!

MONTAG

Meeting in Kreuzberg. Das geht von unserem Büro in Prenzlauer Berg am besten mit dem Fahrrad – und macht auch am meisten Spaß. Wichtig dabei: eine coole Mütze für warme Ohren, eine Bluse, die nach etwas aussieht, und eine Hose, die alles mitmacht.

Mantel: Allude (ähnlich hier), Bluse: William Fan, Jeans: Closed (ähnlich hier), Mütze: The Casual Monks (ähnlich hier), Kette: Atelier Nallik (ähnlich hier), Stiefeletten: Aeyde (ähnlich hier), Tasche: Marni

DIENSTAG

On the go: Ein Tag voller Termine braucht ein schickes Kleid, eine Alleskönnertasche und solide Schuhe. Apropos: Meine Superstars sind echt Oldschool, ich habe sie schon seit den Neunzigern!

Mantel: Esprit (ähnlich hier), Kleid: Stella McCartney (ähnlich hier), Tasche: Closed, Sneakers: Adidas

MITTWOCH

Auf dem Weg zum Businesslunch in köstlichen Farben… Und ja, ich bin ein Fan vom Kleid-über-Hose-Prinzip!

Kaftan: Chloé (ähnlich hier), Jeans: Acne Studios, Kette: Atelier Nallik (ähnlich hier), Tasche: PB0110, Stiefeletten: Aeyde (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Auf dem Sprung zu einer Shop-Eröffnung mit Sneakers und Eyecatcher-Rock. Der ist mit seinen integrierten LEDs und der süßen Sixties-Form übrigens ein echtes Highlight-Stück vom deutschen Fashiontech-Label ElektroCouture.

Mantel: A.P.C., Pullover: Closed, Rock: Lina Wassong at ElektroCouture (ähnlich hier), Sneakers: Nike

FREITAG

Ab zum Frühstück à la Française mit Tageszeitung, Culotte, Isabel-Marant-Schuhen und Handtasche von Yves Saint Laurent – ja, Yves. Denn die Tasche habe ich gekauft, bevor der Vorname des Firmengründers aus dem Logo gelöscht wurde.

Pullover: Reiss (ähnlich hier), Hose: Joseph, Kette: Atelier Nallik (ähnlich hier), Tasche: Yves Saint Laurent (ähnlich hier), Pumps: Isabel Marant

SAMSTAG

… ist Markttag, das bedeutet: praktisch denken. Die Jutetüte für später ist in der Handtasche versteckt und der Parka passt sich jedem spontanen Frühlingswetterwechsel perfekt an. Nur die weiße Hose sticht heraus. Sie ist definitiv ungeeignet für den Kauf von Kartoffeln und Roten Beeten, aber sooo schick.

Parka: Closed (ähnlich hier), Jeans: Closed, Sonnenbrille: Lunettes (ähnlich hier), Tasche: Victoria Beckham, Schuhe: Salvatore Ferragamo

SONNTAG

Endlich zum Yoga! Leoschal, Brille und Lippenstift sind meine Komplizen, wenn es schnell gehen muss. Bester Kauf ever: die Vintage-Sixties-Hose von Pierre Cardin, ein Flohmarktfundstück aus Paris. Mit ihr sieht Wohlfühlen unfassbar elegant aus.

Mantel: COS (ähnlich hier), Rolli: Uniqlo (ähnlich hier), Hose: Vintage Pierre Cardin (ähnlich hier), Brille: Cubitts (ähnlich hier), Schal: Dear Cashmere (ähnlich hier), Tasche: PB0110 (ähnlich hier), Schuhe: Zara (ähnlich hier)

Fotos: Jean Balke

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (10) anzeigen

10 Antworten auf „JOURgarderobe: Closet Diary mit Stephanie Neumann von der Content-Agentur Room 26“

Gefällt mir sehr gut. Erwachsen und trotzdem frisch und individuell. Und die Farbkombinationen sind toll!

erfrischend anders. sehr unaufgeregt und dennoch nicht langweilig. die Frisur ist sehr sehr gut….

Wunderschöne, von innen heraus strahlende Frau! Ist herauszufinden, welche*r Friseur*in sie ihre schicke Frisur verdankt?

ach die gefällt mir. es wirkt so authentisch und zeitlos und einfach reif im besten sinne.

Wunderschöne Frau und sehr lässige und schöne Looks! Die Frisur ist auch echt toll, sie unterstreicht wirklich perfekt den Typ. Top!
Noch eine Idee für ein Closet-Diary: wie wäre es denn mit Alexa als Protagonistin? Gerade jetzt, wenn sie noch schwanger ist. Sie sieht immer so toll aus! LG Hannah

Für mich einer der besten Beiträge in dieser Reihe. Diese Frau hat wirklich einen eigenen Stil. Mit Betonung auf EIGENEN und auf STIL. Ich mag nicht jeden Look, aber liebe, wie sie uralte Teile und Neuheiten mixt, Esprit zu Stella trägt. Bin begeistert. Bitte mehr von solchen Frauen.

ich würde nicht alles anziehen, aber der Stil als Ganzes gefällt mir super. Merker für alle Möchtegern-It-Girls: möglichst viele Trends auf einmal haben mal garnix mit Stil zu tun!

Gefällt mir super :-)…eigener Stil, passt super zum Typ…auch schön, dass nicht alles nur gerade ‚in‘ und superteuer ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.