Closet Diary mit Silke Geib, Modedesignerin und Gründerin von ABOUT:FASHION

Wir standen vermutlich alle schon vor der einen, ganz entscheidenden Frage, die einen schon mal für unbestimmte Zeit in der Luft hat schweben lassen: Schule zu Ende und jetzt? Genau für diesen Lebensabschnitt hat unsere heutige CD-Kandidatin die passende Antwort. Zumindest was den aufregenden und doch teilweise gefühlt sehr unnahbaren Mode-Kosmos angeht.

Silke Geib hat mit ihrer Agentur ABOUT:FASHION eine Plattform geschaffen, durch die Schul- oder Uniabgänger mithilfe von Kreativ-Kursen, Workshops, individuellen Karriereberatungen und einem großen Netzwerk mit Modeschulen deutschlandweit etwas selbstsicherer einen Schritt in die Branche wagen können. Somit schließen sich zwei sehr wichtige Lücken, die sich manchmal ganz schön groß anfühlen können: die Zeit zwischen Schule und Universität oder Lehre als auch die Zukunft nach erfolgreichem Studienabschluss. Wer sich also in ähnlicher Situation befindet oder bei dem Gedanken Zukunft schweißgebadet in Panik ausbricht, sollte sich unbedingt mal durch die zahlreichen Kursangebote klicken – die liebe Silke und ihr Team nehmen euch sehr gerne an die Hand!

Silkes Verständnis für das Mode-Business kommt nicht von irgendwo, auch ihr eigener Weg wurde schon frühzeitig durch Fashion geprägt. Als gelernte Modedesignerin begann alles mit einer klassischen Schneiderlehre, einem weiterführenden Modedesignstudium in Paris und ersten praktischen Erfahrungen bei unter anderem Maison Margiela, J. Lindeberg und Viktor & Rolf.  Damit aber nicht genug: Nach weiteren Etappen in den Niederlanden, Italien und Schweden sollte die Reise nach 13 Jahren Auslandserfahrung zurück nach Deutschland gehen, um das gesammelte Wissen der internationalen Branche mit anderen teilen zu können. Mit anderen Worten: ABOUT:FASHION wurde geschaffen.

Wer sich so viel mit Mode beschäftigt, hat natürlich auch jede Menge Spaß mit seiner eigenen Garderobe. Wer also dachte, dass Ringelsöckchen nicht mit Riemchen-Schuhen kombinierbar sind oder High Heels nicht auf den Flohmarkt gehören, kann sich von Silke definitiv vom Gegenteil überzeugen lassen. Vorhang auf für unsere neuen 7 Tage, 7 Looks:

Silke Geib auf Instagram: @aboutfashionorg

MONTAG

Montags starte ich die Woche immer mit einem Team-Meeting bei ABOUT: FASHION, in dem wir alle Aktivitäten der Woche durchgehen, besprechen und planen. Danach macht sich jeder an die Arbeit und widmet sich seinen Aufgaben bis zur Mittagspause. ABOUT:FASHION liegt im Herzen des Bötzowviertels – einem super schönen Teil von Prenzlauer Berg mit vielen gemütlichen Cafés und leckeren Restaurants in der Nachbarschaft. Heute gehe ich zu “Mami Camilla”, einem Italiener mit traditioneller Küche. Nach der Pause beginne ich mit den Vorbereitungen zum Mappenkurs, der am frühen Abend stattfindet. Da es heute um das Modezeichnen geht, steht meine Inspirationswand mit eigens erstellten Modeillustrationen im Mittelpunkt.

Passend zum heutigen Tag experimentiere ich auch mit Farbe in meinem Look. Ich trage meinen knall-orangefarbenen Strickpullover in Kombination zu meiner indigofarbenen Jeans. In der Produktbeschreibung zur Hose steht, dass sie für Menschen designt ist, die immer in Bewegung sind und dabei weder auf Design noch Komfort verzichten möchten. Also genau das Richtige für mich!

Pullover: Scotch & Soda (ähnlich hier), T-Shirt: Adidas x Alexander Wang (ähnlich hier), Hose: Closed x F. Girbaud Jeans (ähnlich hier), Socken: Opus (ähnlich hier), Schuhe: Buffalo (ähnlich hier)

DIENSTAG

Kein Dienstag gleicht einem anderen. Meistens plane ich an diesem Tag externe Meetings oder Coachings – so auch heute. Am Morgen treffe ich mich mit der Studiengangsleiterin einer Modeschule, um die “Portfolio- & Karriereberatung” für das kommende Semester zu besprechen und die Termine zu planen. In einem mehrtägigen Workshop bereite ich die Studierenden auf den Einstieg in die Modebranche vor, damit sie nach dem Studium direkt beruflich durchstarten können. Am Mittag steht noch ein Skype-Gespräch mit einem Modestudenten aus London in meinem Terminkalender, der ein individuelles Online-Coaching bei mir gebucht hat. Wir besprechen seine Bewerbung und sein Portfolio und bauen Kontakte zu Headhuntern auf.

Passend dazu wähle ich mein Business-Outfit in Schwarz – eine meiner Lieblingsfarben. In meinem Kleiderschrank befindet sich dazu eine schöne Auswahl an unterschiedlichen Teilen. Heute trage ich eines meiner Lieblingskleider von Maison Margiela: Es ist herrlich unpraktisch, aber mega bequem und einfach nur wunderschön.

Kleid: Maison Margiela (ähnlich hier), Schuhe: Allegri (ähnlich hier), Tasche: Maison Margiela (ähnlich hier)

MITTWOCH

Der Mittwoch ist mein persönliches Highlight der Woche, denn heute findet der Illustrationskurs statt. Hierfür überlege ich mir immer tolle Kreativitätsübungen, um den Kursteilnehmern die Angst vor dem weißen Blatt zu nehmen und sie langsam, aber erfolgreich an das Modezeichnen heranzuführen. Spaß steht in diesem Kurs an erster Stelle, deshalb experimentiere ich mit Farben, Techniken und Materialien. Obwohl viele, die diesen Kurs besuchen, keine Vorkenntnisse besitzen, werden in der Regel tolle Ergebnisse erzielt. Mein Motto? Jeder kann zeichnen lernen! Dieser Kurs macht mir besonders viel Spaß, da ich meine langjährige Erfahrung als Modedesignerin besonders gut einbringen und weitergeben kann.

Heute ist mein komplettes Outfit von COS, da es Modernität, Funktionalität und Design gleichermaßen vereint.

Top: COS (ähnlich hier), Hose: COS (ähnlich hier), Schuhe: Adidas x Gosha Rubchinskiy (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Der Donnerstag bedeutet Actiontag. Heute steht der Styling-Kurs auf dem Programm und unsere Location verwandelt sich quasi in ein Foto-Set. Alle Tische werden abgebaut und durch Puppen ersetzt. Dann geht es auch schon los. Mit Secondhand-Ware oder Kleidung aus dem eigenen Kleiderschrank werden von unseren Kursteilnehmern nun experimentelle Looks erstellt, die dann später auf einem Model fotografiert werden.

Im Anschluss treffe ich meinen Partner Marc von Studio Karpstein. Gemeinsam planen wir das Konzept für den nächsten Tag der offenen Tür bei ABOUT:FASHION. Da mein Arbeitstag lang ist und es viel zu tun gibt, ist ein bequemes Outfit ein Muss. Bei den Vorbereitungen zum Styling-Kurs bin ich in einem Secondhand-Laden auf diesen klassischen Faltenrock gestoßen. Ganz ohne Style geht es dann aber doch nicht – deshalb kombiniere ich meinen Lieblingspullover von Bless und meine Tabi Boots von Maison Margiela dazu. Die haben zwar einen hohen Absatz, sind aber die bequemsten hohen Schuhe, die ich kenne.

Pullover: Bless (ähnlich hier), Rock: Vintage (ähnlich hier), Socken: Opus (ähnlich hier), Schuhe: Maison Margiela

FREITAG

Jeden Freitag gehe ich morgens zum Sport. Das heißt: um 6:30 Uhr aufstehen, einen Kaffee trinken, ein schnelles Frühstück einnehmen und los geht’s. Bevor der Arbeitstag dann allerdings beginnt, entschleunige ich noch einmal in einem Café um die Ecke.

Heute plane ich den Kurs für Fashion & Design für die kommende Woche. Für diesen 4-Tages-Workshop gibt es alle Hände voll zu tun. Handouts werden ausgedruckt und sowohl Arbeitsmaterialien als auch Kreativübungen vorbereitet.

Damit ich gut gelaunt durch den Tag komme, trage ich heute meine gepunktete Jeans. Dazu kombiniere ich einen echten Klassiker: den Adidas Sneaker Superstar. Weil meine Outfits immer bequem sein müssen, trage ich dazu einen super weichen und bequemen Oversize-Strickpullover von Closed.

Pullover: Closed (ähnlich hier), Hemd: Scotch & Soda (ähnlich hier), Hose: Scotch & Soda (ähnlich hier),Socken: Opus (ähnlich hier), Schuhe: Adidas Superstar, Tasche: Maison Margiela (ähnlich hier)

SAMSTAG

Heute steht der Existenzgründungskurs auf dem Plan. Bevor der Kurs beginnt, schaue ich aber noch in meinem Lieblingsblumenladen “Blumenbeet” im Prenzlauer Berg vorbei. Blumen sind, neben Mode, eine weitere große Leidenschaft von mir. Ich dekoriere regelmäßig und gerne unsere Location damit. Doch jetzt schnell zum Studio!

Heute coache ich drei Mädels, die aus München anreisen, damit ich sie bei der Firmengründung eines gemeinsamen Modelabels berate. Passend zum Anlass trage ich an diesem Tag ein selbstdesigntes Kleid aus meiner eigenen Kollektion. Damit das Outfit nicht wie ein Hochzeitskleid wirkt, breche ich den femininen Look in weiß durch eine maskuline Hemdbluse. Für einen weiteren schönen Stilbruch sorgt die Kombination aus Sneakern zur roten Strumpfhose.

Kleid: Blaenk (ähnlich hier), Bluse: Closed x F. Girbaud (ähnlich hier), Strumpfhose: Fogal (ähnlich hier), Schuhe: Nike

SONNTAG

Mein Sonntag beginnt ganz entspannt. Ich liebe es lange zu schlafen, tanke dabei neue Energie und bin dann fit für den Tag. Tagsüber entspanne ich am liebsten, indem ich aktiv bin. Das hört sich seltsam an, aber bei mir funktioniert das am besten! Deshalb treffe ich gerne Freunde oder mache einen langen Spaziergang durch den Volkspark Friedrichshain. Ein besonders schöner Spot ist dort der Märchenbrunnen. Mit einem Kaffee to go, den ich aus meinem stylischen “Eco Coffee”-Mehrwegbecher trinke, kann ich dort gut und gerne verweilen.

Am Nachmittag schlendere ich über meinen absoluten Lieblingsflohmarkt, den “Nowkoelln Flowmarkt” am Maybachufer. Dazu trage ich die Errungenschaft meines letzten Flohmarktbesuches: einen Vintage-Jumpsuit, der im Rücken geschnürt ist. Dazu kombiniere ich meine Pünktchenbluse und meine Lieblings-High-Heels, die ich ebenfalls auf dem Flohmarkt entdeckt habe. Da es später noch frisch werden könnte, binde ich mir vorsichtshalber meinen Regenparka um.

Jacke: Allegri (ähnlich hier), Overall: Vintage (ähnlich hier), Bluse: H&M (ähnlich hier), Socken: Schiesser (ähnlich hier), Schuhe: Vintage (ähnlich hier)

Alle Fotos: Studio Karpstein

Kommentare

  1. Tolle Frau mit einem super interessantem Beruf – Die Outfits gefallen mir (bis auf die Socken, die leider nicht meins sind) sehr gut!
    Mein liebster Tag: Dienstag ! Wunderbar kombiniert und auch ideal für einen Ausgehlook am Abend.
    Lg Mel

  2. Esmeralda sagte am

    Passiert mir selten, aber mir gefällt keins der Outfits.
    Zu verkleidet / clownsmäßig

    Die Flechtfrisuren sind zu streng für ihr Gesicht.

    Donnerstag und Sonntag lass ich aber durchgehen. 🙂

  3. Ich mag die Looks sehr….sie zeugen für mich von Mut und Phantasie und sind weit entfernt
    von Langeweile! Und ansonsten vertrete ich gerne die Meinung: Lieber herumexperimentieren und vielleicht auch mal daneben greifen als mit 08/15 auf Nummer Sicher zu gehen.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein