JOURgarderobe: Closet Diary mit Lena Hoffmann, Betreiberin von Lena’s Lovely Vintage und Stylistin

Happy Monday! Es ist mal wieder Zeit für ein neues Closet Diary – und zwar mit der zauberhaften Lena

Wer kennt den Moment nicht: Man sieht eine Frau, die das tollste Kleidungsstück der Welt trägt. Es erfüllt alle Wünsche, hat die perfekte Passform und würde ideal in den eigenen Kleiderschrank passen. Dann, nach Minuten des Starrens, traut man sich endlich und fragt nach: „Woher sind denn deine Schuhe / Kleid / Tasche?“ Die Antwort, die regelmäßig alle Träume zerplatzen lässt, lautet : „Ist Vintage.“

Pech für die, die fragt, Glück für die, die das Traumteil besitzt. Und dann gibt es da noch eine Person, die in Glück schwimmt. Oder in Klamotten. Denn Lena von Lena’s Lovely Vintage hat sich mit ihrem Vintage Store in Berlin einen Traum erfüllt und häuft jetzt beruflich vergangene Kleiderträume an. Doch angefangen hat sie nicht als Sammlerin, sondern als Modedesignerin und freie Stylistin. Diese beiden Berufe übt die 38-Jährige auch immer noch neben ihrer Boutique aus.

Ihr Stil ist, so wie man es von einer Vintage-Boutique-Besitzerin erwartet, eigen und von den schönsten Retro-Pieces bestimmt. Sie selbst sagt dazu:

Mein Stil ist intuitiv. Ich plane meine Outfits nie, meist gibt es ein bestimmtes Teil, auf das ich Lust habe und darum baue ich mein Outfit dann zusammen.

An manchen Tagen fühle ich mich Lady, an anderen muss es eine alte Jogginghose sein. Für mich ist Mode ein großer Spaß und eine Möglichkeit Stimmungen auszudrücken. Was man bei mir in eigentlich jedem Outfit findet ist ein „sporty“ Element, im Herzen bin ich ein Hip Hop Mädchen.

Ich habe schon immer am liebsten Vintage Mode getragen, das fing schon in meiner Kindheit an. Meine Mutter hatte eine große Sammlung an Kleidungsstücken des letzten Jahrhunderts. Ich hatte keine Barbie Puppen, stattdessen habe ich lieber meine Schwester und mich angezogen. Mich fasziniert Mode mit Geschichte einfach. Am liebste mixe ich Mode aus verschieden Epochen mit aktueller Sportswear. Anything goes.

Style Icon? Chloe Sevigny. Sie mischt Vintage und High Fashion virtuos und ist dabei immer authentisch. Das ist für mich guter Stil. Nicht verstellen und eigenen Ideen folgen.

Lena auf Instagram: @lenaslovelyvintage

MONTAG

Montag ist mein Shop nur nach Vereinbarung geöffnet. Das ist also der Tag, an dem ich primär alle Besorgungen, Termine und alles Organisatorische für die Woche abhake. Heute treffe ich allerdings eine Kundin im Laden, die ein Kleid für eine Abendveranstaltung sucht. Für besondere Anlässe nehme ich mir gerne viel Zeit für die Beratung, deswegen ist ein exklusiver Termin am Montag perfekt dafür geeignet.

Da ich etwas früher dran bin, bummle ich noch ein bisschen über die Potsdamer Straße und schaue mir Neueröffnungen an, denn dazu komme ich an den anderen Tagen meist nicht. Ich liebe meinen Kiez! Hier tut sich gerade so viel und trotzdem hat es noch den Charme des echten Berlins, für mich als gebürtige Berlinerin also genau der richtige Ort. Nachmittags stehen dann die Buchhaltung und Einkäufe an. Das Montags-Outfit muss unkompliziert sein und alles mitmachen können, da ich heute viel unterwegs bin und alles mit dem Rad erledige.

Der Burberry Trenchcoat ist das perfekte zeitlose Kleidungsstück, ich trage ihn seit Jahren! Das Vintage Football Sweatshirt habe ich von meinem Freund gemopst, das wird er wohl nicht so schnell zurück bekommen. Ich liebe Glitzer, egal zu welchem Anlass! Die Hose ist einer meiner liebsten Käufe.

Trenchcoat: Burberry (ähnlich hier), Sweatshirt: Vintage (ähnlich hier), Hose: H&M Trend (ähnlich hier), Stiefeletten mit Kittenheel: H&M (ähnlich hier), Tasche: Vintage (ähnlich hier)

DIENSTAG

Dienstags bin ich immer schon früh unterwegs. Mein liebstes Ritual ist es, frische Blumen für den Shop zu kaufen und zu arrangieren, das ist mein perfekter Start in die Shop-Woche.

Ich hänge täglich Ware nach, damit es auch für Stammkunden immer etwas Neues zu entdecken gibt. Dienstag ist aber auch der Tag, an dem ich en gros Nachschub vorbereite und den Laden auch gerne umgestalte und neu dekoriere. Heute gibt es also mehr als genug zu tun, das Outfit muss praktisch sein und ich muss mich trotzdem gut angezogen fühlen. Dafür ist ein Einteiler perfekt. Der Jeansoverall ist von Isabel Marant, ich konnte in meinem Lieblingsladen Merci in Paris nicht widerstehen. Eine lohnende Investition, denn ich trage ihn ständig. Die goldenen Airmax 98 waren schon in den 90ern mein liebster Schuh, da musste ich beim Relaunch gleich zugreifen.

Zum Mittagessen treffe ich einen Fotografen, um ein anstehendes Shooting zu besprechen. Tolle Restaurants gibt es hier im Kiez zum Glück mehr als ausreichend. Ich liebe gutes Essen! Heute geht es in die Brasserie Lumières

Mantel: Vintage (ähnlich hier), Jeansoverall: Isabel Marant, Schuhe: Nike (ähnlich hier), Tasche: Vintage von Nina Ricci (ähnlich hier), Sonnenbrille: Ray Ban

MITTWOCH

Heute ist Familientag. Meine Mutter kommt vorbei, sie ist mir eine große Hilfe und steht mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Lena’s Lovely Vintage ist praktisch ein Familienbetrieb: Die Kunst an den Wänden stammt von meinem Papa, meine Schwester springt immer mal wieder ein, packt mit an und ist außerdem eine begeisterte Kundin, mein Freund ist ein begnadeter Handwerker. Und ohne die Hilfe meiner Freunde, der Zweitfamilie, hätte ich den Laden niemals rechtzeitig eröffnen können.

Meine Mutter und ich kümmern uns heute um Ausbesserungen und bügeln fleißig. Als Belohnung gönnen wir uns danach eine Ausstellung im Martin Gropius Bau und gehen schön essen, das hat bei uns Tradition. Es ist kälter als ich dachte, deswegen habe ich mir einen Mantel aus meinem Shop ausgeliehen. Es ist ein Herrenmantel, ich liebe den Oversize-Schnitt.

Ich passe die Auswahl in meinem Laden immer den aktuellen Trends an. Frei nach dem Motto: Warum das Remake kaufen, wenn man auch das Original haben kann. Praktisch alle Stücke, die ich auf den Runways und bei den großen Modeketten sehe, gab es im Schnitt und in der Farbe in den letzen Jahrzehnten schon mal. Danach suche ich ganz gezielt. Seien es nun gerade Karoblazer, Oversize Mäntel oder High Waist Mum Jeans, ich finde sie Vintage!

Mantel: Burberry (ähnlich hier), Pullover: H&M Trend (ähnlich hier), Jeans: Lee (ähnlich hier), Bucket Bag: Mulberry (ähnlich hier), Stiefeletten: Mango, Mütze: H&M (ähnlich hier)

 

 

DONNERSTAG

Heute bin ich tagsüber im Shop. Es ist eine neue Lieferung aus England angekommen und ich habe einen Termin mit einer Stylistin, die für ein Shooting Teile ausleihen möchte. Donnerstags ist immer viel los. Es werden Outfits fürs Wochenende oder verschiedene Veranstaltungen gesucht, da komme ich meistens nicht aus dem Laden. Dafür freue ich mich auf eine Ausstellungseröffnung um die Ecke vom Shop, die ich später besuchen werde. Ich habe keine Zeit mich groß umzuziehen, also tausche nur die weißen Superstars gegen Stiefel mit hohem Absatz und schon ist das Outfit „Vernissage“-tauglich.

Die Vintage „Waffle House“ Jacke ist einer meiner größten Schätze, ich habe sie in Nashville gekauft. Sie erinnert mich immer an eine fantastische Reise durch die Südstaaten der USA. Ich kaufe meine Kleidung grundsätzlich am liebsten auf Reisen ein, ich entdecke oft so ungewöhnliche Stücke, die ich dann Zuhause auch immer wieder mit Erlebnissen und Erinnerungen verbinde und so auch anders wertschätze. Mit der Ressource Kleidung muss definitiv bewusster umgegangen werden, eine Möglichkeit ist Kleidung mit Geschichte zu tragen. Sei es ein Vintageteil oder ein Erinnerungsstück, es wird weniger schnell aussortiert und durch das nächste kurzlebige Teil ersetzt. Ich propagiere nicht, ausschließlich Vintage zu tragen. Ich finde auch immer wieder tolle Teile bei z.B. H&M. Aber bewusster Einkaufen, das eine oder andere Teil gebraucht oder nachhaltig produziert zu kaufen, ist schon ein kleiner wichtiger Schritt.

Jacke: Vintage (ähnlich hier), T-Shirt: Vintage (ähnlich hier), Rock: H&M Trend (ähnlich hier), Stiefel: Vintage (ähnlich hier), Sonnenbrille: Les Specs (ähnlich hier)

FREITAG

Heute bin ich erst nachmittags im Laden. Ich habe nächste Woche einen Werbespotdreh und komme gerade aus dem Kostümverleih. Das ist für mich der beste Part am Styling! Ich könnte tagelang im Fundus stöbern, besonders in den historischen Abteilungen. Aber das ist bei meiner ausgeprägten Liebe zu Vintage Kleidung natürlich auch kein Wunder.

Freitagnachmittag kommen eigentlich immer Freunde vorbei. Ich bin ein sehr geselliger Mensch und finde es großartig, dass der Laden schon ein richtiger Treffpunkt geworden ist. Freunde und Nachbarn sitzen zusammen, trinken ein Gläschen Sekt und freuen sich aufs Wochenende. Und nebenbei wird fleißig anprobiert. Mode muss für mich auch immer humorvoll sein. Ich liebe Vintage Print Shirts und der Blazer aus den 90ern, der mit Herzen, Sternen und Schleifen bestickt ist, ist genau mein Fall. Das Outfit ist ein typisches gute Laune Outfit von mir.

Vintageblazer: Escada (ähnlich hier), T- Shirt: Vintage (ähnlich hier), Satinhose: H&M (ähnlich hier), Schuhe: Nike (ähnlich hier)

SAMSTAG

Am Samstag darf es glitzern. Heute muss es mein amerikanisches 70er-Jahre-Disco-Kleid sein. Overdressed gibt es für mich nicht. Es kommt immer nur darauf an, mit welcher Selbstverständlichkeit etwas getragen wird. Man sollte sich nie verkleidet fühlen, dann wirkt kein Outfit authentisch. Klar, ich habe einen Job, bei dem ich keinen Kleiderregeln unterworfen bin. Aber auch eine klassische Bürokombi kann extrem stylisch sein. Es gibt zum Beispiel wunderschöne 60er-Jahre-Kostüme und 80er-Jahre-Power Suits, die allen Anforderungen eines Business Outfits entsprechen und trotzdem etwas besonderes sind. 

Ein bisschen experimentieren und ungewöhnliche Kombis wagen macht einfach Spaß. Da mein Outfit heute tagsüber im Laden und Abends auf einer Party funktionieren muss, trage ich Bomberjacke und Turnschuhe zum Abendkleid. Später bin ich zu einer Geburtstagsfeier eingeladen und tausche vorher einfach nur die Schuhe.

Bomberjacke: Vintage (ähnlich hier), Kleid: Vintage (ähnlich hier), Schuhe: Nike (ähnlich hier), Ohrclips: Vintage Dior (ähnlich hier), Ring: Neighbourgoods Market (ähnlich hier)

SONNTAG

Sonntag ist, wie kann es anders sein, Flohmarkt-Tag! Von schönen, alten Stücken bekomme ich nie genug! Mein Geheimtipp ist der Flohmarkt am Fehrbelliner Platz in Wilmersdorf. Er ist klein und fein, die Auswahl ist sehr ausgesucht und man findet hier auch tolle Interior-Accessoires.

Wir haben das große Glück eine Wohnung mit Garten zu haben, da habe ich natürlich meine Sonntagnachmittage im Sommer verbracht. Langsam wird es aber doch zu kalt dafür. Also wird jetzt in der kalten Jahreszeit nachmittags gebacken und gekocht, dazu komme ich leider in der Woche kaum. Ich bin eine Leseratte, ein perfekter Sonntag ist für mich ein Buch, etwas frisch Gebackenes und wahlweise ein Liegestuhl oder die Couch. Genau das ist auch mein Plan für heute nach dem Flohmarkt. Dann wird das schon recht bequeme Sonntags-Outfit gegen den kuscheligen XL-Pyjama getauscht, einen modefreien Nachmittag muss es unbedingt geben!

Lederjacke: Vintage (ähnlich hier), T-Shirt: Vintage (ähnlich hier), Hose: Vintage (ähnlich hier), Schuhe: Adidas Superstar, Sonnenbrille: Kenzo (ähnlich hier)

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (7) anzeigen

7 Antworten auf „JOURgarderobe: Closet Diary mit Lena Hoffmann, Betreiberin von Lena’s Lovely Vintage und Stylistin“

Sehr cooles CD und sehr sympathische Lena! War zweimal in ihrem Laden und war jedesmal über die Auswahl der Vintage Kleider und ihre Freundlichkeit so begeistert und glücklich! Schöne vorweihnachtliche Woche, Renalda

Bevor ich den Text gelesen habe, habe ich beim Bildergucken gedacht „sieht aus wie Chloe Sevigny“ 🙂
Schönes Diary.

Zucker. Alles. Hut ab vor so viel Mut zur Farben- und Kombinationsfreude. 🙂 Und wenn, also ja wenn du mal dein Disco-Kleid veräußern solltest (was natürlich absoluter Quatsch wäre, aber gesetzt den Fall)… kannst mich gern kontaktieren!!! :-p <3

Speziell und individuell, wie ich finde. Es trifft nicht alles meinen Geschmack, ist aber auch nicht nötig. Ich finde es großartig und ganz wunderbar. Endlich mal jemand der Mode nicht im Mainstream lebt, sondern ganz individuell. Meine Favorites sind der karierte Mantel und der Blazer mit den Sternen. Danke Lena

Fand das CD auch mutig. Ist jetzt auch hauptsächlich nicht meins, aber das macht gar nichts. Ich finde es schön anzuschauen, dass Menschen so bunt und mutig sind. So ganz ihren Stil leben und sich ausprobieren. Macht Spaß zuzuschauen! Toll! Dazu wirkt sie so lebensfroh und erfrischend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.