JOURgarderobe: Closet Diary mit Lea Lange, Gründerin von Juniqe

Als Hamburger Deern beweist Lea Lange nordische Lässigkeit im Alltag und eine Vorliebe für Lala Berlin. Sieben Tage, sieben Looks: Leas JOURgarderobe gibt es hier!

Es war ein Event von Junique im Botanischen Volkspark Blankenfelde-Pankow in einem wunderschönen Gewächshaus – überall Lichterketten, exotische Pflanzen, ausgestellte Kunst und gute Drinks. Aber all das wurde zur Nebensache, denn ich konnte meinen Blick nicht von den Mules einer extrem gut angezogenen Frau im schwarzen Bodycon-Dress lassen.

Später stellte sich heraus, die Mules gehörten zu Lea Lange, der Gründerin und Geschäftsführerin von Juniqe. Der Onlineshop, der 2014 launchte, bedeutet das Ende weißer Wände, denn hier haben junge Künstler aus der ganzen Welt die Chance, ihre Kunst als Wandbild anzubieten – und wir können endlich auf die typischen Ikea-Motive, die sich früher in jeder Wohnung finden ließen, verzichten.

Wer sich tagtäglich mit Kunst und Ästhetik beschäftigt, der hat anscheinend einfach guten Geschmack im Blut. Trotzdem wirkt der Stil der 29-Jährigen kein bisschen abgehoben oder exzentrisch, sondern wunderbar alltagstauglich und „easy going“ – vielleicht ist das die gebürtige Hamburgerin, die in ihr durchkommt.

Übrigens: Einen tollen Stil beweist Lea nicht nur in Sachen Mode, sondern auch im Interior-Bereich. Ihre Wohnung ist ein Traum, bei Houzz könnt ihr Lea ja virtuell mal einen Besuch abstatten.

Ihre 7 Tage, 7 Looks und einen kleinen Einblick in ihren Arbeitsalltag seht ihr hier:

MONTAG

journelles-jourgarderobe-closet-diary-lea-lange-junique_1

Ich bin lange im Büro und muss von einem Meeting in das andere springen – darum ausnahmsweise mal flache Schuhe, die ich gar nicht so oft anhabe. Am Abend haben wir auch noch ein Team-Event. Bowling steht auf dem Plan, auch da sind Sneaker ja nicht verkehrt.

Jeans: Rag & Bone, Bluse: Lala Berlin (ähnlich hier), Turnschuhe: Isabel Marant

DIENSTAG

journelles-jourgarderobe-closet-diary-lea-lange-junique_2

Nach der Arbeit treffe ich mich mit einer alten Freundin, die endlich mal wieder in Berlin ist und wir gehen ins Pappa e Ciccia, meinem Stammitaliener.

Schuhe: Aeyde, Pullover: Lala Berlin (ähnlich hier), Jeans: Rag & Bone

MITTWOCH

journelles-jourgarderobe-closet-diary-lea-lange-junique_3

Heute fliege ich nach München zu einem unserer Produzenten, um neue spannende Produkte für Juniqe zu besprechen. Morgens hin, abends zurück – ein Glück nicht mit dem allerersten Flug. Draussen ist es bitterkalt, deswegen der Wintermantel.

Mantel: Lala Berlin, Tasche: Céline, Schuhe: Isabel Marant, Jeans: Rag & Bone

DONNERSTAG

journelles-jourgarderobe-closet-diary-lea-lange-junique_7

Heute mal mit Bluse, da wir unsere Investoren zum Board-Meeting zu Besuch haben, um das nächste Quartal zu besprechen. Da kann es gerne mal ein bisschen formeller sein.

Bluse: Uniqlo (ähnlich hier), Rock: Sandro Paris (eine Alternative gibt es hier), Schuhe: Aeyde

FREITAG

journelles-jourgarderobe-closet-diary-lea-lange-junique_4-copy

Heute haben wir ein großes Shooting mit Produkten für unsere Weihnachtskampagne im Gebrüder Fritz – eine unglaublich tolle Location. Für mich ein besonderer Moment! Ich erinnere mich noch genau daran, wie wir vor zwei Jahren geshootet haben und wie wir uns seitdem weiterentwickelt haben.

Hose: All Saints (ähnlich hier), Schuhe: Isabel Marant, Jeanshemd: Zara (eine Alternative gibt es von Mango)

SAMSTAG

journelles-jourgarderobe-closet-diary-lea-lange-junique_5-copy

Ich fahre für den Tag nach Hamburg, weil meine Mutter ihren Geburtstag feiert und die ganze Familie kommt. Auch wenn Hamburg so nah ist, bin ich gar nicht mehr so oft Zuhause. Da ist es immer schön, wenn alle zusammen kommen. Am Abend geht es aber auch schon wieder zurück nach Berlin und wir gehen mit Freunden in die Bar Gallina.

Rock: Sandro Paris (Alternative von Topshop), Kette: Sabrina Dehoff, Schuhe: Aeyde, Top: Second Female (ähnlich hier)

SONNTAG

journelles-jourgarderobe-closet-diary-lea-lange-junique_6

Nach einem langen Frühstück bei Betty N Caty gehe ich in den Hamburger Bahnhof, dort ist gerade eine Ausstellung von Ernst Ludwig Kirchner. Das Museum ist einer meiner Lieblingsmuseen in Berlin.

Jacke: Zara (Alternative hier), Tasche: Céline, Rock: Zara, Pullover: Rag & Bone, Schuhe: Isabel Marant

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (15) anzeigen

15 Antworten auf „JOURgarderobe: Closet Diary mit Lea Lange, Gründerin von Juniqe“

Gefällt mir richtig gut. Und das Lächeln ist das Beste an jedem Outfit. Sehr sympathisch. Happy Monday.

Gefällt mir sehr gut,schöner Ausdruck und das Lächeln ist wirklich das Schönste :))
Closet Diary ist und bleibt meine Lieblingsrubrik!
Liebe Grüße

Das ist eine der besten Kandidatinnen für mich bislang. Alle Outfits alltagstauglich, aber mit Twist. Und Lea wirkt sehr sympathisch. Wie schön, mal eine lächelnde Frau zu sehen!

Liebe Lea, toll toll toll – sind die Outfits. In welcher Größe trägst du denn den grandiosen Lala Berlin-Mantel vom Mittwoch? Liebe Grüße!

Tatsächlich ein best of! Super Outfits und wahnsinnig sympathische Frau! Ich hoffe wir werden noch mehr von ihr und Juniqe sehen!

Super looks und wahnsinnig sympatische Frau! Ein wirkliches best of! Hoffe in der Zukunft noch mehr von Lea und Juniqe zu sehen – top!

Ok wie krass ist es bitte, dass die liebe Lea es geschafft hat, am Di, Mi und Fr exakt gleich zu posieren! So so genial – ich musste gerade echt lachen. Gerade bei Dienstag und Mittwoch sehe ich echt fast keinen Unterschied 😀

Die Looks finde ich übrigens auch richtig schön – sehr sympathisch!

Liebe Grüße,
Leonie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.