JOURgarderobe: Closet Diary mit Franziska Nellessen

Franziska Nellessen hat einen Job, um den man sie ruhig beneiden darf: Die gebürtige Hamburgerin ist bei Edited für den Bereich „Content & Communication“ verantwortlich. Heißt: Sie kümmert sich nicht nur um die Inhalte und Außenwirkung des Onlineshops, sondern sitzt direkt an der Quelle, was Mode und Accessoires anbelangt.

Das ergibt eine neue spannende Folge von 7 Tage, 7 Looks! Ausnahmsweise beginnt ihr Closet Diary am Freitag – an diesem Tag ist Franziska, die zuvor bei Luxodo, Stylebop und der Branding-Agentur Landor gearbeitet hat, nach Paris zur Fashion Week gereist, um neue Trends und Labels zu sichten. Wie ihre Outfits im Detail in den darauffolgenden Tagen aussehen, erfahrt ihr hier!

Freitag

Ab nach Paris zur Fashion Week. Vier Tage lang werde ich Showroom-Appointments und PR-Termine wahrnehmen, die großen Modemessen besuchen und Store Checks machen. Ich bin (gezwungenermaßen) ein echter Layer-Profi, denn man weiß nie, wie die Temperaturen im Flieger so ausfallen. Today’s Look: Der Kaschmirmantel von Joseph in Kombi mit ein paar Schichten Strick und meiner Lieblingsjeans von Closed.

 

Lisa Coat von Joseph, Canada Schal von Acne Studios, Raya Strickjacke von Acne Studios, Shirt von Iro, Jeans von Closed, Cabas Bag von Céline, Stan Smith Sneaker von Adidas.

Samstag

„When in Paris…“ Beladen und nach einem leckeren Frühstück im Used Book Café (dort gibt es übrigens die leckersten Tees der Stadt!) komme ich aus dem Merci Shop. Jetzt geht’s weiter zu diversen Showroom-Terminen und danach unbedingt noch zu Colette. Beim Store-Check sind einige Teile in meiner Einkaufstüte gelandet (Oops!). Mein Outfit: ein grauer Oversize-Mantel von Gestuz, darunter Heavy Knit und Hemd (Love my Layers!) in Kombi mit einem Rock und super bequemen Acne Pistol Boots. Voilà!

 

Mantel von Gestuz via Edited, Pulli von Rag & Bone, Boyfriend-Hemd (ein ähnliches gibt es hier), Rock von Zara (einen ähnlichen gibt es hier), Pistol Boots von Acne, Bucket Bag von Mansur Gavriel, Ringe Elizabeth & James 

Sonntag

9 Uhr, Paris, 18°C: Nachdem ich heute endlich einen frühlingshaften Look auspacken kann, gönne ich mir meinen morgendlichen Must-Have – Porridge im Le Pain Quotidien. Metallic meets Rosé: Die weiche Maison Scotch Bomberjacke style ich zum cropped Top von Rebecca Minkoff und der Pedal Pusher von Closed. Danach geht’s direkt zur Modemesse Tranoi, bevor ich nachmittags im Polly King Showroom verabredet bin, um die neuesten Accessoire-Kollektionen von Le Specs und Elizabeth & James anzuschauen.

 

 

Jacke von Maison Scotch, Pulli von Markus Lupfer, Shirt von Rebecca Minkoff (ein ähnliches hier), Jeans von Closed, Adriana Sneaker von Acne Studios, Tasche von Céline, Sonnenbrille Le Specs

Montag

Paris ist immer (!) eine gute Idee. Leider vergeht die Zeit hier wie im Flug! Nach ein paar Stunden Hotel-Office am Morgen, gibt es im 10. Arrondissement bei Holybelly einen leckeren Snack. Ich kombiniere meine Edited the Label Lederhose und Bluse zum Tiger-Kaschmirpullover von House of Hackney. Zum Abschied laufe ich nochmal über die Rue Saint-Honoré, auf der man immer bekannte Models, Blogger und Redakteure sichtet. War das eben gerade Pernille Teisbaek?

 

 

Pullover von House of Hackney, Bluse von Edited the Label (eine ähnliche hier), Lederhose von Edited the Label, nudefarbene Pumps von Tamara Mellon (eine günstige Variante hier)

Dienstag

Home sweet home: Hamburg empfängt mich mit kühlen Temperaturen, aber Sonnenschein. Jetzt geht’s erstmal zu einem Bewerbungsgespräch in die Osteria. Auf der heutigen Agenda: Die Nachbereitung des Paris-Trips und diverse Meetings. Mein Look, wie sollte es anders sein: Layers! Meine Lammfelljacke von Just Female kombiniere ich zu einem Tennis-Dress von Victoria Beckham und Sergio Rossi Booties. Dazu trage ich meine Lieblingsringe von Margova Jewellery und Art Youth Society.

 

 

Lammfelljacke von Just Female, Tennis-Dress von Victoria Beckham (ein ähnliches hier) Booties Sergio Rossi (eine Alternative gibt’s hier) Ringe Margova Jewellery und Art Youth Society, Rucksack Stella McCartney

 

Mittwoch

„It’s Bananas“: Rachel Zoes berühmtes Zitat passt heute definitiv zu meinem Markus Lupfer Top. Was ich an dem Designer liebe? Seine Kreationen sorgen einfach immer für gute Laune! Dazu style ich gaaanz viel Denim, LeSpecs Sonnenbrille und meine Bomberjacke von Schott NYC.

 

 

Bomberjacke von Schott NYC, Jeanshemd von Topshop, Printshirt von Markus Lupfer, Jeans von Mother, Ring von Art Youth Society und Margova, Armreifen Elizabeth & James, Sneaker Acne Studios, Sonnenbrille Le Specs

 

Donnerstag

Statt im Lässig-Look ins Büro zu kommen, habe ich mich heute für den ausgestellten Seidenrock von Tibi entschieden. Warum? Abends steht ein PR-Event an, zu dem ich direkt nach der Arbeit gehe. Zu dem tollen Seiden-Piece kombiniere ich einen weißen Rolli, meine Jeansjacke und Pumps von Aquazzura. Cocktail-Time!

 

 

Jeansjacke von Urban Outfitters, Rolli von Massimo Dutti, Rock von Tibi, Pumps von Aquazzura, Drew Bag von Chloé, Armreifen von Elizabeth & James

(Fotos: Liza Niesmak, Cornelia Nauenburg-Nolte)

Kommentare

  1. Wow, ich glaube, ich habe in der JOURgarderobe noch nie jemanden gesehen, dessen Stil ich so toll finde. Ich hätte gerne jedes einzelne Teil von Franziska. Toller Geschmack – so besonders, aber trotzdem lässig und schlicht. Passt irgendwie super zu Edited.

  2. Ich finde auch so ziemlich alle Looks super, auch, dass mal nicht nur die üblichen Labels genannt werden. Aber nun möchte ich auch einen Job bei sowas wie Edited, denn extrem viele Stücke sind super kostspielig, allein die ganzen Taschen! Wahnsinn, was man da verdienen muss.

  3. Wow, sehr schöne Outfits! Super cool ist das Print-Shirt von Markus Lupfer kombiniert zu Denim am Mittwoch.
    Ich liebe den Stil von Franziska und folge @franelle1 schon länger auf Instagram.

  4. Wieder einmal eine tolle Kategorie und die Outfits finde ich auch super. Haben mich endlich mal wieder daran erinnert, weniger Schwarz zu tragen und mich vielleicht doch öfter mal an die hellen Töne zu wagen!

  5. Das dritte und letzte Outfit sind meine Favoriten, definitiv. Super Geschmack hast du. Kann man noch einiges lernen von. LG aus Hintertux 🙂

    • Lena, ganz unabhängig davon, was sie studiert hat: Was mit Medien führt selten an ein solches Ziel. Da schwimmen einfach zu viele Fische im Teich. Mach Naturwissenschaften oder wie ich BWL mit Schwerpunkt Steuern/Rechnungswesen . Die werden auch im Medienbereich gesucht und sollte es da nicht klappen, reicht es gehaltstechnisch trotzdem locker für diese Jourlooks ;-).

      • Liebe Franzi, danke für dein Kommentar. 🙂 BWL wird es bei mir wohl nicht werden, aber ich werde wohl schon einen Weg finden. Danke!

  6. Christina sagte am

    Hi, herzallerliebst diese Outfits! Kann mir jemand verraten, wie das Model der LeSpecs Sonnenbrille heißt? Thx, x

  7. Das sind wirklich alles bezaubernde Looks aber was mich einfach tierisch nervt, ist das die Mehrheit denkt, in der Modebranche würde man Unsummen verdienen und sich solche Teile locker leisten können. Dem ist einfach nicht so. Weder in Onlineshops, noch PR Agenturen oder wo auch immer. Ich habe da jahrelange Erfahrungen in Berlin und München sammeln können und man ist froh wenn es für ein normales Leben und die Miete reicht. Mich würde also brennend interessieren, wo diese Mädels die Tausenden von Euros herhaben, die in ihren Outfits stecken.

  8. Ich finde die Looks zwar in sich schlüssig und stilvoll, aber wie fast immer in dieser Rubrik nicht ausgefallen genug, ist doch irgendwie der aktuelle stylishe Standardstil mit ganz typischen Marken (Acne, Le specs), oder? ES GIBT SO VIEL MEHR AUF DER WELT.

    • Ich möchte mich Hanna anschließen. Ich finde jeden Look auch hübsch aber doch ziemlich unaufregend und wenig individuell. Mi, Fr und So sind auch ziemlich ähnlich.

  9. Ich schließe mich auch an. Mir sind die Looks auch zu langweilig und gewöhnlich. Nichts Besonderes und Ausgefallenes dabei. Mir fehlt das Individuelle!

  10. Ich möchte noch weiter gehen: fuer mich ist diese Art des stylings von der Angst geprägt, etwas falsch zu machen. Es ist die totale anpassung. Positiv-beispiele sind fuer mich jessie und kerstin von journelles. Sie tragen worin sie sich wohl fühlen UND riskieren auch mal dass es unvorteilhaft im klassischen Sinne ist.

  11. Pingback: Blau-Weiß x Leo

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein