JOURgarderobe: Closet Diary mit Anna Weihrauch, Musicaldarstellerin

Der stilistische Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Diese Woche zeigt Marlenes Schwester ihre 7 Looks!

Als mich meine Schwester einmal von der Arbeit abholte und es ein kurzes Kennenlernen mit Jessie gab, war sofort klar, ein Closet Diary mit meiner Anna muss her! Obwohl uns acht Jahre trennen, führen wir unsere Streifzüge durchs KaDeWe & Co. stets im Doppelpack und geht das mal nicht, schicken wir uns einfach Umkleidekabinenselfies.

Denn wenn sie nicht mit Dirty Dancing auf Tour ist, dann wohnt sie mit ihrem Freund in Augsburg. Ihren Stil würde ich als klassisch und feminin beschreiben. Ihr Puppengesicht sorgt dafür, dass sie immer noch nach dem Ausweis gefragt wird, umso wichtiger ist es ihr, dass ihre Looks weiblich und erwachsen wirken.

Für unsere Mutter war es von Anfang an das Wichtigste, dass wir zwei einander haben. Sei es, wenn wir uns mal wieder über die nervigen täglichen Kontrollanrufe unserer Großeltern auslassen oder über berufliche Wünsche sprechen, Rat suchen und Trost benötigen. Dann ist die Nummer meine Schwester mit Sicherheit die erste, die ich wähle. Ich bin ihr größter Fan und genau so ist sie meiner. Bevor ich gleich eine Träne verdrücke, mache ich lieber schnell mit ein paar beruflichen Eckpunkten weiter.

Dirty Dancing Tour 2018

16.01.-21.01. Baden Baden

23.01-28.01. Bregenz

30.01.-31.01. Linz

02.02.-04.02. Salzburg

06.02.-18.02. Wien

23.02.-25.02. Graz

27.02.-28.02. Bielefeld

02.03.-04.03. Hannover

06.03.-18.03. Zürich

Mit 17 Jahren zog Anna nach Hamburg und machte ihre Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Stage School. Nach mehreren Engagements, Werbe- und Kinospots folgte die Rolle ihres Lebens. Frances „Baby“ Houseman in Dirty Dancing! Bereits seit 2014 flüchtet Anna sechs Tage die Woche in das Jahr 1963. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich die Show bereits gesehen habe und freue mich umso mehr, dass das Team Journelles im Dezember mit zur Premiere kam und sich für die Darstellung des Kultfilms genauso begeistern konnte. Einblicke hinter die Kulissen und Annas sieben Looks gibt es hier:

MONTAG

Die Woche startet bei mir, nicht wie bei den meisten Arbeitstätigen, mit einem Day Off. Das bedeutet Wochenende auf 24 Stunden beschränkt. Eigentlich möchte ich da am liebsten nur faulenzen und lecker essen, aber ich bin in Berlin und habe dadurch jede Menge Verpflichtungen. Bevor ich zu meinem Freund nach Augsburg gezogen bin oder durch Deutschland tourte, habe ich hier für mehrere Jahre gewohnt. Ich starte den Tag mit einem ausgedehnten Frühstück mit Marlene und meine liebsten Mädels im Benedict und verbringe den restlichen Tag ebenfalls in meiner alten Hood Charlottenburg.

Ich trage heute einige Sale-Schnäppchen vom letzten Winter. Die Closed Winterjacke habe ich mit meiner Schwester letztes Jahr in Augsburg gefunden, die Tasche von Jerôme Dreyfuss und die Toteme Jeans haben wir bei einem weiteren gemeinsamen Streifzug durch das KaDeWe gefunden. Dazu kombiniere ich einen tollen Trachtenjanker von meinem Schwiegervater, ein handgestricktes Unikat. Die Boots von Dr. Martens sind mittlerweile ziemlich gut eingelaufen, meine Füße freuen sich über jede Pause von Tanzschuhen. Die Schiebermütze war ein Geschenk von meiner Sister aus New York und ist eine weitere schöne Erinnerung.

Jacke: Closed (ähnlich hier), Strickjacke: Second Hand (ähnlich hier), Hose: Toteme (ähnlich hier), Schuhe: Dr. Martens (ähnlich hier),Tasche: Jerome Dreyfuss (ähnlich hier), Mütze: Eugenia Kim (ähnlich hier)

 

DIENSTAG

Heute beginnt meine Arbeitswoche. Allerdings habe ich das Privileg ausschlafen zu können und die Sonnenstunden über den Tag zu nutzen. Zwar habe ich immer im Hinterkopf, dass ich später noch zur Arbeit muss, aber so bekomme ich im Winter zumindest ein bisschen Vitamin D ab. Heute haben wir unsere erste Show in Berlin und das bedeutet, dass ich bereits um 13 Uhr zum Soundcheck und so weiter im Theater sein muss. Gleich im Anschluss stehen Pressetermine an, sodass ich auf Nummer sicher gehe – all black. Aber auch perfekt, wenn ich nach Feierabend mit Freunden, die sich die Show angeschaut haben, noch etwas trinken gehen will.

Das Kleid ist von Zara und ein alter Klassiker in meinem Kleiderschrank. Die Strickjacke habe ich auch bereits seit einem Jahr, sowie die Schuhe. Meistens sind meine Lieblinsgpieces immer regelrechte Glücksfunde. Zusammen mit einer Kette von meiner lieben Freundin Bea werte ich das eher schlichte Outfit auf und schon geht es in’s Theater.

Strickjacke: COS (ähnlich hier), Kleid: Zara (ähnlich hier), Schuhe: Marc Jacobs (ähnlich hier), Schmuck: WF Berlin (ähnlich hier)

 

MITTWOCH

Ich plage mich immer noch mit meiner Erkältung rum, daher geht heute früh mein erster Gang zum HNO-Arzt. Meistens versuche ich in jeder Stadt vor der Show zum Yoga oder Pilates zu gehen, in Berlin steht die Zeit mit meinen Freunden allerdings klar im Vordergrund. Nachmittags besuche ich meine liebsten Patenkinder und lege eine Spielzeit der anderen Art und Weise ein. Mal schauen, wer heute den Schwarzen Peter zieht.

Outfitmäßig schwinge ich mich heute in einen Rock von Zara, den ich bei einem Shooting der Stylistin abgekauft habe. Der kuschlige Pullover ist ein Weihnachtsgeschenk von meiner Mama. Ich wünschte, ich hätte ihr Talent zum Stricken geerbt. Dafür habe ich ein paar andere Talente abgestaubt. Zu diesen beiden Pieces kombiniere ich meinen Mantel von Christ Leather Fashion und eine schlichte Tasche von Bally. Für ein paar Farbkleckser sorgen die Cashmere Mütze von COS und die selbst zusammengestellten Ohrringe von Sophia Zarindast.

Jacke: Christ Leather Fashion (ähnlich hier), Pullover: Handmade (ähnlich hier), Rock: Zara (ähnlich hier), Schuhe: Live + Ech (ähnlich hier), Mütze: COS (ähnlich hier)

 

DONNERSTAG

Mein Job gibt mir die Möglichkeit in kürzester Zeit in viele verschiedene Rollen zu springen. Dementsprechend liebe ich es auch kleidungstechnisch immer wieder verschiedene Looks auszuprobieren und investiere in Klassiker, die sich immer wieder neu interpretieren lassen. Neben meinen endlos vielen Trainingsklamotten, wünsche ich mir des Öfteren meinen gesamten Kleiderschrank in das Hotelzimmer. Das Leben aus dem Koffer kann auf die Dauer sehr anstrengend sein. Aber nicht nur in Sachen Outfits, sondern auch, wenn es um das Thema gesunde Ernährung geht. Ich habe immer meinen Thermomix dabei und koche mit meiner Freundin und Kollegin Vicky Leckereien in der improvisierten Hotelzimmerküche. Die Blicke der Zimmermädchen würden wir nur allzu gerne sehen!

Mantel: DAMO Amsterdam (ähnlich hier), Pullover: Alexandre Laurent Paris (ähnlich hier), Hose: St. Emile (ähnlich hier), Schuhe: Marc Jacobs (ähnlich hier), Schal: Etro (ähnlich hier), Rucksack: James Castle (ähnlich hier)

FREITAG

Was ich früher als 20-Jährige als No-Go empfand, ist heute einer meiner Lieblingslooks – Jeans und Jeans. Ich verbringe den Casual Friday auf meine Art und Weise: Spa-Zeit steht an! Ich gönne mir fast in jeder Stadt eine Körperbehandlung. Da ich meinem Körper jeden Tag auf’s Neue sehr viel abverlange und strapaziere, ist dies selbstverständlich für mich. Besonders die Füße müssen immer gepflegt sein, damit ich mich in meinen Baby-High-Heels wohlfühle und eine gute Show abliefern kann. Schließlich kommt man seinen Kollegen während der Arbeit körperlich sehr nah, tanzt „dirty“ und ist 150 Minuten unter Strom. Heute geht’s also zur Pediküre in den Westen. Falls jemand den Kontakt benötigt, gebt Bescheid. Bei Elena wird Perfektion großgeschrieben.

Die Jeans von Citizens of Humanity trage ich fast täglich. Die Lammfelljacke gehörte mal meinem Vater und ist jetzt in meinen Besitz übergewandert. Der Schal ist ein weiteres selbstgestricktes Geschenk von meiner tollen Mama. Und wenn wir gerade schon bei der Familie sind. Ob die Tasche, das Hemd, die Jeans oder die Schuhe. Die meisten meiner Teile kaufe ich auf Empfehlung von Marlene. Nicht ganz uneigennützig berät sie mich immer gerne, um sich die neuen Items dann kurze Zeit später ausleihen zu können.

Jacke: Second Hand (ähnlich hier), Jeanshemd: Bec & Bridge (ähnlich hier), Hose: Citizens of Humanity, Schuhe: (ähnlich hier), Tasche: Marc Jacobs (ähnlich hier), Schal: Handmade (ähnlich hier)

SAMSTAG

An Samstagen spielen wir zwei Shows. Da bleibt in der Früh lediglich Zeit für ein ausgiebiges Frühstück und dann geht es direkt auf die Bühne. Jetzt noch ein Outfit auszuwählen, wäre totale Zeitverschwendung. Also geht es direkt in meinem Trainingsoutfit los, in dem ich mich vor Showbeginn aufwärme und in welches ich in der Pause ganz schnell und bequem wieder schlüpfen kann. Zwischen den Shows bleibt Zeit etwas Gesundes und Leckeres zu essen. Nichts leichter als das in Berlin! Lustigerweise besitzt mein Vater ein Café in Theaternähe, sodass ich mir fast jeden Tag im Mainly Food Store etwas zu essen geholt habe und auch schon mal an der Kasse einspringen musste. Wenn ich keinen Job als Musicaldarstellerin habe oder zu Castings gehe, wartet nicht nur im Familienunternehmen jede Menge Arbeit auf mich, relativ zu Beginn meiner Karriere habe ich auch eine Ausbildung zur Pilatestrainerin gemacht, sodass ich mich nebenbei nicht nur selbst fit halten kann, sondern auch unterrichte. Für die Zukunft würde ich mir gerne ein eigenes Studio aufbauen. Meine Klientinnen in Augsburg vermissen mich bereits.

Meine Lieblingssportmarke ist ganz klar Adidas. Zusammen mit den Accessoires von WF Berlin, die mit ganz viel Liebe handgefertigt werden und immer ein super Geburtstagsgeschenk sind. Ehrlich gesagt wünsche ich mir immer selbst welche. Und wenn ich gerade schon aus dem Nähkästchen plaudere: mit diesem Look könnte man sich jeden Tag eine Menge Zeit ersparen, aber die anderen Teile in meinem Kleiderschrank wollen auch noch getragen werden.

Jacke: Adidas (ähnlich hier), Pullover: Adidas (ähnlich hier), Hose: Adidas, Schuhe: Adidas (ähnlich hier), Mütze: WF Berlin (ähnlich hier)

 

SONNTAG

Am Sonntagmorgen wache ich hundemüde auf. Normalerweise würden heute wieder zwei Shows auf mich warten, aber es ist Marlenes Geburtstag und ich habe mir die zweite Show frei genommen. Jedes Mal, wenn ich weiß, dass Familie, Freunde und Bekannte in die Show kommen, bin ich ein bisschen aufgeregt, auf eine positive Art und Weise natürlich. Nach Showende schmeiße ich mich für das Geburtstagskind in Schale. Nicht, dass es von der Modepolizei strafende Blicke für die Outfitauswahl gibt, hehe! Wir gehen lecker ins Tucholsky zum Abendessen und danach noch auf Drinks ins Soho House.

Der Wintermantel von Christ Leather Fashion kann von beiden Seiten getragen werden. Das Strickkleid von Strenesse Blue ist bereits acht Jahre alt, war aber eine super Investition. Bei den Stiefeln habe ich im Laufe der Zeit Schnallen entfernen lassen, so dass ich sie jetzt wieder dem Zeitgeist entsprechend und ohne Probleme tragen kann. Manchmal ist es nur ein kleines Detail. Aber das ist auf der Bühne ganz ähnlich.

Mantel: Christ Leather Fashion (ähnlich hier), Kleid: Strenesse Blue (ähnlich hier), Schuhe: No Name (ähnlich hier), Tasche: Céline (ähnlich hier), Schal: Mel&Davis (ähnlich hier)

 

Kommentare (14) anzeigen

14 Antworten auf „JOURgarderobe: Closet Diary mit Anna Weihrauch, Musicaldarstellerin“

WOW! Eine wunderschöne Frau (kein Girl) mit einem sehr abwechslungsreichen und eigenständigen Stil, plus wirklich gute Fotos.

Das ist ein sehr, sehr schönes Closet Diary. Anna wirkt sehr sympathisch und hat einen schönen, unaufgeregten Kleidungsstil. Auch finde ich gut, dass sie nicht aus der Modebranche ist. Der einzige Kritikpunkt: Dem Text hätte die ein oder andere Korrekturschleife mehr gut getan, es haben sich doch etwas viele Fehler eingeschlichen.

Auch auf die Gefahr hin, dass es mega-chauvi klingt – wer guckt bei dem Gesicht schon auf die Klamotten? 😀
Tolle, lässig-entspannte Outfits. Und eine schöne, ausdrucksstarke Frau.

Diese Augen, diese Ausstrahlung, diese Aura … wow! Da sind die Klamotten wirklich zweit- (oder dritt oder viert) rangig!

Ein tolles Closet-Diary – ich liebe es! Schöne Outfits, sehr alltags-tauglich und immer chic! Wunderbar – gleich inspiriert. Danke!!

Girlcrush ? und über „den Kontakt in den Westen“ würde ich mich sehr freuen, bin gerade nach Charlottenburg gezogen und auf der Suche nach einer guten Kosmetikerin! LH

Also die beste Pediküre, gibt es in der Nailbar&More in der Uhlandstrasse & du musst dir einen Termin bei Elena geben lassen! Die St.Charles Apotheke in der Pariser Str. ist mein Tipp für eine tolle Kosmetik, total nett und sie arbeiten mit meiner Lieblings Marke „The Organic Pharmacy“. Viel Spass bei verwöhnen lassen!! Liebe Grüße Anna

Superschönes CD! Eine wunderschöne bodenständige talentierte Frau mit Ausstrahlung!
So eine große Schwester wünschte ich mir, bin etwas neidisch auf Marlene 🙂

Die ganz große Schwesterliebe zwischen den Beiden, da könnte ich gleich selbst eine Träne verdrücken. Geht mir bei meiner kleinen Schwester nicht viel anders.

Tolles Geschwisterpaar, tolle Frau und tolle Looks!

Was für ein wunderschönes Gesicht, da sind die Klamotten fast egal. Auch wenn die auch sehr schön sind.

Was ist denn beim ersten Foto vom Donnerstag los? Photoshop-Fail oder hab ich einen Knick in der Pupille? Sonst finde ich das Closet-Diary großartig. Der Freitag gefällt mir besonders 🙂

OMG ist die HÜBSCH!!! Hammer!!! Endlich mal wieder eine natürliche Schönheit, die eigentlich egal was anziehen könnte.. und trotzdem sogar da noch Stil beweist! Toll toll toll und mehr davon bitte!!!!

Bin normalerweise ein stiller Leser, aber nun muss auch ich meinen Senf dazugeben: Ich mag die Rubrik total gerne aber heute bin ich wirkl Mal beeindruckt von der natürlichen Schönheit und dem tollen, aunaufdringlichen Still von Anna. Bin bei Musicals immer etwas skeptisch aber wurde nun überzeugt: Dirty Dancing schau ich mir gerne Mal bei Gelegenheit an !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.