JOURgarderobe: Closet Diary mit Julia Novy, Fotografin

Ihr habt euch vermutlich schon gefragt, wer jeden Montag die schönen Bilder für unsere Office-Gear-Ausgaben oder unsere Homestories shootet, oder? Damit es nun endlich ein Gesicht zum Namen gibt, haben wir mal den Spieß umgedreht und uns die liebe Julia vor die Linse geholt – und das sieben Tage lang!

Julia hat vor einem Jahr ihre Ausbildung an der Neuen Schule für Fotografie in Berlin erfolgreich absolviert und ist seitdem aktiv in der Modebranche unterwegs. Das war allerdings keine willkürliche Entscheidung, denn für die 25-Jährige war schon immer klar: in die Modefotografie soll es gehen.

Abseits der Fotografie und der Mode teilen wir beide aber noch eine weitere Leidenschaft: die Musik. Ich freue mich montags immer wieder auf ihre Sonntagsgeschichten aus den Kindl Stuben und ihrem Playlist-Update. Sie ist ein bisschen wie mein Teenie-Soulmate, den ich nie hatte, der sich gegen den Strom bewegt und anstatt Beyoncé viel lieber Green Day und Good Charlotte gehört hat. Auch in Sachen Mode bleibt sich Julia ihrer Linie treu, investiert viel lieber in Klassiker als in saisonale Trends und das am liebsten auf die Pariser Art. Dementsprechend habe ich mich natürlich riesig gefreut, als Julia für ein Closet Diary zugesagt hat, auch, wenn ein wenig Zuspruch nötig war. Ihre Reaktion beschreibt sie euch aber am besten einfach selbst:

So einfach es doch klingt, 7 Tage, 7 Outfits zu dokumentieren – die Praxis hingegen gleicht einer organisatorischen Glanzleistung und gleichzeitig einer Konfrontationstherapie. Ich weiß, dass es vielen von euch ähnlich geht wie mir, wenn es um Fotos von sich selbst geht. Die Selbstkritik ist aber oftmals der eigentlich Grund dafür, dass man Fotos von sich selbst so ungern anschaut.

Fakt ist: Wenn man sich in seiner Haut wohl fühlt und dem Fotografen das nötige Vertrauen entgegenbringt, ist ein schönes Portrait auf dem man sich selbst mag auch kein Hexenwerk. So oft habe ich bei meinen Jobs gehört: „Ich bin eh nicht fotogen.“ Doch mit etwas Geduld und Vertrauen entstehen meist die natürlichsten und spontansten Bilder.

Ich liebe es, Gesichter und Momente zu beobachten und im richtigen Augenblicke einzufangen, umso schwerer fällt es mir meine Position abzugeben und diejenige zu sein, die vor der Linse steht. Desto mehr schätze ich es aber, dass mir Menschen das Vertrauen schenken und sich von mir fotografieren lassen. Danke also an das Team Journelles, dass ich euch jeden Montag für die wöchentliche Office Gear porträtieren darf!

Julia Novy auf Instagram: @prsqparisienne

Wer mich kennt, weiß, dass ich nur schwer nein sagen kann und deshalb bin ich über meinen Schatten gesprungen, habe mich von all der Selbstkritik frei gemacht und mich der Challenge gestellt. Übrigens wurde es mit jedem Tag einfacher sich auf den Fotos anzuschauen. Ich kann euch also nur ermutigen, diesen kleinen Selbstversuch zu wagen.

MONTAG

Meine neue Woche beginnt direkt im Journelles Office zum wöchentlichen Office Gear Shooting. Endlich ist es wieder soweit und die Kirschblüten blühen in vollster Pracht. Als Abwechslung zu tristen Hauswänden dienen diese heute als Hintergrund und machen uns alle sofort gute Laune.

Eigentlich hatte ich nicht geplant ein Outfit für das Closet Diary zu fotografieren, aber bei dieser wundervollen Kulisse bietet es sich ja an. Ari gibt ihr Bestes hinter der Kamera und ich bin überrascht von den Resultaten.

Bei meinem Outfit habe ich heute auf Komfort gesetzt und trage demnach meine Wohlfühl-Kombi aus Jeans und weißem T-Shirt und einem navy Pullover. Dazu wähle ich meine liebste Loafer. Damit der Look nicht komplett basic ist, habe ich mir noch ein Seidentuch ins Haar geknotet!

Pullover: COS (ähnlich hier), T-Shirt: JOUUR., Jeans: Re/done, Schuhe: Zara (ähnlich hier), Tasche: Ganni (in schwarz), Seidentuch: Vintage (ähnlich hier)

DIENSTAG

Auch heute greife ich wieder zu Denim, nur diesmal in weiß. Ich habe wirklich  sooo lange nach einer gut geschnittenen weißen Jeans gesucht und wurde dann bei Arket endlich fündig. Sie ist schon jetzt ein echtes Staple in meinem Kleiderschrank. Dazu trage ich ein transparentes Shirt mit einem Body drunter und meine Lieblingsschuhe von Mari Guidicelli, die ich an meinem letzten Tag in LA im Sale entdeckt habe und natürlich sofort mitgenommen habe. Da sie zu dem Zeitpunkt meiner Rückkehr bei Schnee und Eis in Berlin untragbar waren, konnte ich es kaum erwarten, sie nach langem Warten endlich tragen zu können. Ich bin seitdem jedes Mal super glücklich mit meinem Fund!

T-Shirt: COS (ähnlich hier), Jeans: Arket (ähnlich hier), Schuhe: Mari Guidicelli (ähnlich hier), Tasche: Markt in Frankreich (ähnlich hier), Sonnenbrille: Céline, Kette: Missoma

MITTWOCH

Beim letzten Ausmisten ist mir mein lange vergessenes Haarband in die Hände gefallen und ich erinnerte mich an den Artikel über Haarbänder, für den wir vor kurzem Bilder produziert haben. Normalerweise trage ich meine Haare nie aus dem Gesicht, aber ich fühle mich super wohl und praktisch ist es zudem auch noch: Sobald die Temperaturen steigen und Haare eh nur noch lästig im Gesicht hängen, ist so ein Accessoires doch ganz praktisch!

Dazu trage ich einen schokobraunen Body, der in Kombination mit den orangenen Slides besonders gut wirkt, eine schwarze Jeans und ein weißes Shirt.

Hemd: COS (ähnlich hier), Body: H&M Trend, Jeans: Topshop, Schuhe: Anthology Paris (ähnlich hier), Tasche: Markt in Frankreich (ähnlich hier), Haarband: H&M, Ohrringe: Kauf dich Glücklich (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Heute konnte ich meine Mitbewohnerin dazu überreden mein Outfit fotografisch festzuhalten. Als kleines Dankeschön lade ich sie auf einen Kaffee und Kuchen bei uns um die Ecke ein.

Ich habe vormittags von zu Hause gearbeitet und die kleine Auszeit kommt mir ganz gelegen.

Meine Lieblingsschuhe kombiniere ich heute mit einer gerade geschnittenen Jeans von Weekday und einem weiteren LA Fund: Die Bluse von Doen hat sich auch zu einem meiner Favoriten für wärmere Temperaturen entwickelt, da sie so schön luftig ist und wahrscheinlich auch, weil sie mich an die wundervolle Zeit in Kalifornien erinnert.

Bluse: Doen (ähnlich hier), Jeans: Weekday, Schuhe: Mari Giudicelli (ähnlich hier), Tasche: Vintage (ähnlich hier), Sonnenbrille: Ace & Tate (ähnlich hier), Ohrringe: Kauf dich Glücklich 

FREITAG

Beim Schreiben des Closet Diaries stelle ich fest, dass es auch ebenso gut 7 Tage, 7 Denim-Looks heißen könnte, aber zu Jeans greife ich nun mal zu 75 Prozent der Woche.

Ich bin heute mit dem Rad unterwegs und mache einige Besorgungen. Dazu eignet sich meine Korbtasche perfekt und um den Korb-Vibe beizubehalten, trage ich meine Espadrilles. Die weiße Bluse von H&M erinnerte mich an die Sachen, die ich in LA überall gesehen habe und so habe ich mein Fernweh mit diesem Kauf etwas gestillt.

Normalerweise trage ich eher weniger Schmuck aber diese gelben Ohrringe sind ein schönes Detail bei meinem sonst eher schlichten Kleiderschrank und so durften sie bei meinem letzten Besuch bei Kauf dich glücklich mitkommen.

Bluse: H&M Trend, Jeans: Topshop, Schuhe: Castaner (ähnlich hier), Tasche: Markt in Frankreich (ähnlich hier), Ohrringe: Kauf dich Glücklich (ähnlich hier)

SAMSTAG

Nachdem ich euch schon fünf Tage lang meine gesamte Denim-Kollektion präsentiert habe, verlasse ich mal meine Komfortzone und trage meinen neuen weißen Jumpsuit von COS.

Dass ich weiße Hosen klasse finde, habe ich schon erwähnt und deshalb dachte ich mir, warum nicht auch einen weißen Jumpsuit besitzen?! Er ist perfekt für meine Home-Office-Tage am Laptop auf meinem Balkon. Als kleinen Trost dafür, dass ich auch heute noch einiges an Editing zu erledigen habe, gibt es einen frisch gepressten Orangensaft der mir Energie zum Durchhalten gibt.

 

Jumpsuit: COS (ähnlich hier), Schuhe: H&M (ähnlich hier), Kette: Missoma

SONNTAG

Endlich Sonntag – definitiv mein Lieblingstag der Woche! Ich hatte vor Kurzem erst mit Yildiz eine ausführliche Debatte darüber, warum ich Sonntage so liebe, wohingegen sie diesen Tag der Woche lieber überspringen würde. Meistens versuche ich mir diesen Tag so frei wie möglich zu halten, ohne jegliche Verpflichtungen, damit ich mich je nach Lust und Laune treiben lassen kann.

Heute treffe ich mich mit meiner Freundin Lisa zum Frappé in den Liegestühlen vom Bonanza Coffee in Kreuzberg und anschließendem Stopp zum Bibimbap essen im Mercosy. Ich schlendere am Maybachufer entlang nach Hause und lasse den Abend bei wundervoller Musik in den Kindl Stuben beim Open Mic ausklingen.

Pullover: COS (ähnlich hier), Rock: Topshop (ähnlich hier), Schuhe: H&M (ähnlich hier)

Kommentare

  1. Wow! Was für eine stilsichere Frau! Ich bin sehr begeistert! So schlicht, aber trotzdem mit dem gewissen Etwas… das ist wirklich eine Woche voller Inspiration.

  2. Julia O. sagte am

    Bestes Closet Diary ever!! Schlichte, stilvolle Basiclooks mit einem guten Gespür für Material- und Farbkombis! Und sympathisch ist die gute Julia dazu auch noch. Es lohnt sich also, über seinen Schatten der Selbstkritik zu springen 😉

    • Hey Eva, die Balkonmöbel waren ein Ebay Kleinanzeigenfund. Ich würde einfach mal unter dem Stichwort Rattanmöbel suchen.

  3. Das ist wirklich das schönste Closet Diary seit langem!!! Ich würde alle Looks genauso anziehen. Vielen Dank für die schöne Inspiration, stilsicherer geht es ja kaum noch. Zum Glück hast du dich vor die Kamera „getraut“. Alles andere wäre sehr schade gewesen. Liebe Grüße Neele

  4. Sehr sympatische Frau, schöne Bilder, aber die Outfits… gähn. Auf Nummer sicher gehen tut nicht weh, einen Blumentopf gewinnt man damit allerdings auch nicht.

  5. Das ist ja wahnsinnig toll! Ich möchte wirklich jedes Teil aus jedem Outfit haben. Sogar die brauenen Sachen, obwohl ich braun nicht mag. Kompliment an diesen tollen Style

  6. So so schön! Ich finde alle Tage super, liebe Julia!
    Deine Re/Done-Jeans mag ich total. Wie fällt sie denn aus: trägst du deine normale Größe?
    LG Jen

    • Ich habe meine Re/Done Jeans in meiner gewohnten Größe bestellt und sie passt mir super, obwohl ich aber sagen muss, dass sie beim Tragen etwas nachgibt. Da die Hosen allerdings alle umgearbeitete Vintage Jeans sind, kann man das mit der Größe wahrscheinlich gar nicht so pauschal sagen. Jedes Modell ist ja doch eher einzigartig und verhält sich anders. Wahrscheinlich ist bestellen und anprobieren doch der beste Tipp. Mein Modell heißt High rise Ankle Crop.

  7. Julia kommt sehr sympathisch rüber!
    Aber vom Style her gefallen mir die ausgefalleneren CDs besser – das ist mir zu nett und konform.
    Aber Gott sei Dank ist das Spektrum hier ja sehr groß – und das gefällt mir am allermeisten 🙂

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein