JOURgarderobe: Closet Diary mit Julia Dalia Amenyogbo, Model

7 Tage 7 Looks – Unser neues Closet Diary mit Model Julia Dalia

Yay, auf dieses Closet Diary habe ich mich schon wochenlang gefreut! Denn Julia Dalia ist nicht nur ein wunderwunderwunderschönes Model, sondern auch eine tolle Frau mit viel Persönlichkeit. Spätestens seit dem Interview mit Femtastics „Für mehr Natural Hair“ bin ich ein großer Fan der 25-Jährigen. Davor hatte ich mich mit dem Thema Afro noch nie intensiv auseinander gesetzt und erst seitdem Julia darüber gesprochen hat, weiß ich, was für eine wichtige Bedeutung das Thema Haare – und dass man sie tragen kann, wie man möchte – eine so große Rolle spielen können.

Wer genauso wie ich von der gebürtigen Düsseldorferin nicht genug kriegen kann, der folgt ihr auf Instagram.

Jetzt reicht’s aber mit der Schwärmerei, hier kommt Julia Dalias Closet Diary. Was ist euer liebster Look?

MONTAG

Ich mache Homeoffice und beantworte liegen gebliebene Emails und führe Telefonate mit meinen Agenturen in Berlin und London. Nach meinem Lunchdate steht noch ein E-Casting an. Nachmittags kommt eine Raumausstatterin/Tischlerin, die mir Möbel nach meinen Traumvorstellungen, z.B. mein Bett, baut. 

Mantel: Kauf dich glücklich (ähnlich hier), Anzug: Native Youth, Schuhe: Adidas

DIENSTAG

Heute bin ich im Bürgeramt und muss mich ummelden und einen Reisepass beantragen. Danach spreche ich noch einmal mit meinen Bookern in Berlin und Hamburg und mache noch ein E-Casting. Danach stehen ein paar Erledigungen in der Stadt an, unter Anderem war ich in der Kelim Galerie. Abends gehe ich zum Mai Piu Senza Event und danach zum Iphoria Store Opening.

Mantel: Lala Berlin, Longsleeve: Urban Outfitters, Hose: Neuw Denim, Schuhe: Adidas, Tasche: Topshop

MITTWOCH

Ich habe ein Kaffeedate und danach geht’s ab ins Homeoffice. Danach tausche ich die Overknees gegen weiße Chucks und gehe mit einer Freundin zum Highlight Sale von Ontime PR und danach zum Anke Runge XMAS Event.

Mantel: Kauf dich glücklich, Hoodie: Thrasher, Jeans: Monki, Schuhe: Converse, Tasche: Jumpfrompaper, Overknees: Mai Piu Senza

DONNERSTAG

Heute muss ich ein Geschenk kaufen und Kleiderkreisel-Pakete verschicken. Danach hab ich wieder ein Kaffeedate mit einer Freundin, weiter geht’s zu einem ausgiebigen Termin mit meinem Kosmetiker. Highlight des Tages: Mit Freunden zu SNEAKERSNSTUFF mit einem Auftritt von Schoolboy Q.

Mantel: Lala Berlin, T-Shirt: Levi’s, Samthose: Only (ähnlich hier), Schuhe: Reebok, Armreif und Ohrringe: Jane Kønig

FREITAG

Endlich Möbel kaufen und ich finde sogar ein schönes Sideboard. Danach hab ich ein Meeting im Soho House mit einer Unternehmerin aus Paris. Abends gehts zu einem Hochzeitsdinner und einer Geburtstagfeierei.

Mantel: Lala Berlin, Kimono Top: Vintage, Schlaghose: J Brand, Stiefeletten: Broke und Schön, Schmuck: Maria Black

SAMSTAG

Am Samstag wird spät gefrühstückt und dann ein Spaziergang an der frischen Luft gemacht. Danach muss ich weiter Möbel aufbaue und mich einrichten, abends dann nur noch Netflix’n’Chill.

Mantel: Burberry, T-Shirt: Neuw Denim, Hose: Adidas (ähnlich hier), Stiefeletten: Broke und Schön, Tasche: Moschino

SONNTAG

Am Sonntag gehts mit Mama und Schwester in die Church! #Ilovesundaysss

Bomberjacke: Weekday, Pullover: Patta, Jeans: Neuw Denim, Schal: Liebeskind, Socken: Costalamel, Sneaker: Reebok

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (14) anzeigen

14 Antworten auf „JOURgarderobe: Closet Diary mit Julia Dalia Amenyogbo, Model“

Endlich wieder jemand, der Stil nicht darüber definiert, indem er einfach möglichst viele Blogger Statement items zusammenklatscht. Über den Trasher Pulli lässt sich streiten… 😉 dafür ist ihre Ausstrahlung unschlagbar.

„Am Sonntag gehts mit Mama und Schwester in die Church!“ – das liest man ja selten. Als ebenfalls junge Christin freue ich mich über dieses kleine Bekenntnis. : ) Auf ganzer Linie ein sympathisches Diary!

Der Kleiderkreisel Account würde mich in der Tat auch interessieren – tolles Closet Diary und tolle Kandidatin!

Bestes CD seit langem! DIESE HAARE!!!! <3 <3 <3 <3 Ein Traum! Und sie sieht genau so aus wie man sie sich vorstellt: Sympathisch, unangestrengt, natürlich. Einfach toll!

Superfau, ganz toller Style! Aber: bspw „Hochzeitsdinner und Geburtstagfeier“ an einem Abend (Freitag, das ist am Dienstag ähnlich)? Ein bisschen too much für meinen Geschmack und unglaubwürdig – es tut der Sympathie für diese wirklich tolle Frau aber keinen Abbruch.

richtigrichtig schöne Frau!
Ich finds nur etwas schade, dass die Kleidung teilweise nicht gut erkennbar ist, wegen Kontrast, Winkel des Fotos usw. …
aber sonst richtig toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.