JOURgarderobe: Closet Diary mit Alisha Mendgen

Happy Monday! Knapp 50 Mal haben wir dieses Jahr tolle Frauen und aufregenden Styles in unserer Kategorie „7 Tage, 7 Looks“ vorgestellt. Heute melden wir uns mit dem letzten Closet Diary 2018, für das uns Kandidatin Alisha einfach selbst angeschrieben hat.

Alisha wohnt zwar in Berlin, besucht aber gelegentlich ihre Geburtsstadt Hamburg oder ihre Familie im Wetterau bei Frankfurt am Main, wo sie für uns sogar einige ihrer Looks geshootet hat. Die 22-Jährige studiert Kulturwissenschaften und Kunstgeschichte und schreibt gerade an ihrer Bachelorarbeit. Nebenbei arbeitet sie im Social-Media-Team der BILD und als freie Journalistin.

Alisha Mendgen (@its.alisham) auf Instagram:

MONTAG

Winterjacke: H&M (ähnlich hier), Pulli: H&M, Hose: Monki, Schuhe: AlpeWoman (ähnlich hier), Tasche: ASOS, Ohrringe: Rossmann (ähnlich hier)

Dieser Montag ist ein besonderer Tag, denn ich wache in der schönen Wetterau bei Frankfurt auf. Es ist echt toll mal aus der Stadt rauszukommen und Naturluft zu schnuppern. Nach einem ausgiebigen Frühstück geht’s weiter nach Rheinland-Pfalz – Familienbesuch 2.0! Wir schauen uns die tolle Altstadt Triers an, besuchen Kirchen und trinken zwischendurch einen riesigen Cappuccino. Der Abend wird mit Pizza und Wein in der L’Osteria abgerundet.

Das Wetter verlangt, dass ich mich dick einpacke. Mit Schmuck habe ich einen kleinen Akzent gesetzt. Der blaue Rollkragenpulli ist ein Schnapper von H&M, die blaue grobkarierte Zigarettenhose von Monki ist richtig kuschelig und sitzt perfekt. Meine Sock Boots sind ein Fund aus dem letzten Urlaub. Meine momentanen Lieblingsohrringe habe ich bei Rossmann gefunden – übrigens mein Tipp für Student*innen mit Studi-Budget, die gerne mal Trend- Teile kaufen.

DIENSTAG

Es wird immer kälter, das Wetter hat meine Familie und mich etwas im Stich gelassen: Regen, Regen und noch mehr Regen. Deswegen fahren wir in ein Oldtimer-Museum. Ich habe mir schon einmal mein neues Auto ausgesucht 😉

Am Abend haben wir die besten Mosel-Weine aus der Region getrunken – himmlisch. Ich trage meine Jeans von BDG – ich liebe Straight-Leg! Mein schwarzer Pulli hat einen integrierten Rüschenkragen, super praktisch. Meine weißen Sock Boots sind viele Jahre alt und geben dem schlichten Outfit etwas Pfiff. Mit meinen Ohrringen greife ich nach den Sternen.

Pulli: Monki (ähnlich hier), Hose: BDG (ähnlich hier), Boots: Zign (ähnlich hier), Ohrringe: Monki (ähnlich hier)

MITTWOCH

Heute geht’s zurück nach Berlin und in den Alltag. Neun Stunden Fahrt brauchen bequeme Kleidung. Doch vorher Frühstück! Meine Bluse habe ich bei Zara gekauft, danke an meine Tante für die Inspiration. Meine Leggings hat ein sehr cooles Feature: Man kann sie per Reisverschluss an der Seite aufmachen und so an jeden Schuh anpassen.

Warum sind Leggings eigentlich so verpönt? Es gibt nicht bequemeres, was nicht nach Schlabberlook aussieht. Am Hals trage ich Geburtstagsgeschenke: Die Kette mit echten Süßwasserperlen von Chan Luu gibt’s über Net-a-Porter. Mein Ring ist ein Erbstück.

Bluse: Zara (ähnlich hier), Leggings: Champion, Ketten: Nina Kastens x Edited, Chan Luu (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Der Donnerstag ist diese Woche mein ruhiger Tag. Am Vormittag gehe ich auf einen Termin und danach in den Supermarkt. Zwischendurch habe ich meine Haare geschnitten, das mache ich meistens selbst. Eigentlich wollte ich mich casual kleiden, doch das Wetter ist besser als angenommen, also greife ich zu meinem graukarierten Blazer von Mango und paare diesen mit einem schwarzen Gürtel. Drunter trage ich ein Longsleeve von Brandy Melville, was super kuschelig und warm ist. Dazu kombiniere ich eine schwarze Jeans und meine Sock Boots.

Blazer: Mango (ähnlich hier), Longsleeve: Brandy Melville (ähnlich hier), Karottenhose: Monki

FREITAG

Ich tingele um 07:00 Uhr auf die Arbeit. Eine Frühschicht verlangt etwas Bequemes. Ein Freitag verlangt etwas Farbenfrohes, denn dieser heißt (meistens) Wochenende – und alle so yeah! Um meine Vorfreude auf Samstag und Sonntag Ausdruck zu verleihen, ziehe ich meinen roten Rolli an. Da haben sich auch die roten Flusen gelohnt, die sich nun auf meiner schwarzen Culotte von Benetton befinden. Und damit die Bequemlichkeit nicht abreißt, trage ich meine Nike Blazer im Retro-Look. Und jetzt heißt‘s: Happy Weekend!

Jacke: H&M, Culotte: Benetton (ähnlich hier), Schuhe: Nike, Tasche: Amazon (ähnlich hier)

SAMSTAG

Ich liebe Samstage! Man kann viele schöne Dinge erledigen und hat den nächsten Tag noch frei. Dieses Wochenende habe ich Besuch. Gemeinsam gehen wir auf einen Wochenmarkt in Charlottenburg und schlemmen uns durch die Stände. 1. Raclette, 2. Quarkteilchen, 3. ganz viel Obst.

Echt schön, auch mal andere Gegenden zu erforschen, das macht man doch viel zu selten! Ich greife zu einem schwarzen Turtleneck und trage darüber ein buntes gemustertes Kleid. Kein Schmuck, weil ich einfach keine Zeit mehr hatte für Accessoires, geschweige denn für Make-up. Gepaart mit meinen Doc Martens ist das der perfekte Herbst/Winter-Look – comfy und schick.

Jacke: H&M, Turtleneck & Kleid: Monki (ähnlich hier), Boots: Doc Martens

SONNTAG

Ach, Sonntag. Ehrlich gesagt hänge ich den ganzen Tag rum und bereite die nächste Woche vor. Zwischendurch war ich ein wenig spazieren. Dafür brauchte ich ein warmes Outfit. Wieder einmal habe ich eine Straight-Leg-Jeans, diesmal von H&M, rausgekramt. Dazu trage ich ein schwarz-weiß-gestreiftes Longsleeve und damit ich nicht friere, meine Teddyfell-Jacke von Jake*s. Meine Trackingboots von Dockers sind vom Flohmarkt und haben tatsächlich nur 4 Euro gekostet – ein mega Schnäppchen! Nach dem Spaziergang habe ich mich zurück in meine Jogginghose geworfen und den Rest des Nachmittags auf der Couch verbracht, so wie sich das gehört.

Jacke: Jake*s (ähnlich hier), Jeans: H&M, Schuhe: Dockers

Einleitung: Alexandra Kutek

Kommentare

    • Das ist kein „Schreibweisen-Wahnsinn“, sondern die Zukunft. Gewöhn dich besser dran. Deine Haltung stirbt zum Glück bald aus

      • Nicht zwangsläufig. Ich persönlich finde dieses Sternchengeschreibe auch absolut furchtbar und den Lesefluss störend und fühle mich als Frau nicht angegriffen, wenn jemand*in Studenten statt Student*innen schreibt, OBWOHL ich Gleichberechtigung für ALLE als Selbstverständlichkeit sehe und diese auch einfordere, wenn nötig. Worauf es ankommt, ist Haltung und Verhalten im Alltag bzw. generell anderen Menschen gegenüber. Die hilft nämlich mehr als PC-Schreibe und sich von allem angegriffen und benachteiligt zu fühlen!

      • Bettina sagte am

        Gleichberechtigung sollte Standard sein, etwas das ganz normal ist. Aber von der Schreibweise bin ich tatsächlich auch kein Fan. Sehe es auch so, dass es den Lesefluss stört und es der Gleichberechtigung an sich nicht wirklich weiterhilft.

  1. Student*innen ist schon Wahnsinn? Ich glaube seit Sommer 1900 dürfen Frauen in Deutschland studieren, da ist es doch fein, wenn sie es 2018 noch in den Sprachgebrauch schaffen! Ganz tolle Looks, sehr sympatischer Schreibstil!

    • Katharina sagte am

      Word! Und bidde Mädels: Glaubt wirklich jemand, dass Worte (und Bilder) keinen Einfluss auf unser Denken und Handeln haben? Haben sie, und zwar ganz massiv. So auch die Bevorzugung männlicher Schreibweisen. Wer wirklich drauf besteht, dass er auf keinen Fall ohne schlimme Nebenwirkungen ein Sternchen im Wort lesen kann, möge doch einfach sternchenfrei die weibliche Form als Standard verwenden und die Männer fragen, ob sie sich da ganz selbstverständlich inkludiert und nicht zurückgesetzt fühlen.

      • Liebe Katharina, ganz deiner Meinung: Worten bilden nicht nur die Realität ab, sondern formen unsere Realität genauso. Es ist darum absolut richtig und wichtig, männliche Schreibweisen zu hinterfragen.
        Statt Sternchen-Gedöns kann man auch ganz einfach schreiben, wie es an deutschen Unis eigentlich schon seit Jahren PC-Standard ist: Studierende. So einfach. Oder? Klappt auch super für Mitarbeitende. 😉

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein