JOURgarderobe: Alex Bohn, Journalistin und Gründerin von Fair-a-porter

Jedes Mal, wenn ich Alex Bohn sehe, denke ich: Verdammt, ich will auch wieder einen Pony! Leider sieht die Frisur bei mir nicht so nonchalant wie bei meiner Kollegin aus. Gemeinsam haben wir eine – wie ich finde – ziemlich verrückte Zeit bei einem Magazin verbracht, das damals ganz groß angekündigt und relativ schnell wieder

Jedes Mal, wenn ich Alex Bohn sehe, denke ich: Verdammt, ich will auch wieder einen Pony! Leider sieht die Frisur bei mir nicht so nonchalant wie bei meiner Kollegin aus. Gemeinsam haben wir eine – wie ich finde – ziemlich verrückte Zeit bei einem Magazin verbracht, das damals ganz groß angekündigt und relativ schnell wieder weg vom Zeitschriftenmarkt war: die deutsche Vanity Fair.

Inzwischen arbeitet Alex seit Jahren als Autorin für die Süddeutsche Zeitung und Zeit Online und hat darüber hinaus das Blog Fair-a-porter ins Leben gerufen, in dem sie sich ausschließlich Mode aus transparenter Produktion widmet. Ihr Ziel: „Ich möchte beweisen, wie gut tolle Mode und Nachhaltigkeit zusammengehen!“

Nach Stops in New York, München und Köln verlässt die gebürtige Norddeutsche ihre Wahlheimat Berlin am liebsten nur für Reisen in entlegene Winkel der Welt: Indien, Malediven, Thailand oder Japan. Gerade ist sie aus China zurück gekehrt, wo sie u.a. Hong Kong, Shanghai und Shenzen unsicher gemacht hat.

Ihr merkt: Alex Bohn ist eine Frau, die man unbedingt kennenlernen muss! Wie die modische Woche der 38-Jährigen aussieht, erfahrt ihr hier:


MONTAG

Closet Diary Alex Bohn Fair-a-porter

Ich bin eine Frühaufsteherin wider Willen. Weil mein Sohn gerade frisch eingeschult wurde, geht es jetzt morgens noch früher los. Deswegen muss besonders mein Montags-Outfit einfach einfach sein: Reinschlüpfen und los! Das Vintage-Hemd von Ralph Lauren, das ich seit gefühlten hundert Jahren habe, ist dafür perfekt, außerdem ist es aus Flanell und etwa genauso gemütlich wie meine Bettdecke. Zum x-ten aktuellen Grunge-Revival passt es natürlich auch ganz gut. Aber ehrlich gesagt: Grunge ist niemals tot, oder? Den Rock mit Reißverschlussdetail von Acne Studios kann ich jetzt noch schön zu nackten Beinen tragen, noch ein paar Booties, fertig ist der Montags-Look!

Hemd: Ralph Lauren Vintage, Rock: Acne Studios, Ankle Boots: Zara (so ähnlich hier)


DIENSTAG

Closet Diary Alex Bohn Fair-a-porter

Heute ist ein ganz gewöhnlicher Office-Tag: Nach ein paar Stunden am Schreibtisch treffe ich mich nachmittags mit einer Freundin und Art Direktorin, die den Relaunch meiner Plattform Fair-a-porter designed hat. Ihr Design ist makellos und ich freue mich, wenn wir im Herbst live gehen! Dann ist Fair-a-porter nicht mehr nur ein Blog, sondern kombiniert ein Magazin mit einem Online-Shop, in dem ich Mode aus transparenter Produktion kuratiere.

Heute trage ich ausschließlich Stücke, bei denen ich weiß, wo und wie sie entstanden sind. Das versuche ich immer und heute passt es: Das Jackett von Filippa K zum Beispiel wurde in Portugal genäht, die Jeans von Acne Studios in der Türkei und die Jensen Boots, ebenfalls von Acne Studios, wurden in Italien hergestellt. Und zwar unter fairen sozialen Bedingungen, denn beide Marken sind Mitglied der Fair Wear Foundation, einer Nichtregierungsorganisation, die sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie einsetzt. Mir gefällt die Idee, schöne Mode mit guten Gewissen tragen zu können.

Jackett: Filippa K, Top: Schiesser x Kostas Murkudis, Jeans: Acne Studios, Boots: Acne Studios


MITTWOCH

Closet Diary Alex Bohn Fair-a-porter

Das Berliner Wetter ist verrückt – gestern war es herbstlich, heute ist wieder Spät-Hochsommer. Ich nutze die Gelegenheit für eins der vielleicht letzten Sommer-Outfits des Jahres und arbeite die Tages-Agenda ab: Morgens Skye-Meeting mit dem Programmierer, Mittags Business-Lunch mit einem Kooperations-Partner von Fair-a-porter, dann Zwischenstop bei der Steuerberaterin und nachmittags zum Playdate im Park. Abends kommt einen Freundin zum Sunset-Dinner auf dem Balkon – dabei nicht im Bild: Der mollige Cardigan, der mein Outfit auch nach Sonnenuntergang (brrrr!) möglich macht.

Hemd: Cos (ähnliche Modelle gibts hier), Rock: Maje, Sandalen: K. Jacques St. Tropez


DONNERSTAG

Closet Diary Alex Bohn Fair-a-porter

Ein absolut typisches Outfit für mich: Klare Linien, hoher Komfort, Mini-Witz. Heißt heute: Zum muckeligen Pulli von Chinti & Parker (noch so ein wunderbares Label, das auf eine transparente Produktion achtet, ohne dabei den guten Stil zu vergessen), kombiniere ich die Jensen Boots von Acne Studios und wage mich an die erste Schlaghose seit Jahren. So gekrempelt sieht sie nicht so hippieesk aus. Genau der richtige Look jedenfalls, um Möbel für das neue Fair-a-porter Büro auszusuchen und ein veganes Eis (Schwarzer Sesam – sooo gut!) in der Kontor Eismanufaktur zu essen.

Pullover: Chinti & Parker, Jeans: Weekday, Boots: Acne Studios


FREITAG

Closet Diary Alex Bohn Fair-a-porter

Jaaaa zum Casual Friday! Und ja zu den neuen Jeans von Weekday, der Schwestermarke des schwedischen H&M-Konzerns. Seit August stellt Weekday große Teile der Denim-Kollektion anteilig aus Biobaumwolle und recycelter Baumwolle her. Wenn ihr genau wissen wollt, welcher Style aus was besteht, schaut einfach hier nach! Ich verbringe inzwischen meine Mittagspause in der Sonne und gehe abends im muckeligen Pullover von Acne Studios in die letzte Freiluftkino-Vorstellung.

Sweater: Acne Studios, Jeans: Weekday Ami Blue Line, Sandalen: Proenza Schouler


SAMSTAG

Closet Diary Alex Bohn Fair-a-porter

Mein Wochenende ist heilig, sprich, hier ist absolute Freizeitzone! Nach dem obligatorischen Streifzug über den Wochenmarkt ist entweder ein Ausflug ins Grüne oder Hartchillen zuhause angesagt. Abends gehe ich zum Dinner bei Freunden. Zwar nicht in der Smoking-Jacke und zwar in einer lässigen Schwarz-Weiß Kombi aus Jackett und Kleid.

Jackett: H&M Sustainable Collection (so ähnlich hier), Kleid: Filippa K, Boots: Acne Studios


SONNTAG

Closet Diary Alex Bohn Fair-a-porter

Mein Lieblingsstück der laufenden Saison ist der weiße Rollkragenpulli. Heute führe ich ihn zum Flohmarktbummel am Arkonaplatz in Mitte aus. Und wenn ich mich für die Suche nach schönen Fundstücken gottfrüh aus dem Bett pelle, muss das Outfit easy sein, eh klar, oder? Mit meinen heißgeliebten Vans Sk8-Hi könnte ich jedenfalls glatt bis zum Antikmarkt Unter den Linden weiterlaufen und das neue Kleid von Filippa K ist genau die richtige Mischung aus casual und chic. Darf nie fehlen: Meine bordeauxfarbene PS-1 von Proenza Schouler.

Rollkragenpullover: Rag & Bone, Kleid: Filippa K, Schuhe: Vans Sk8-Hi, Tasche: PS1 Proenza Schouler

(Fotos: Jessica Weber)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „JOURgarderobe: Alex Bohn, Journalistin und Gründerin von Fair-a-porter“

Eine sympathische Frau, aber für mich sehr langweilige Outfits.
Sieht alles sehr steif und umspektakulär aus. Schade, ich bin jedes Mal aufs neue gespannt, welche Outfits gezeigt werden. Aber das gefällt mir leider garnicht.

Ich find sie ist an allen Tagen extrem gut gekleidet. Bis auf das Donnerstagsoutfit würd ich alles 1:1 tragen. Ganz besonders schön find ich Montag und Dienstag.

Alex ist sehr sympathisch, ihr Stil sehr ACNEsk – das ist Geschmackssache. Was mich sprachlich nervt in ihrem Bericht, sind die vielen Anglizismen.
Sagt mir bitte, spricht man heute so, bin ich einfach nur altmodisch, oder findet noch jemand da draußen das irgendwie affig? Hat man/frau heute einen Office-Tag anstatt am Schreibtisch zu arbeiten oder ins Büro zu gehen? Trifft man sich zum Business-Lunch, statt gemeinsam Mittagessen zu gehen? Und nachmittags verabredet man sich zum Playdate – was ist das? Abends geht es dann zum Sunset Dinner, anstatt mit einer Freundin auf dem Balkon zu sitzen, am Wochenende ist „Hartchillen“ angesagt – was ist das nun wieder? Und abends natürlich: DINNER mit Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.