Spring Special: Interview mit Jennifer Dixon von Stylebop über die Trends S/S 2017

Weiter geht's mit unserem Spring Special und den Trends aus Sicht der Profis. Diesmal beantwortet Editorial Director Jennifer unsere Fragen!

Weiter geht’s in Sachen Spring Special und der Rubrik „Buyers Interviews“ bzw. mit Menschen aus der Modeszene, die sich super gut in Sachen Trends auskennen. So auch die von mir persönlich sehr geschätzte Jennifer Dixon. Als ehemalige Modechefin der Zeitschrift InStyle, ist sie inzwischen für den Münchner Onlineshop Stylebop tätig und prägt mit ihrem guten Geschmack, den Look des Unternehmens.

Welche Look und Labels ihrer Meinung nach im Frühjahr/Sommer 2017 wichtig werden, verrät sie im Interview!

Liebe Jennifer, auch an dich die Frage: Werden in der neuen Saison wieder alle Augen auf Vetements und Gucci gerichtet sein – oder welche Labels geben deiner Meinung nach den Ton an?

Ich denke, dass Labels wie Vetements und Gucci definitiv ihre zentrale Rolle beibehalten und auch weiterhin den Ton für die kommenden Saisons angeben werden. Es sind Zeitgeist-Labels, die den Spirit des Moments verkörpern.

Allerdings spielen auch gegensätzlich ausgerichtete Labels, wie zum Beispiel Alessandra Rich, Delpozo und Victoria Beckham eine große Rolle. Sie stehen für feminine Eleganz, die luxuriös und zeitgleich understated, sowie extrem tragbar ist.

Pantone sagt ja, dass Grün die Trendfarbe 2017 wird. Welche Farben siehst du in der Mode vorne?

Grün ist definitiv stark präsent in der Saison Spring/Summer 2017, mein absoluter Favorit ist Khaki. Zudem: außergewöhnliche Schattierungen von Pink und Beerentönen, sowie Gelb.

Welches Schuhmodell hat deiner Meinung nach das Potential die omnipräsenten Loafer abzulösen? Oder bleiben wir flacher Schuhmode weiterhin treu?

Flats haben sich in den letzten Saisons stark durchgesetzt, sie sind praktisch und können dabei sehr stylish sein – was will man mehr?

Diese Saison glaube ich, dass Variationen von Pantoletten, wie Mules, Babouches oder Slipper so etwas wie der neue Loafer sein werden. Sie verbinden die unkomplizierte Raffinesse der neuen Saison mit einer sexy-nonchalanten Attitude.


Einer meiner Favoriten sind die farbigen Wildleder-Kreationen von Malone Souliers. Auch der Kitten Heel feiert sein Comeback – besonders cool zu dekonstruiertem Denim oder oversized Silhouetten.

Der Metallic Block Heel aus der Robert Clergerie x Self-Portrait-Kollaboration oder auch die architektonischen Mules von Margiela sind hierfür perfekte Beispiele.

Wenn du den aktuellen Modewochenkalender anschaust: Welche Show ist dein Favorit und warum? Welche Modestadt hat die Nase vorn?

Alexander McQueen und Marc Jacobs sind immer Highlights, möglicherweise auch, weil es in ihren Runway-Shows um so viel mehr geht, als um Kleider. Sie sind theatralisch, anspruchsvoll und kreieren ein Erlebnis, dass man so schnell nicht vergisst.

Insbesondere bei dem unglaublichen Tempo in diesem Monat, sind solche Momente, in denen man für kurze Zeit “transportiert” wird, sehr, sehr schön.

Von den Modestädten finde ich London besonders inspirierend – es ist ein großartiger Ort für aufstrebende Talente, aber in New York scheint auch dank Raf Simons und Calvin Klein, eine große Woge an Energie aufzukommen. Mit dem starken Fokus auf klassischer amerikanischer Sportswear und Americana, könnte New York sich auf eine Renaissance vorbereiten.

Frances Bean Cobain für Marc Jacobs Spring/Summer 2017
Frances Bean Cobain für Marc Jacobs Spring/Summer 2017

Jetzt kommt meine Lieblingsfrage an dich: Welche Teile stehen auf deiner persönlichen Einkaufsliste?

Ein gestreiftes Cotton Shirt von Off-White – es ist perfekt für jeden Tag und gleichzeitig ein Key-Trend der Saison. Zudem ein oversized Vetements Trench Coat aus ihrer Kollaboration mit Mackintosh. Ich liebe die Idee, etwas Klassisches zu nehmen und es in etwas Subversives zu verwandeln. Und ein Seidenkleid von Alessandra Rich – eine ideale Option für Tag und Nacht.

Was wird 2017 dein Lieblingsstyling-Trick?

Alle erdenklichen Accessoires in strahlendem Weiß – sie sind ein großartiger Kontrapunkt zu den plakativen Proportionen dieser Saison und wirken frisch und clean.

Und ich liebe Statement-Ohrringe – sie verändern sofort jeden Look. Glitzernd und hängend oder ungleiche Paare, sehen großartig zu Slip Dresses oder zu Statement-Hemden und Jeans aus.


Welche Labels und Trends werden bei euch im Laden/Onlineshop erwartungsgemäß besonders stark sein?

Wir haben eine unglaubliche Auswahl an Looks mit einem Fokus auf Schultern und Statement-Ärmeln – großartig insbesondere von Delpozo, Roksanda, Rejina Pyo und Alexander McQueen, um nur einige zu nennen.

Zudem die richtungsweisende Streetwear von Vetements, Off-White, Alexander Wang und Marques‘ Almeida und nicht zuletzt spannende “Next-Level”-Denims. Besonders wichtig finde ich auch die starken, lebendigen Farben von Victoria Beckham, Max Mara, Giambattista Valli und Fendi.

Rejina Pyo Spring/Summer 2017

Was ist das Must-have der Stylebop-Kundin im Sommer 2017?

Eine dekonstruierte Jeans von Ksenia Schnaider, ein Off-Shoulder-Top von Marques’ Almeida und ein Statement-Shirt von Delpozo.

Außerdem ein Kleid für jeden Tag von Victoria Beckham und architektonische weiße Mules von Maison Margiela.

Danke für das Interview, liebe Jennifer!

Demi Denim von Ksenia Schnaider

(Fotos im Header: Stylebop, Delpozo/Instagram)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (4) anzeigen

4 Antworten auf „Spring Special: Interview mit Jennifer Dixon von Stylebop über die Trends S/S 2017“

Wie gut, dass man heut nicht einfach nur Klamotten trägt, sondern „Statement“- Schuhe zur „Statement“-Hose zur „Statement“-Bluse zur „Statement“-Kette 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.