Interior-Liebe im Soho House Istanbul

Seit Tagen nerve ich damit jeden in meinem Umfeld: Ich bin verliebt in Istanbul und hatte das schönste Mädelswochenende mit meiner Freundin Sophie. Zwei Nächte, drei volle Tage, ganz viel Entspannung und Schönheit: Nicht ganz unschuldig daran ist das Soho House Istanbul, auf deren Einladung ich meinen zweiten Trip in die türkische Metropole unternommen habe.

Bei meiner ersten Reise vor fünf Jahren konnte ich mich nicht so recht mit Istanbul anfreunden, da ich offenbar an den falschen Orten war und es jede Menge Verständigungsschwierigkeiten gab. Beim zweiten Besuch war es jetzt aber Liebe auf den zweiten Blick: perfektes Hotel, Balik Ekmek am Bosporus, stundenlanges Beobachten der Angler, kurzer Besuch des Grand Bazaar, viele Spaziergänge durch das wunderschöne Taksim rund um Galata Tower und bestes Essen. Istanbul pulsiert und ist eine völlig andere Welt, die es zu erkunden gilt. Natürlich kann man noch so viel mehr machen: die obligatorische Bootsfahrt von Europa nach Asien zum Beispiel, die Hagia Sophia, den orientalischen Gewürzmarkt und das Istanbul Modern direkt am Wasser besichtigen. Oder man bleibt einfach in der schönsten Oase der Stadt:

Das Soho House ist nicht nur der inzwischen 13. private Memberclub weltweit, sondern auch ein Hotel mit rund 87 Zimmern, das in einem Palazzo aus dem 19. Jahrhundert erbaut wurde. Bis 2003 war die amerikanische Botschaft in dem Hauptgebäude, das nun das prunkvolle Herzstück darstellt. Spannend eingerichtet, Designklassiker in jeder Ecke, fast ein wenig überdekoriert und trotzdem gemütlich und beeindruckend perfekt, ohne aufdringlich zu wirken.

Das Soho-Gefühl, das man aus Berlin kennt, gibt es hier nicht. Nichts ist krampfhaft oder gezwungen, die Menschen sind cool aber nicht überheblich, die Hoteliers bestens geschulte Gastgeber. Hier kann man sich auch auf dem Dachterrassenpool pudelwohl fühlen und muss sich nicht fürchten, von allen anderen gemustert zu werden (besonders im Bikini, hehe).

Bei dieser Aussicht muss man sich eh nicht um die anderen kümmern…

Untenstehendes Foto ist natürlich rein zufällig entstanden, da in dem Members Club Fotoverbot herrscht. Für mich als Hotelgast ein klarer Nachteil – ich verstehe, dass die Privatsphäre der Gäste geschützt werden soll, aber darüber hinaus empfinde ich das Verbot eher für unangenehm. Schaut man sich die Geolocation auf instagram an, zeigt sich schnell: Auch die türkischen Member umgehen das ganz gern.

 

Im Haus gibt es zwei ausserordentlich gute Restaurants, das Cecconis im Innenhof (der Sonntagsbrunch ist göttlich!) und das Mandolin auf der wunderhübschen Terrasse. Hier habe ich die besten Köfte meines Lebens gegessen! (Mehr zu den Restaurants hier.)

     

Problematisch wird es immer dann, wenn die Zimmer so schön sind, dass man sie eigentlich nicht mehr verlassen möchte. Jedes Detail ist stimmig, von der Seife bis hin zu den frisch gebackenen Keksen und den zahlreichen Magazinen.

 

 

Entworfen und eingerichtet werden weltweit alle Häuser von einem inhouse Designteam: Der britische gemütliche Stil ist unverkennbar, aber auch die osmanische Tradition kommt in Form von Kelims und Kissen nicht zu kurz. Die Kissen stammen zum Beispiel von Yazzma auf dem Grossen Basar.

 

Wenn das mal keine gelunge Interior-Inspiration ist – übrigens passend zu Tines Artikel „Die neue Verspieltheit„!

 

Kommentare

  1. Wow, war für ein schönes Hotel! Ich war vor vielen Jahren in Istanbul und will unbedingt bald mal wieder hin, weil ich in letzter Zeit so viele schöne Fotos gesehen habe! Wieviel kostet eigentlich eine Mitgliedschaft für das Soho House?

    Xx Carolin
    http://www.getmarvelous.com

  2. Caroline sagte am

    Ich war genau vor 2 Jahren für 8 Tage in Istanbul und bei uns war es damals Liebe auf den ersten Blick. 😉 Hoffe, dass ich es bald wieder nach Istanbul schaffe und dann vielleicht im Soho House. Danke für den Tipp!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein