instaLove: Top 8 Lieblingsfotos von Lady Venom

Knapp 146.000 Follower auf instagram: Das muss man erst mal schaffen! ladyvenom  genießt zurecht diese Aufmerksamkeit, denn ihre Fotos aus Wien und von ihren Reisen sind Momentaufnahmen mit Tiefgang, nicht nur einfache Schnappschüsse. Architektur, Stadtleben, Kunst: ladyvenom alias Marion zeigt uns heute ihre 8 liebsten instagram-Bilder und erzählt, wie sie so viele Follower bekommen hat…

Erster Bildupload: 27. März 2011

Follower: 145.953

Wieso hast du mit instagr.am angefangen?

Eigentlich so wie mit jedem neuen Social Network, erst mal aus Neugier und auf Empfehlung von ein paar Freunden. Nur bei Instagram bin ich so wirklich „hängen geblieben“. Die Kombination aus Kreativität, internationalem Vernetzen, einfacher Interaktion und anfangs auch die Fotofilter (die ich jetzt so gar nicht mehr benutzen mag) haben mich überzeugt. Erst durch Instagram habe ich die Möglichkeiten von mobiler Fotografie so richtig entdeckt und bin oft nur noch mit meinem Handy bewaffnet auf Fotosafari unterwegs.

Liebe Marion, verrätst du uns, was du „im echten Leben“ machst?

Ich habe vor ein paar Jahren (um genau zu sein sind es schon 6 Jahre, huch!) mein Studium für Journalismus und Medienmanagement abgeschlossen und wollte immer schon in Verlagshäusern oder einem Medienunternehmen auf der betriebswirtschaftlichen Seite arbeiten. Das hat mich über die Station einer gerade in Gründung befindlichen Tageszeitung zu einem jungen Start-Up Pay-TV Unternehmen gebracht. Dort bin ich derzeit Direct Marketing Manager. Abgesehen davon habe ich gerade die 30 geknackt – was man mir natürlich nicht ansieht 🙂

Dein Account hat wahnsinnig viele Anhänger – zurecht, natürlich! Wie kam es wohl dazu? 

Danke! Nun ja, die Kurve ist zuerst ganz langsam angestiegen. Nach ca. einem Jahr (und beim Stand von etwa 600 Followern) bekam ich dann plötzlich ein E-Mail von Instagram, dass sie mich als sogenannten „Suggested User“ promoten möchten. Und plötzlich ging es sprunghaft jede Nacht um ein paar Hundert (oder anfangs sogar Tausend) Follower aufwärts – das war ein richtiger Kick für mein Profil (und mein kleines Fotografen-Ego) 🙂 Wenn man aber genau hinsieht, dann sind viele meiner Follower schon lange nicht mehr auf Instagram aktiv (oder waren es gar nie richtig), also berühmt bin ich noch nicht.

Was genau sind Suggested User?

Die Suggested User sind ein bisschen versteckt in Instagram, so wie ich es verstehe bekommen aber neu registrierte User gleich am Anfang über dieses Programm Tipps, welchen Usern sie folgen könnten. Als „Bestands-User“ findest du’s so:

– In deinem Profil rechts oben auf das Rädchen für die Einstellungen klicken -> „Freunde finden und einladen“ -> „Vorgeschlagene Nutzer“

Das ist Marion:

Bearbeitest du deine Fotos und wenn ja, hast du eine Lieblingsapp dafür?

Anfangs war ich ein richtiger Earlybird-Junkie und habe die Fotos nur mit dem Instagram-Filter bearbeitet. Aber irgendwann hat mich der Virus infiziert und ich habe mir dutzende Foto-Apps runtergeladen und ausgetestet. Bei diesen Favoriten bin ich geblieben (und verwende jetzt dafür keine Instagram-Filter mehr):

  1. VSCO Cam: Meine Lieblings-App – von den einzelnen Bearbeitungsschritten bis zu den automatischen Filtern – perfekt!
  2. Perfect Photo: Aus irgendeinem Grund schaff ich es selten mein iPhone so richtig gerade zu halten 🙂 Mit Perfect Photo wird also oft nachgebessert, damit die Linien passen.
  3. Squareready: Im Moment gefallen mir meine Fotos am Besten in einem weißen Rahmen – und der entsteht mit Squareready.

Wem folgst du am liebsten? 

Mittlerweile folge ich über 1.500 Instagramern weltweit – gar nicht so einfach da die Top3 zu finden! Aber immer wieder lande ich bei:

  • @anasbarros: Portugiesische Architektin, die in Wien lebt – mit unglaublichem Auge und einer süßen französischen Bulldogge.
  • @lionheaded: Naja, das ist mein Mann – also nicht ganz unvoreingenommen, aber seine Fotos schau ich mir natürlich ganz besonders gern an 🙂
  • @jacobsantiago: Einfach nur NYC und ein Mann mit Talent.

Meine derzeitigen Lieblingsfotos:

 

Ich mag diese kleinen Momente – wenn plötzlich eine kurze Verbindung zwischen Motiv und Fotografen entsteht. Das hier entstand erst vor Kurzem bei einer Reise nach Brüssel. Und für Streetart und speziell Space Invaders schlägt mein Herz sowieso.

 

Das hier ist eine Kombination aus vielem was ich mag: Die Flaktürme in Wien finde ich großartig, monumental und sie sind wertvolle Erinnerungsstücke. Seifenblasen… was soll man dazu sagen, wunderbar. Und „Wiener Melange“ ist mein heimlicher Instagram Blog-Titel, weil Wien einfach so eine schöne Mischkulanz ist und jeder Bewohner eben auch.

 

Das ist für mich Santorin pur. Ich war im April dort und es war richtig kalt, und trotzdem wunderschön.

 

Fotos von mir stelle ich eigentlich selten auf Instagram, und wenn dann am Liebsten vor einer guten Kulisse. Wie hier – vor einem Mandala von Woerm, einem Wiener Artist mit Ausnahmetalent und viel Herz.

 

Hundebilder auf Instagram sind ja ein Garant für viele Herzerl 🙂 Das ist einer der zwei weißen Schäferhunde von meiner Mama im tief verschneiten Puchberg am Schneeberg.

 

Und damit erkunde ich Wien.

 

Yard Bombing finde ich schon mal prinzipiell toll – und das ist ein besonders elegantes Exemplar hier in Wien vor dem Gebäude der ProSiebenSat.1 Gruppe. Und nebenbei mein meistgeliktes (und gestohlenes) Bild auf Instagram.

 

Florida Bambus. Zu Florida habe ich eine besondere Beziehung und bin schon sehr oft dort gewesen, aber Bambus sieht man dort nicht an jeder Ecke. Thomas Edison hat sie dort gezüchtet und sie wachsen immer noch und rauschen im Wind.

Kommentare

  1. Blaue Stunden sagte am

    b e a u t i f u l ! Ich als Instagram-Novizin bin beeindruckt, danke für diese Vorstellung und das schöne Interview an lady venom und journelles : )

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein