instaLove: Sarah Johann im instagram-Portrait

Eine grosse Portion instaLove geht heute an Sarah Johann, die ihren Traum vom eigenen Taschenlabel wahr gemacht hat und minimalistische Rucksäcke, Beutel und Shopper in ihrem Berliner Atelier herstellt.

In unserem instagram-Portrait stellen wir Sarah inklusive ihrer 10 Lieblingsbilder genauer vor!

instagram-Name: sarahjohannstudio

Follower: 57

Erster Bildupload: Oktober 2013

Wieso hast du mit instagram angefangen und wie viel Platz nimmt es nun in deinem Leben ein?

Angemeldet habe ich mich, weil ich einfach total neugierig war (und bin ;-). Ich habe erstmal lange nur gefollowed und nichts selber gepostet, das kam dann erst später, und auch nur sehr selten. Jetzt nutze ich es immer häufiger. (Meine Mama hat mich trotzdem längst überholt, haha…)

Das ist Sarah:

Wem folgst du am liebsten?
  1. kheiralinder – Ich liebe ihre Illustrationen. Und ich komme bei ihren Fotos regelmäßig ins schwärmen. Mein Traum, doch noch nach Stockholm zu ziehen, ist noch nicht ausgeträumt.
  2. hanniepanni – Ganz viel Weißraum. Minimalism at its best!
  3. lisagoldfish – Ich finde sie unglaublich sympathisch und mag sehr, was und wie sie schreibt. Und ihre Fotos natürlich.

Woher kommst du und was machst du beruflich?

Ich komme ursprünglich aus Bremen und lebe seit mittlerweile 8 Jahren in Berlin. Vor ein paar Monaten habe ich mein eigenes Taschen-Label gegründet – ein absolutes Herzprojekt. Ich komme eigentlich aus dem Medien-/Marketingbereich, wollte aber meiner Leidenschaft für Design und Schneiderei endlich mehr Raum geben. Von daher… keine ganz einfache Entscheidung, aber eine gute!

Erzähl uns doch ein bisschen von deinem Label. Wo stellst du die Taschen her und welches ist dein Lieblingsmodell? 

Unter meinem Label „SARAH JOHANN“ entwerfe und fertige ich Taschen für Frauen und Männer, die sich perfekt in den Alltag integrieren lassen. Wichtig ist mir dabei, Designanspruch, Qualität und eine einfache Handhabung zu vereinen. Meine Modelle sind sehr minimalistisch, in ihrem Look extrem reduziert, unaufgeregt, aber dennoch speziell.
Für meine Launch Kollektion habe ich hauptsächlich robusten Baumwoll-Canvas verwendet, zukünftig werde ich aber auch mit Leder arbeiten. Ich produziere jede einzelne Tasche noch selbst in meinem Atelier in Berlin-Kreuzberg. Bald werde ich aber die Unterstützung von Nähhilfen aus der Umgebung in Anspruch nehmen. Den Fertigungsprozess trotzdem intensiv zu begleiten wird aber immer an oberster Stelle stehen.

Mein Lieblingsmodell? Hmm… schwierig. Ich liebe eigentlich alle meine Modelle sehr, da jedes seine kleine Geschichte hat und ich alle auch selber benutze. Aber mein allerliebstes ist wahrscheinlich mein „PAJALA“-Rucksack. Ihn habe ich vor längerer Zeit für mich selbst entworfen, in der Kombi Grau/Weiß. Da ich viel mit dem Fahrrad unterwegs bin, wollte ich eine Tasche, die man gut in der Hand und auf dem Rücken tragen kann, die leicht ist und trotzdem ihre Form behält, so dass DIN-A4-Materialien gut reinpassen und nicht verknicken.

Wer sind deine Vorbilder als Designerin?  

Oh, da gibt’s eine Menge Designer, die ich toll finde und deren Arbeit ich bewundere… Filippa Knutsson zum Beispiel, die Gründerin von Filippa K. Ihr Grundkonzept der hochwertigen Simplizität mag ich sehr. Oder einige Produktdesigner der 50er Jahre: Die Arbeiten und Ansätze von Kaj Franck, Nanna Ditzel oder ganz besonders Arne Jacobsen gefallen mir wahnsinnig gut und sind immer wieder inspirierend.

Die TOP10 deiner eigenen Bilder auf instagram:
Ein Wahnsinnsmoment auf 1200m Höhe auf der Norwegischen Hardangervidda. (Hier wurde tatsächlich Star Wars V gedreht.)

Ich backe leidenschaftlich gern. Zum Beispiel Pepparkakor zu Weihnachten.

So sieht ein guter Start in den Tag aus. Bester Kaffee im Five Elephant Coffee.

Mein Kiez. So herrlich, besonders bei Sonnenschein.

Das war auf meiner Lieblingsinsel Hydra, dieses Jahr im Mai. Der Blick von unserer Terrasse. Fantastisch!

Dieser schnieke Beutel namens „FINSE“ hat mich den Sommer über begleitet.

Ein Schnappschuss aus der wundertollen Ausstellung meines Herzmannes.

Erinnerungen an einen großartigen Schweden-Roadtrip mit meiner Mama.

Fast noch besser als im Five Elephant… der Start in den Tag auf dem Sonnenbalkon. Mit Kaffee natürlich.

Liese – mein Glückskatzenschatz

Kommentare

  1. jessie@journelles.deevaschmuhl@gmail.com

    Wirklich schöne Bilder.
    Was mich aber auch sehr interessiert, wäre das Rezept für die Pepperkakor? Liebe Sarah, würdeste das verraten?

  2. jessie@journelles.demail@sarahjohann.com

    Sehr gern, liebe Eva. Schreib mir einfach kurz eine Mail über mein Website, dann schicke ich es dir!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.