InstaLove: Meine Woche auf Santorini

Angesichts all der Kommentare auf meinen Social-Media-Accounts darf ich wohl getrost behaupten, euch mit meinen Bildern aus Santorini eine gehörige Portion Fernweh verpasst zu haben. Kein Wunder, denn auch meine Premiere auf der griechischen Insel mit feinster Postkartenkulisse war eine echte Offenbarung: Es ist wirklich so hübsch dort, dass einem beinahe der Mund offen stehen bleibt, wenn man

Angesichts all der Kommentare auf meinen Social-Media-Accounts darf ich wohl getrost behaupten, euch mit meinen Bildern aus Santorini eine gehörige Portion Fernweh verpasst zu haben. Kein Wunder, denn auch meine Premiere auf der griechischen Insel mit feinster Postkartenkulisse war eine echte Offenbarung: Es ist wirklich so hübsch dort, dass einem beinahe der Mund offen stehen bleibt, wenn man von den Klippen der Vulkaninsel runter auf das dunkelblaue Meer, den Vulkan und die pittoresken weissen Häuser schaut, die in den Berg rein gebaut wurden. Es folgt ein Reise-Guide, vorher erzähle ich euch aber noch in meinem wöchentlichen Instagram-Tagebuch die Geschichte hinter den Bildern – und was mich in der Nebensaison nach Griechenland verschlagen hat.

Montag ging es quasi mitten in der Nacht nach Athen und da die Flüge recht schwierig lagen, haben wir einfach einen Tag in der Hauptstadt verbracht. Auch das war eine Premiere für mich, weshalb wir in kürzester Zeit rund um und natürlich auf die Akropolis gelaufen sind, ordentlich Tzatziki gegessen und hübsche kleine Gassen erkundet haben. Athen hat eine gehörige Portion Charme, daher empfehle ich unbedingt einen Besuch – und sei es nur bei einem Stopover.

20160418_173836 20160418_181155 Bildschirmfoto 2016-04-25 um 09.44.44

(Top von Edited)

Die ersten drei Tage auf Santorini waren privat und somit programmfrei – wir sind einmal über die ganze Vulkaninsel mit einem Scooter gedüst, haben Oia, den Red Beach oder Thira erkundet und natürlich ziemlich gut gegessen. Besonders schön zu beobachten: Asiatische Touristen und Brautpaare, die zuhauf auf die Insel pilgern, um ihre Hochzeitsfotos in bestmöglicher Kulisse zu fotografieren – ein Spektakel, besonders beim Sonnenuntergang!

 

Das Wochenende stand ganz im Zeichen der Einladung: Die italienische Lingerie-Marke Intimissimi hatte zur Kollektionspräsentation der #IntimissimiLovesSantorini geladen – kein Wunder, dass die neuen Entwürfe von dieser wunderschönen Insel inspiriert sind und in zarter Spitze, Weiß und Blau daher kommen.

Mein neuer Pyjama!

Intimissimi hat für ein angenehmes Rahmenprogramm gesorgt: DIY-Workshop, Kochkurs, Wine Tasting – mit lauter schönen Influencern aus aller Welt glich das Wochenende einer kleinen Dessous-Party. Ich sollte an dieser Stelle vielleicht erwähnen, dass ich wahrscheinlich das einzige „Nicht-Model“ war… Mehr dazu seht ihr auf Instagram!

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (13) anzeigen

13 Antworten auf „InstaLove: Meine Woche auf Santorini“

Hallöchen nach Berlin,

die Bilder sind natürlich ein Träumchen und Griechenland stand auch immmer wieder mal auf meiner Travel-Bucket-List. Mich würde aber natürlich auch brennend interessieren, wie es offside der Postkarten-Idylle wirklich ist, sprich, Griechenland-Krise, Flüchtlings-Krise… man hört so viel in den Nachrichten. Was hast Du davon mitbekommen? Für mich ein relevantes Thema, wenn ich überlege in ein Krisengebeuteltes Land zu Reisen bzw. einen Guide darüber lese. Merci.

Liebe Grüße aus Frankfurt
Anna

Hallo Anna,

Ich war vor zwei Wochen auch in Griechenland.
Ich war auch erst in Athen, dann ging es weiter zur Wunder wunderschönen Insel Santorini & wir haben noch einen Abstecher zu den Inseln Paros & Naxos gemacht.
Mein Fazit:
Wunderschöne Orte, noch toller wie im Bilderbuch!
Zauberhafte Menschen die nicht gastfreundlicher sein könnten?
Trotz „Krise“ sind die Menschen glücklich und beklagen sich nicht.
Und was die Flüchtlingskrise angeht bekommt man dort sowieso überhaupt nichts mit. Wenn dann nur an den Grenzgebieten.
Ich kann also jedem der die Sonne, das Meer und tolles Essen liebt, Griechenland nur aus Herz legen??.
Ich war dieses Jahr definitiv nicht das letze mal dort. Es gibt noch so viele Inseln die ich erkundigen möchte ?

Liebe Grüße aus Düsseldorf
Melanie

„Und was die Flüchtlingskrise angeht bekommt man dort sowieso überhaupt nichts mit.“

Na dann ist ja alles gut und der Urlaub gerettet. (Obacht: Sarkasmus)

Hi Anna,

Griechenland ist das Land der Gastfreundlichkeit – und den wichtigsten Wirtschaftszweig stellt der Tourismus dar. Ich war vergangenes Jahr zum Höhepunkt der Krise in Griechenland, meinen Bericht findest du hier.

In Athen herrscht, das hat mich überrascht, Normalität. Die Einkaufsstraßen sind voll, die Einheimischen gehen einkaufen, die Bilder von Demonstrationen aus dem Fernsehen gehören der Vergangenheit an. Zumindest im Augenblick. Gerade ein krisengebeuteltes Land ist doch eine Reise wert, sofern das Auswärtige Amt nicht davon abrät oder es sich um ein Kriegsgebiet handelt, finde ich. Und was die Flüchtlingskrise angeht, inwiefern meinst du das? Die ist bei uns doch auch so real und nah. Glücklicherweise: Denn ich möchte nicht, dass wir einfach die Augen davor verschliessen und so tun, als wäre nichts passiert.

Oh wow die Bilder sehen so toll aus! 🙂 Ich bin zwar gerade erst aus NYC zurück, aber ich könnte direkt in den Flieger steigen.
Die Kollektionsteile sehen sehr schön aus. Vor allem der süße Pyjama.

Liebe Grüße, Bella

Beim Anschauen der Bilder auf Instagram habe ich mich schon auf diesen Post gefreut – schön, da noch ein bisschen mehr Hintergrund zu haben und es sieht einfach traumhaft aus! Ich finde es ziemlich verrückt, tatsächlich extra für (Hochzeits-)Fotos dorthin zu kommen, aber angesichts der Kulisse kann ich es fast verstehen 🙂
Darf ich noch fragen, woher das schwarz-weiße Oberteil mit den roten Blumen vom 8. Bild ist?
Viele Grüße, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.