instaLove: Karolin und Luise von fromberlinto im instagram-Portrait

Achtung, gute Laune im Doppelpack! Als ich Karo und Luise vor bald zwei Jahren in New York kennen lerne, bin ich schnell gefangen von ihrem Charme, gutem Geschmack und unendlich viel guter Laune, die das Reiseduo von fromberlinto versprühen. Ihre grösste Leidenschaft ist das Reisen, bestenfalls natürlich zusammen. Auf instagram kann man die Berlinerinnen auf ihrem Weg

Achtung, gute Laune im Doppelpack! Als ich Karo und Luise vor bald zwei Jahren in New York kennen lerne, bin ich schnell gefangen von ihrem Charme, gutem Geschmack und unendlich viel guter Laune, die das Reiseduo von fromberlinto versprühen. Ihre grösste Leidenschaft ist das Reisen, bestenfalls natürlich zusammen. Auf instagram kann man die Berlinerinnen auf ihrem Weg begleiten – und das löst ganz schnell Fernweh aus.

Damit ihr einen genaueren Eindruck bekommt, stellen wir die zwei – gerade übrigens in Brasilien unterwegs – in unserer instagram-Portraitserie vor. Hier erzählen sie uns, was sie beruflich machen, wem sie gerne folgen und zeigen uns ihre TOP10-Fotos!

instagram-Name: fromberlinto

Follower: 4757

Das sind Karolin und Luise:

Könnt ihr euch noch an den ersten Bildupload erinnern? Wann war das und was war auf dem Foto zu sehen?

Luise: Klar kann ich mich noch daran erinnern! Er hatte den Titel „Balkonien in Berlin“. Das war vor über 2 Jahren – ich saß an einem langen weißen Tisch bei mir in der Wohnung, es war heiss, die Sonne schien rein und die Balkontür stand weit offen. Der Moment war extrem schön und ich wollte ihn teilen. Als ich dann die ganzen Filter das erste Mal ausprobiert habe, war ich ganz begeistert und konnte mich kaum entscheiden. Heute wäre mir fast zu intim das Bild zu posten, weil es mein damaliges zu Hause zeigt, aber damals sind uns nur ein paar Freunde auf instagram gefolgt.

Schaut man sich eure instagram-Bilder an, sieht man wie viel ihr unterwegs seid – Finnland, Brasilien, Marokko, Italien… Was genau macht ihr beruflich und ist es so traumhaft wie es aussieht?

Was genau machen wir beruflich … das ist eine Frage, die wir uns selber oft stellen. Wir haben beide kurze Zeit in einer Festanstellung gearbeitet, Luise im Kunst- und ich im Literaturbereich, und haben dann gemerkt – das sind wir nicht. Wir möchten selbst bestimmen was wir machen, wann wir es machen und wie wir es machen. Vor fünf Jahren haben wir beide gekündigt und uns dem zugewandt, was wir am besten können: Reisen. Natürlich mussten wir auch Geld verdienen, so haben wir zuerst als Reisejournalistinnen im Online-Bereich, dann im Radio und irgendwann im Printbereich gearbeitet. Irgendwann hatten wir uns einen Ruf als Reisespezialistinnen erarbeitet und werden jetzt auch oft für beratende und konzeptuelle Tätigkeiten von Marken oder Firmen angefragt. Es gibt keine richtige Berufsbezeichnung für uns, aber das ist auch gut so, weil wir uns ständig neu entdecken und neue Sachen ausprobieren.

Habt ihr ein bestimmtes Konzept, wenn es um eure instagram-Bilder geht?

Wir wollen einen guten Mix aus Selfies, Food, Natur, Stadt etc. finden und auch direkt und live von den Reisen zu posten. Aber es soll schon mehr spontan, fun und authentisch sein, als chic.

Wem folgt ihr am liebsten? 

  • leonardfong_travel – für uns einer der besten Reisefotografen auf instagram und außerdem ein guter Freund aus NYC.
  • chiaraferragni – die Frau hat Stil, geile Klamotten und ist unterwegs an tollen Orten. Außerdem absolute Selfie-Queen.
  • SymmetryBreakfast – ist einfach eine geile Idee und könnte auch unser Frühstück auf Reisen sein, da wir aus Angst vor Futterneid meistens genau das gleiche Essen bestellen.

Ihr seid beide schon ordentlich herumgekommen, wieso habt ihr euch für Berlin als festen Wohnsitz entschieden?

Luise kommt aus Berlin und ich mittlerweile auch. Hier sind unsere Freunde, Familie und außerdem ist es schön nach Hause in eine Stadt zukommen, in der mindestens genauso viel passiert wie unterwegs.

Welches war euer liebstes gemeinsames Reiseziel bisher?

Südafrika! Wir waren zuerst in Johannesburg und dann wandern an der Wild Coast. Es war zwar nicht unsere komfortabelste Reise, aber auf jeden Fall die spannendste. Wir haben so viele kuriose Geschichten erlebt, tolle Menschen getroffen und interessante Orte entdeckt, dass wir heute noch oft darüber reden, obwohl schon mehr als zwei Jahre vergangen sind und wir seitdem mindestens 20 weitere Reisen gemacht haben. Es war ein richtiges Abenteuer!

Wo wollt ihr unbedingt noch hin?

Wir wollen unbedingt mal zusammen nach LA und nach Kanada – vielleicht ein Roadtrip die Westküste hoch. Außerdem steht Island seit Jahren ganz oben auf unserer Liste, genau wie die Mongolei.

Meint ihr, irgendwann habt ihr genug vom Reisen?

Nein, bestimmt nicht! Vielleicht reisen wir irgendwann nicht mehr so häufig wie heute, aber das wir genug davon haben, kann ich mir nicht vorstellen. Es gehört einfach zu uns. Der Rollkoffer ist unsere Handtasche und das Fremde unser Heroin. 😉

Und das sind die TOP10 insta-Bilder von Luise und Karo:

Nicht jeder Tag beginnt so schön wie dieser. Wir bemühen uns aber sooft wie möglich wirklich wichtige Dinge nicht am Schreibtisch zu besprechen, sondern lieber bei einem Coffee to go und einem langem Spaziergang zu bereden. Da sind die Gedanken einfach freier und man hat immer gute Laune. 

 

Unser Aufenthalt in Brasilien war damals atemberaubend. Am frühen Abend sind wir mit einer frischgeköpften Kokosnuss den Ipanema Beach entlang gelaufen und konnten nicht aufhören Männer und Frauen aller Altersklassen beim Spielen zuzusehen.

 

Die Copacabana ist eigentlich nicht mehr der wahre place to be in Rio, das ist jetzt Ipanema. Nachts von den Rooftops der großen Hotels glänzt sie aber noch immer wie in alten Zeiten. Und umso länger die Cocktails flossen, desto leidenschaftlicher wurde unser Summen zu Barry Manilows Klassiker, der diesen Ort so berühmt gemacht hat.

  Ain’t no better city than this one! #copacabana   Ein von fromberlinto (@fromberlinto) gepostetes Foto am

 

Als Luise dem glücklich pinkelndem Schwein irgendwo in den Bergen zwischen Italien und der Schweiz begegnet ist, grinste sie auch schon mit dem Gedanken an die vielen Likes 🙂

Giant pig smiling and peeing! #italy never disappoints… #peeingisfun #fattoriaalroccolo #liguria Ein von fromberlinto (@fromberlinto) gepostetes Foto am

 

We love Italia. In Mailand haben wir ca 20 paar Sonnenbrillen unseres Lieblingsdesigners Thierry Lasry mitgenommen und unsere Outfits auf die Brillen abgestimmt. Das Resultat unserer Arbeit war ein „Traveltorial“ (Travelstory + Editorial), das wir mehrfach veröffentlichen konnten. Hier gucken wir lustig um die Ecke. 

 

Karolin glücklich strahlend über unsere erste Veröffentlichung in der Grazia. Besonders glücklich waren wir, dass eine so spannende unverbrauchte Stadt wie Riga es in so ein fantastisches Magazin geschafft hat.

#fromberlinto inside 🙂 the big #grazia #fashion issue came out today and our article on #Riga is in it. #yes! Ein von fromberlinto (@fromberlinto) gepostetes Foto am

 

Der beste Moment des Jahres: Summer <3

  Summer <3   Ein von fromberlinto (@fromberlinto) gepostetes Foto am

 

Auf unseren Reisen sind wir immer auf der Suche nach individuellem Luxus. Den findet man nicht nur an ausgesprochen teuren Orten, sondern auch auf Wanderungen oder unkonventionellen Wegen. In diesem Fall waren wir in der hochpreisigen Kasbah Bab Ourika im Atlas Gebirge;-)

 

Bad ass flower girls. An diesem Tag waren wir auf Krawall gebürstet und haben Riga City bis in die Morgenstunden unsicher gemacht. 

  #Bad #ass #flower #girls rumbling in #riga #rigailoveyou #mytravelgram #selfie #besties   Ein von fromberlinto (@fromberlinto) gepostetes Foto am

 

Im Juni waren wir 10 Tage mit einem Camper in Schweden unterwegs, der ultimative Girls-Trip. Nach stundenlanger Fahrt haben wir dieses Restaurant in der Wildnis erreicht. Der Rauch kommt von dem frisch aus dem anliegenden See gefischten Fisch, der gerade für uns in einem alten Eisenofen geräuchert wurde.

See the smoke? Selfmade smoked salmon 🙂 #delicious #foodies #foodporn #travelauthentic #ttot #schwedenrallye #lätta Ein von fromberlinto (@fromberlinto) gepostetes Foto am

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „instaLove: Karolin und Luise von fromberlinto im instagram-Portrait“

Mit den beiden Ladies würde ich mir auch mal ein Karriereinterview wünschen! Seine Leidenschaft so gradlinig zum Beruf zu machen ist sehr inspirierend und spannend. Aber erstmal: Schöne Bilder 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.