instaLove: Jungdesignerin Julia Birkenstock im instagram-Portrait

Diese Woche im instagram-Portrait: Jungdesignerin Julia Birkenstock! Bisher war die Berlinerin ein viel gebuchtes Model, nun hat sie ihren Abschluss als Modedesignerin in der Tasche. Dass sie Mode nicht nur präsentieren, sondern auch entwerfen kann, beweist sie mit ihrer ersten Kollektion mit dem Titel „contemplatio“. Wir stellen Julia und ihre Lieblingsbilder heute in unserer Kategorie

Diese Woche im instagram-Portrait: Jungdesignerin Julia Birkenstock! Bisher war die Berlinerin ein viel gebuchtes Model, nun hat sie ihren Abschluss als Modedesignerin in der Tasche. Dass sie Mode nicht nur präsentieren, sondern auch entwerfen kann, beweist sie mit ihrer ersten Kollektion mit dem Titel „contemplatio“.

Wir stellen Julia und ihre Lieblingsbilder heute in unserer Kategorie „Instalove“ vor.

instagram-Name: juliabi_kenstock

Follower: 602

Erster Bildupload: 7.März 2012

Wieso hast du mit instagram angefangen und wie viel Platz nimmt es nun in deinem Leben ein?

Ich habe tatsächlich damit angefangen weil ich die Filter, die es bei Instagram gibt cool fand, ohne zu wissen, dass es ein Social Network ist. Damals waren diese Filter, die es mittlerweile überall gibt, noch nicht so verbreitet. Es war neu und ich war sehr neugierig! Und da ich ein visueller Mensch bin, gefällt mir natürlich besonders, dass sich alles auf Bilder und wenig Text fokussiert.

Was machst du beruflich?

Ich habe ganz frisch mein Modedesign Studium hier in Berlin abgeschlossen, arbeite nebenbei als Model und bin gerade in meiner Bewerbungs- und Orientierungsphase.

Wem folgst du am liebsten? 

In erster Linie natürlich meinen Freunden, aber da ich sehr modeverrückt bin, sind meine Favoriten:

Du hast gerade dein Modedesign Studium an der AMD in Berlin abgeschlossen und mit deiner Kollektion „contemplatio“ bei der Abschlusspräsentation gewonnen. Wie würdest du den Stil deines eigenen Labels beschreiben, und inwiefern unterscheidet er sich von deinem privaten Stil?

Das Hauptmerkmal meiner Abschlusskollektion “contemplatio” sind elegante, klare, moderne Schnitte und qualitativ sehr hochwertige Materialien. Diese sind raffiniert mit zahlreichen und durchdachten Details verfeinert. Zusätzlich zu der Kollektion habe ich moderne Headpieces angefertigt, die der Kollektion einen besonderen Show-Effekt verleihen. Meine Kollektion steht für einen Spagat zwischen kommerziell tragbarer Mode und avantgardistischen Kreationen. Die Sachen, die ich designe, sind nicht unbedingt alltagstauglich, sondern eher für besondere Anlässe gedacht. Aber die Designs entsprechen definitiv mir bzw. meinem persönlichen Stil. Auch wenn es ein langer Weg war herauszufinden wie man sich in einem kreativem Prozess verwirklicht, kann ich am Ende meines Studiums sagen, dass ich meinen Stil 100% gefunden habe, aber natürlich auch gerne in andere Rollen schlüpfen und für andere Designer entwerfen möchte.

 

Welche Pläne hast du nun als Designerin und wo möchtest du in Zukunft hin?

Ich freue mich riesig endlich in den Arbeitsalltag tauchen zu können! Durch mein Praktikum während des Studiums bei Alexander McQueen in London habe ich unglaublich viel gelernt und mir selbst bestätigt, dass genau das mein Ziel ist – nämlich bei einem der großen Labels im Designteam zu arbeiten. Seit dem Sommer helfe ich meiner Freundin Marina Hoermanseder, die ihr eigenes Label gegründet hat und schon auf der Fashion Week in Berlin und London zeigen dufte. Da freue ich mich, die rasante Entwicklung mitzubekommen und dabei mitzuwirken, vor allem wenn man von Anfang an dabei war. Auch an ein eigenes Label habe ich gedacht und ein paar Ideen gesammelt, allerdings will ich noch ein paar internationale Erfahrung machen bevor ich den großen Schritt wage.

Du bist selbst auch Model. Was machst du lieber, Mode präsentieren oder lieber im Atelier die Designs entwerfen?

Ich habe jahrelang gemodelt, nicht nur hier in Deutschland, sondern auch viel im Ausland und dadurch auch meine Liebe zum Design entwickelt. Ich wollte nicht nur schöne und spannende Sachen anziehen, sondern die harte Arbeit, die dahinter steckt selbst ausprobieren, weil ich das schon immer spannend fand. Durch das Modeln habe ich viele unglaublich interessante Leute kennen gelernt und viele Orte besucht, aber mittlerweile stehe ich viel lieber hinter der Kamera und schaue Backstage bei der Show ob alles gut sitzt, als selbst im Licht zu stehen. Denn etwas zu entwerfen, in dem so viel Herzblut und viele schlaflose Nächte stecken erfüllt mich so viel mehr. In dem Moment, in dem ich meine eigenen Entwürfe auf dem Laufsteg sehe, bin ich der glücklichste Mensch der Welt. Das ist ein Wahnsinnsgefühl!

Julias Top10 Bilder auf instagram:

Die Fotocollage ist am Abend vor der Graduate Show im Januar entstanden. Da war ich wahnsinnig aufgeregt!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ein Foto aus dem Lookbookshooting meiner Abschlusskollektion.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ebenfalls ein Lookbookfoto aus der Abschlusskollektion.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Das war im Oktober letzten Jahres in Mailand, als ich auf der Suche nach Stoffen für meine Kollektion war. Dieses Foto ist kurz vor der Abreise zurück nach Berlin entstanden, nachdem wir in gefühlten 100 Stoffläden innerhalb von 2 Tagen waren.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Insel Andros, Griechenland. Da war ich mit meiner Freundin Marina im Urlaub. Einer der schönsten Orte an dem ich je war!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Mein Verlobter und ich im Sommer in Kreuzberg. Das Foto hat eine meiner Lieblingsfotografen Josephine Roloff gemacht.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ein paar Illustrationen von mir. Ich liebe es zu illustrieren!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Bilder sind Backstage beim Frontlineshop Shooting in Hamburg entstanden. Mal vor der Kamera 🙂

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Yohji Yamamoto, Backstage. Einer meiner Lieblingsdesigner.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Last but not least – a genius Lee Alexander McQueen. Hier war ich auf der Tim Walker Exhibition im Somerset House in London.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.