Marlenes Instagram Fundstücke: 7 Mal Holiday Mood zum Mitnehmen

Der Osterhase hatte das ein oder andere Kreativ-Überraschungsei für mich. Neben Malstunden habe ich entspannt durch meinen Instagram Feed scrollen können. Neben dem eigenen Geschichten erzählen, ist es für mich genau so wichtig Geschichten zu inhalieren, Bilder zu verinnerlichen und jeden Tag etwas Neues dazu zu lernen. Diese Woche habe ich (mal wieder) das Thema Craftsmanship beleuchtet, sowie die Menschen, die durch die Fertigung von modischen Gegenständen ihren Lebensinhalt (unter anderem) füllen. Mein Herz schreit „Mehr davon!“, mein Verstand sehnt sich weiterhin nach Frühling. Vielleicht kann dieser digitale Wunschzettel den Wettergott bezirzen.

1. Schmuck aus Keramik

Zwar längst kein neuer Trend mehr! Allerdings war es bei den Ohrringen von Julieta Alvarez Liebe auf den ersten Blick. Die Schmuckstücke wirken wie kleine feine Skulpturen. Nur Angst beim ausgiebigen Tragen hätte ich, allerdings wurde mir von einer Freundin, die ihre Keramik-Ohrringe mit Leib und Seele gerne und oft trägt, versichert, dass da so schnell nichts passieren kann. Jetzt bleibt nur noch die farbliche Qual der Wahl.

2. Sandalen von Loeffler Randall

Ich zähle die Tage, bis wir getrost auf Socken und Strumpfhosen verzichten können. Meistens ist dies das erste Indiz, dass der Sommer nicht mehr lange auf sich warten lässt. Während wir die nächsten vier Wochen mit dem Aprilwetter sicherlich nochmal auf die ein oder andere Geduldsprobe gestellt werden, träume ich bis dahin von diesem Paar von Loeffler Randall. Die Sandalen werden aus Baumwolle gefertigt und mit einer Ledersohle versehen. Der Regenbogen-Look versprüht im Anhieb gute Laune, oder?

3. Holiday Dreaming

Eine weitere Schuhfanatikerin? Mari Giudicelli. Das Model hat ihre Passion für Craftsmanship kurzerhand zu ihrem Beruf gemacht. Gott sei Dank! Sonst könnten wir ihre handgefertigten Schuhpaare aus Brasilien nicht auf der ganzen weiten Welt spazieren führen. Bevor ich mich für ein Knock-Off ihrer Designs entscheide, spare ich lieber noch ein weiteres Jahr. In letzter Zeit sieht man ihren Signature Mule in jedem Schuhgeschäft. Noch ein Grund wieso ich immer mehr auf Fast Fashion verzichten möchte. Aber selbst kleinere Designer schrecken vor dem Kopieren nicht zurück. Wer immer wieder Teil an Maris Gedanken zur Modewelt und Tipps für ihre Lieblingsstädte haben möchte, sollte ihr unbedingt auf Instagram folgen.

4. Artisan Handbags aus Mexiko

Eine Box für unterwegs? Klingt unpraktisch? Sieht aber sehr gut aus. Nicht nur in Mexiko, sondern auch auf den Straßen New Yorks, wo die jungen Kreativen, die an eine Lunchbox erinnernde Tasche des Labels Aurelia, bereits rund um die Uhr mit sich tragen. Ähnlich wie bei Mari werden die Taschen von Einheimischen gefertigt. Momentan nur auf Anfrage, aber wer weiß wie lange noch.

Ein Beitrag geteilt von pauline (@sovietnam) am

5. Sonnenbrillen von RTCO Berlin

Mit 15 war ich der vollen Überzeugung, Skateboard fahren lernen zu müssen. Über die Ferien ging es für eine Woche nach Berlin, das Ganze endete mit einem angebrochenen Handgelenk. Danach habe ich mich darauf beschränkt, Skater zu daten. Auch Jahre später, nach der Beziehung zu meinem Exfreund, ertappe ich mich immer wieder dabei, dass ein kleines Faible für die Streetwear-Kultur geblieben ist. Ich freue mich daher, euch RTCO Berlin vorstellen zu dürfen. Die Sonnenbrillen könnten getrost von Retrosuperfuture, Mykita oder oder oder sein. Sind sie aber nicht, ha! Diese Shapes gibt es nur hier.

6. Ist das für Kinder oder für Erwachsene?

Ich weiß, ich wiederhole mich. Das Thema Kinderschmuck für Erwachsene geht mir allerdings nicht mehr aus dem Kopf. Glasperlen, Keramik-Schmuckstücke, Kirschen-Ohrringe oder der Trend Muschel-Overload. So macht Mode Spaß! Und ob Minimalist oder Maximalist, dieser Trend funktioniert einfach bei jedem. P.S. Probieren geht über Studieren.

 

7. Große Hosenliebe bei Romance was born

Alice im Wunderland für jeden Tag? Das Design Duo Anna Plunkett und Luke Sales aus Australien verbindet Kunst, Kultur und Mode. Das Ergebnis? Ein Superwoman-Kostüm für jeden Tag. Feminine Schnitte und farbenfrohe Prints inklusive dem Mut sich zu zeigen. Den haben nicht nur die Celebrities, die sich gerne von Kopf bis Fuß in dem Label einkleiden. Ein Blick in den Onlineshop und die innere Mut überkommt mich und hält sogar bis zum Griff in meinen Kleiderschrank heute früh an.

Kommentare

  1. Fatimayarie.com sagte am

    Ein schönes Moodboard Marlene! Die Artisan Boxen und die bunten Sandalen aus Baumwolle finde ich als Trend gerade besonders cool. Ich kann auch richtig verstehen, was du mit dem „Kinderschmuck“ meinst, die Glasperlen wären auch was für mich haha 😉 Vor allem ist es toll, dass es wieder femininer im Allgemeinen wird und wir uns da endlich mal ganz ausleben dürfen ohne gleich als ‚zu girly‘ zu gelten!

    Alles Liebe von Fa

  2. Oh, die Sandalen sehen aber toll aus! Da bekommt man wirklich Lust auf den Sommer, bevor der Frühling richtig da ist!

    Liebe Grüße, Esra

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein