Inspiration des Tages: Ombré, Farbspritzer und das Comeback der Schwamm-Technik

So ganz habe ich mich von dem Schock noch nicht erholt: Vor zwei Wochen habe ich beim Aufräumen eine Flasche mit Detox-Saft im Wohnzimmer gefunden (fragt nicht, wer sie dort versteckt hat) und wollte den Inhalt gerade über der Spüle auskippen, als das Ding plötzlich explodierte und die Flasche ins Küchenfenster flog. Der ganze Raum

So ganz habe ich mich von dem Schock noch nicht erholt: Vor zwei Wochen habe ich beim Aufräumen eine Flasche mit Detox-Saft im Wohnzimmer gefunden (fragt nicht, wer sie dort versteckt hat) und wollte den Inhalt gerade über der Spüle auskippen, als das Ding plötzlich explodierte und die Flasche ins Küchenfenster flog. Der ganze Raum tropfte, mittendrin stand ich, zitternd und mit Ingwer-Stückchen in den Haaren. Dem Mann von der Versicherung musste ich die Geschichte zwei Mal erklären, so unglaublich klingt sie. Jetzt steht fest: Ich bekomme ein neues Fenster, aber die Küche muss ich selber streichen!

Dabei kann ich mich eigentlich locker machen: Denn laut dem traditionsreichen englischen Hersteller Farrow & Ball liegen Farbspritzer (siehe Header) im Trend. Überhaupt werden Farben in modernen Wohnwelten zunehmend kreativ eingesetzt, seien es Streifen, Marmor- oder Karomuster. Sogar die Schwamm-Technik kommt wieder.

Dabei sollte man jedoch nicht wie üblich mit Terrakotta-Farben, sondern mutig mit Blau oder Lila arbeiten. Wer dagegen zwei Farben und eine Walze bei seinem Do-it-yourself-Projekt einsetzt, bekommt sogar einen Ombré-Look hin. Mein Favorit!

Allerdings begeistern mich all diese Vorschläge einzig und allein nur aus einem Grund: Ich müsste dann nicht die komplette Küche streichen, sondern nur einen Teil.

Noch mehr Beispiele seht ihr in der Galerie:

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (3) anzeigen

3 Antworten auf „Inspiration des Tages: Ombré, Farbspritzer und das Comeback der Schwamm-Technik“

Dass Farbspritzer im Kommen sein sollen finde ich gar nicht so verwunderlich – immerhin feiern ja schon seit einiger Zeit auch Terrazzoböden ein Revival, und im Prinzip ist die Optik ja eine ähnliche.
Schwammtechnik hingegen finde ich ganz schlimm!

Farbspritzer und Wischtechnik sind jetzt nicht so meins, Deine Geschichte hingegen hat mich zum Lachen gebracht! Danke dafür 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.