Happy Muttertag: Was ich meiner Mama in diesem Jahr schenken werde

Liebe Mama, du bist und bleibst meine liebste und treueste Leserin, aber ab hier darfst du ausnahmsweise mal nicht weiter lesen, okay? Denn ich habe hier einen ordentlichen Spoileralarm für den Muttertag versteckt, der immer am zweiten Sonntag im Mai und somit am 8.5. zelebriert wird. Alles klar, Maman? Immerhin soll es ja eine Überraschung werden!

Liebe Mama, du bist und bleibst meine liebste und treueste Leserin, aber ab hier darfst du ausnahmsweise mal nicht weiter lesen, okay? Denn ich habe hier einen ordentlichen Spoileralarm für den Muttertag versteckt, der immer am zweiten Sonntag im Mai und somit am 8.5. zelebriert wird. Alles klar, Maman? Immerhin soll es ja eine Überraschung werden!

Muttertag! Wieder nur eine kommerzielle Erfindung des Handels, um den Kindern dieser Welt das Geld aus der Tasche zu ziehen? Nicht ganz: In den USA wurde der Muttertag 1907 erfunden, um die als selbstverständlich angesehene Hausarbeit aller Mütter zu würdigen. Den Blumenhandel hat das gefreut, denn mit den Jahren ist es der wichtigste Tag geworden, um Mama Blumen zu schicken und sie wissen zu lassen, wie dankbar man ihr ist. Kommerziell hin oder her, ich empfinde den Tag als wirklich wichtig: Es ist der perfekte Anlass für persönliche Worte, die im Alltag gern untergehen, Aufmerksamkeiten und Geschenke und vor allen Dingen: Zeit.

Meine Mama ist – wie jede Mama dieser Welt – einzigartig.

Als ich meiner Familie im zarten Alter von 20 eröffnete, fortan in diesem ominösen Internet ein Blog zu schreiben, saß sie als Erste jeden Tag vor ihrem Rechner, hat mitgelesen- und gefiebert, mir Rechtschreibfehler geschickt und mich mit grösster Begeisterung unterstützt. Zweifel, ob man damit sein Geld verdienen könne, radierte sie gern aus und hat in all den Jahren jede technische Innovation und Social-Media-Neuerung mit gemacht: Sie hat in unserem Umfeld als erste Mama einen Facebook-Account sowie später das Instagram-Profil eingerichtet. Dass sie seit meinem Einstieg bei Snapchat auch dabei ist, dürfte wohl niemanden wundern.

Lediglich öffentliche Kommentare á la: „Schatzi, das sieht wunderschön aus, du bist die tollste Tochter!“ habe ich ihr über die Jahre vorsichtig versucht abzugewöhnen…

Mamamamajausn.

Ein von Jessie Weiß (@lajessie) gepostetes Foto am

 


Und auch wenn ich manchmal mit den Augen rolle, weil du dich zu intensiv mit der Blogosphäre auseinandersetzt, bin ich insgeheim megastolz: Auf dich, deine Neugierde und deinen Enthusiasmus. Danke, dass du trotz der 600 Kilometer Entfernung jeden Tag an meiner Seite bist.


Ich habe meiner Mama in den letzten Jahren handschriftliche Briefe gesendet, gemeinsame Reisen oder Blumen und vor allem Schmuck geschenkt. Meiner Mutter gefällt immer auch meine persönliche Wahl, weshalb wir viele ähnliche Schmuckstücke besitzen. Vor ungefähr 15 Jahren war Mama eine leidenschaftliche Sammlerin der PANDORA Charms, den kleinen Anhängern für die sogenannten Bettelarmbänder.

Meine Schwester und ich haben immer zusammen gelegt und ihr Anhänger dafür gekauft – heute führe ich unsere damalige Tradition weiter und freue mich sehr über die Kooperation mit dem dänischen Schmucklabel. Denn PANDORA kann weitaus mehr als Armbänder: Als mir kürzlich in Hamburg die neue Kollektion präsentiert wurde, kam ich nicht umhin, mir selbst einige Favoriten auszusuchen. Ich sag nur: Ring Stack Party!

Aber heute geht’s ja um Mama: Unten stehend findet ihr meine finale Auswahl. Was es ganz am Ende wird, verrate ich hier nach dem Muttertag (für den Fall der Fälle…).

 

Jedes einzelne Schmuckstück von Pandora wird übrigens in Bangkok hergestellt – handgefertigt!

 

– In freundlicher Zusammenarbeit mit Pandora –

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (7) anzeigen

7 Antworten auf „Happy Muttertag: Was ich meiner Mama in diesem Jahr schenken werde“

Super Artikel!
Kommt dieses Jahr auch noch ein Beitrag mit Tipps für Muttertages-Geschenke? Stehe im Moment noch etwas ratlos da!

Dankeschön! Meine erste Wahl kennst du hiermit 🙂 Wir machen aber noch einen mixed Beitrag kommende Woche! x

…in dem Artikel sind doch viele Anregungen….eine Reise, ein handgeschriebener Brief oder Schmuck 😉

Mama ist und bleibt einfach die Beste. Egal wie alt man ist. Du hast mich gerade wieder an handgeschriebene Briefe erinnert… ich glaube, ich sollte ebenfalls mal wieder zum Stift greifen. Also mach ich das jetzt… Liebe Grüße Jen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.