Get Ready With Us – Girls Night Out mit Charlotte und Marie

Die Award-Season steht bevor – was wir tragen, wenn der Rote Teppich uns ruft? Erfahrt ihr hier

Die Award Season startet. Klar, die Zeitschriften sind voll mit Roten-Teppich-No-Gos, Dress Top und Flops – aber jetzt mal ehrlich, wen interessiert das schon? Die Kleider, die die Stars dort tragen haben meistens den Wert von Kleinwagen und so ein Haute-Couture-Modell reicht gut und gerne mal an ein Einfamilienhaus ran. Absurd oder Kunst? Das kann jeder für sich entscheiden. Die Gelegenheit einmal so eine Robe zu tragen? Für viele ein lebenslanger Traum. Auch für uns.

Trotzdem wurden wir letzte Woche mit genau so einer Einladung plötzlich aus unserem Alltagstrott gerissen: der New Faces Award stand an. Was auf der einen Seite Begeisterung und riesige Vorfreude hervorrief, ließ uns auf der anderen Seite mit ganz großen Fragezeichen im Gesicht zurück: Was ziehen wir bloß an?!

Das Glück bei unserem Beruf? Der Kontakt zu PR-Agenturen löst schon einmal das Kleiderproblem – Ausleihen ist die Lösung! Denn obwohl wir als „Modeleutchen“ ja schon einen kunterbunten Kleiderschrank haben, ist da auch nicht für jeden Anlass etwas dabei. Roter Teppich? Überfordert mich immer wieder und ist generell eine Situation, in der ich mich (noch) nicht so richtig wohl fühle.

Aber auf mein Lieblingslabel (meine beiden Kleider trage ich auf Instagram ständig) Ba&sh aus Paris ist einfach Verlass. Schnell war auch Charlotte überzeugt und wir standen in der PR-Agentur vor lauter Kleiderstangen. Es wurde lange probiert, überlegt und am Ende waren wir uns schnell einig. Wohlfühlen ist schließlich Hauptsache: ob Zuhause vor dem Fernseher oder bei einer Award-Verleihung.

  1. Die Outfits stehen

Charlotte entscheidet sich für ein Anzug-Ensemble mit Blazer von Ba&sh und Samthose. Darin fühlt sie sich wohl, ist aber auch passend gekleidet für kurze Gespräche mit Geschäftspartnern und jede Menge Networking. Damit wir nicht die „Men in Black“ sind, entscheide ich mich für einen weiblichen Gegenpart im Wickelkleid – mit glitzernder Palmenapplikation – eine Special Edition aus der Celebration-Kollektion von Ba&sh und Jay Ahr.

2. Her mit der Wallemähne

Nachdem Charlotte mich mit „Achtung, Achtung! Der Lockenstab ist zu lang an meinen Haaren“ daran erinnerte, dass sie sonst immer nur das Glätteisen benutzt und dringend eine Schulung in Sachen Lockenstab nötig hat ;), konnte ich ihr dann gleich beweisen, dass das Tool doch seine Vorteile hat: die Locken werden viel voluminöser, natürlicher und halten oftmals auch länger. Happy Charlotte, happy me!

3. Smokey Eyes for the win

Normalerweise bin ich ein Lippenstift-Mädchen. Auf Mascara und Co. kann ich getrost verzichten, aber in meiner Handtasche finden sich mindestens immer drei verschiedenfarbige Lippenprodukte – es könnte ja sein, dass man noch spontan auf ein Event oder Date muss.

Für den Award wollte ich dann aber mal einen anderen Look als sonst und griff zum schwarzen Kajal von Charlotte Tilbury. Der ist super cremig und lässt sich mit dem passenden Smudger Pinsel ganz easy rauchig verblenden. Da braucht man dann weder einen schwarzen Lidschatten, noch Eyeliner. Das schwarze Khol-Wunder kann einfach alles!

Charlotte setzt hingegen auf einen blauschwarzen Lidschatten von Tom Ford und kombiniert dazu dunkelgrauen Kajal von Und Gretel in der Farbe Holt. Der erste Blick in den Spiegel ist zwar ungewohnt, aber ich könnte mich an den Look gewöhnen.

4. Dress for Success

Meine Wahl ist im Showroom schnell getroffen. Ich fackel nicht lange und bleibe meiner Wickelkleid-Vorliebe aus dem Sommer einfach treu. Der glänzende Seidenstoff, die funkelnde Palmenapplikation an der Seite und der breite Gürtel zum Binden sind lässig, darunter trage ich aus Sicherheits- und Wärmegründen einen Body.

5. Suit up!

Gerade im Business-Kontext fühlt sich Charlotte in Anzügen wohl. Kein Wunder, man ist angezogen, seriös und sexy zugleich. Mit einem zarten Camisole darunter und Glitzerpumps wird es glamourös.

Et voilà! Roter Teppich, wir kommen!

Marie Kleid: Ba&sh, Schuhe: Jimmy Choo, Bucket Bag: Furla

Charlotte Blazer: Ba&sh, Schuhe: Jimmy Choo, Clutch: Jimmy Choo

Fotos: Julia Novy

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (14) anzeigen

14 Antworten auf „Get Ready With Us – Girls Night Out mit Charlotte und Marie“

Sehr schöner Post. Und wie machst Du das mit dem Lockenstab? Und Marie, welchen roten Lippenstift nimmt Du?

Ich welle die Haare erst ab der Haarmitte und schließe auch den Clip an dem Lockenstab nicht. Abwechselnd locke ich eine Strähne in Richtung Gesicht und dagegen. Die vorderen Partien drehe ich alle vom Gesicht weg, am Ende einmal über dem Kopf ausschütteln, et voila! Das Wave Spray von Ouai ist übrigens super und lässt die Wellen lange halten und verleiht ihnen eine schöne Struktur.

Der Lippenstift ist Bond Girl von Charlotte Tilbury, der ist auch verlinkt! Ist ein marsalafarbener Braunton, der jedem steht!

Vielen Dank für die Antwort. Ist das der einzige rote Lippenstift, den Du benutzst? Ich finde Deine Post immer am schönsten. Ich bin selbst Redakteurin bei einer Lokalzeitung und träume schon lange von einem Blog…! Eurer gefällt mir super! Leider wohne ich nicht in Berlin, sondern in der Nähe von Stuttgart….

Hey Marie!
Habe den Pulli auch und finde ihn toll – bloß fusselt meiner so. Deiner auch? Hast du einen Tipp dagegen? Liebe Grüße

Könntet ihr die Produkte noch verlinken :)? Ich bin ganz verliebt in Kleid und Schuhe von Marie :)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.