Gesprächsstoff: Sag „Ja“ zu deiner Schönheit

Diesen Text aus Paris zu schreiben, während hier gerade die Modewoche tobt und ich mittendrin bin, passt vom Timing her perfekt – als ich vor einigen Wochen zusagte, Teil der Dove-Kampagne „Ich sag ja zu meiner Schönheit“ zu sein, hatte ich direkt einen Zugang zu dem Thema. Dabei geht es um das, was Dove schon

Diesen Text aus Paris zu schreiben, während hier gerade die Modewoche tobt und ich mittendrin bin, passt vom Timing her perfekt – als ich vor einigen Wochen zusagte, Teil der Dove-Kampagne „Ich sag ja zu meiner Schönheit“ zu sein, hatte ich direkt einen Zugang zu dem Thema. Dabei geht es um das, was Dove schon in den voran gegangenen Kampagnen (normale, schöne Frauen in Unterwäsche, zum Beispiel) zelebriert hat: Wahre Schönheit kommt von innen, von unserem Selbstbewusstsein und der richtigen Einstellung – dazu gehören ein gesundes Körperbewusstsein, Ausstrahlung und Lebensfreude.

Das klingt erst mal logisch, aber auch banal. Und vor allen Dingen: Sind uns die schnell gedroschenen Phrasen überhaupt tagtäglich bewusst? Wann habt ihr euch das letzte Mal selbst ein Kompliment gemacht oder vielleicht mal gedacht: „Heute siehst du aber hübsch aus!“?

Ich denke oder sage das… nie. Im Gegenteil sehe ich nur Problemzonen und negative Dinge an mir:

Ich bin zu klein, trage keine Size Zero, habe zu viel Bauch, zu wenig Busen, problematische Haut, eine breite Nase, ich laufe komisch, mache beim herzhaften Lachen ein Doppelkinn, mag nur meine linke Gesichtshälfte… und diese Liste könnte ewig so weiter gehen.

Dabei veröffentliche ich hier stets Fotos von mir selbst, halte mein Gesicht in die Kamera und wirke dabei auf euch doch wahrscheinlich nicht sehr scheu. Beim Sichten meiner Bilder finde ich aber nur die aufgezählten Mankos und denke höchstens: „brauchbar und okay“. Ich veröffentliche die Bilder dennoch – weil ich von mir behaupten kann, mit mir im Reinen zu sein. Ich fühle mich geliebt, kann alles mit Humor nehmen, liebe meine Arbeit und habe ein rundum spannendes Leben mit tollen Menschen um mich herum. Auch mein Selbstbewusstsein ist wohl portioniert – ich habe nicht zu viel und nicht zu wenig davon und einen gesunden Menschenverstand. Wäre da nicht die Modewelt, die nun mal ein Schönheitsbild proklamiert, das weder der Realität noch mir selbst entspricht und mich besonders bei Fashion Weeks immer wieder an mir selbst zweifeln lässt.

Mit meiner lieben Freundin Kerstin vom Hayashi Store in Frankfurt spreche ich in den vergangenen Tagen natürlich viel über Mode, wir sehen uns hier vor Ort die Schauen an, sind in den Showrooms und entdecken überall lauter schöne Menschen, Models, ultradünne Frauen, denen die neuesten Klamotten natürlich am Besten stehen und wir so um das oberflächliche Thema Aussehen einfach nicht herum kommen. Während wir abends das Dessert löffeln und darauf aus reinem Genuss auch nicht verzichten möchten, stellen wir fest, dass Size Zero und der perfekte Look einen viel zu grossen Platz in unseren Gesprächen einnehmen. Dass es doch eigentlich nicht sein kann, dass wir ausschliesslich an uns herum meckern und Idealen hinterher rennen, die für unser eigenes Leben weder relevant noch ein Garant für Freude und Zufriedenheit sind. Dass uns vielmehr das Körperdiktat einer Branche erdrückt, die wir doch aus ganz anderen Gründen toll finden.

Höchste Zeit also, die immer gleichen Gespräche für ein und alle Mal zu beenden, uns aus dieser Blase (in der wir dann ja doch leben) zu befreien und mehr Komplimente zu machen. Wir sitzen also dort und attestieren einander Witz und Selbstironie, Gelassenheit, Bodenständigkeit und grosse Sympathie. Klar, das nennt man auch Freundschaft, aber wie oft spricht man die Einzelbestandteile schon aus?

Und das ist, ganz ernst gemeint, der Grund, wieso auch ich mein Gesicht für diese Kampagne hergebe. Um nicht nur mich selbst zu ermutigen, mit all meinen Problemzönchen umzugehen und mich auf die positiven und schönen Dinge (an mir) zu konzentrieren. Sondern vor allem auch andere, die ähnliche Selbstzweifel hegen mögen und diese bei mir vielleicht nicht vermutet haben.

Was ich an dem Kampagnenbild, das im Januar binnen einer Stunde bei einem grossen Shooting in Hamburg entstanden ist, schön finde?

Ich mag meine Haare, dass die Augen strahlen und man leicht die Sommersprossen sieht! Gar nicht mal so schlecht für den Anfang.

Es wäre natürlich keine Social-Media-Kampagne, wenn ihr nicht auch Teil davon werden könntet – ladet einfach euer liebstes Bild bei Facebook, Twitter oder instagram mit dem Hashtag #ichsagja hoch. Mehr Infos dazu hier!

– In Kooperation mit DOVE –

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (14) anzeigen

14 Antworten auf „Gesprächsstoff: Sag „Ja“ zu deiner Schönheit“

Wow, das ist mal ein wirklich schöner Text! Ehrlich und so wahr! Ich erkenne mich in so vielen Punkten wieder und kann dir nur zusprechen. Auch ich habe bei dieser Aktion mitgemacht, weil ich ebenfalls der Meinung bin, dass wir Frauen uns mehr unterstützen sollten in Sachen Schönheit, gegenseitig Komplimente aussprechen sollten und auch lernen sollten, uns so zu lieben wie wir sind. Das ist ein wirklich schwerer Weg, das gebe ich zu, und ich bin auch sicherlich noch nicht angekommen, aber wie du schon sagst: es ist ein Anfang! 🙂 Und das ist doch schonmal einiges wert für das sonst so selbstzerstörende Frauenhirn 😉
Ganz liebe Grüße, Lara

Toller Text und wahre Worte, die -zumindest ich mir selbst- oft viel zu selten ins Gedächtnis rufe. Jetzt aber mal wieder, danke dafür!

Was für ein schöner, ehrlicher und natürlicher Text und für diese Natürlichkeit bewundere ich dich seit eh und je. Schönheit kann so beliebig sein, wenn keine Persönlichkeit dahinter steckt..
Viele Grüße nach Paris 🙂

Ein schöner Beitrag, der mal wieder auf den Punkt bringt, was viele tagtäglich vergessen. Trotz der vorherrschende Schönheitsideale trägt doch jeder seine persönliche Schönheit mit sich herum, das muss nicht immer ein äußerliches Merkmal sein. Ich selber habe mich auch erst in den letzten Jahren „lieben“ gelernt und finde mich inzwischen ganz „ok“. Sowas kommt aber immer erst mit der Zeit und oft muss man sich lange damit auseinandersetzen bis man zu diesem Punkt kommt. Ich hoffe das dies weiteren Lesern bewusst wird, denn wir sind auf unsere eigene Art und Weise schön und trotzdem sollte man nicht vergessen das Schönheit auch wieder nicht alles ist.

//Valérie
http://www.globalspicedblog.tumblr.com

Wunderschön und feinsinnig durchdachter Text, mutig, offen und ehrlich…und so ganz nebenbei…du siehst auf den Bildern wirklich toll aus! Und einer der Gründe warum so viele Menschen deine Seite lieben ist, dass deine Bilder und du wunderschön sind, stilvoll, frisch und inspirierend, man sieht eine Frau mit Ausstrahlung, Lebensfreude und Charisma. In diesem Sinne, sag ja und weiter so und zwar ganz ganz genauso!!

Ich finde es so wichtig, dass Modeblogs solche Themen aufgreifen. Ein fast kindlicher Gedanke, aber doch so schwer umzusetzen, dass es fast peinlich war… Ich habe mich meinen Freundinnen vor einiger Zeit auch beschlossen, dass mehr Eigenliebe nötig sei. Also musste jeder offen und ehrlich sagen, was man an sich selbst mag und auch die anderen haben gesagt, was sie an der Freundin besonders schön finden (rein äußerlich). Es war wirklich aufbauend.

Liebe Jessie, und wenn ich behaupte, dein Erfolg liegt u.a. auch darin begründet, dass du einen „Durchschnittstypen“ verkörperst, dann klingst du immer so beleidigt, dabei beschreibst du dich selber oben so! Verstehe ich nicht ganz… Aber ja, ich gebe dir in deinen Punkten recht!

Toller Text, liebe Jessie. Ich kenne das nur zu gut. Zu klein, zu unreine Haut, blöde zerzauste Haare – das denk ich mir leider noch viel zu oft wenn ich in den Spiegel schaue. Aber es ist nunmal so. Die Kampagne finde ich wunderbar und Ausstrahlung ist wirklich mehr als die halbe Miete 🙂 Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

Ich muss ehrlich und mit vollem Selbstbewusstsein gestehen, dass ich mich überhaupt nicht beeindrucken lasse von dem uns suggerierten „Schönheitsideal“, das wir in all den Werbekampagnen und Medien vorgesetzt bekommen.

Die ganzen Mode- und Kosmetikfirmen (die, muss ich leider sagen, auch hier auf Journelles den Großteil ausmachen) machen uns den lieben langen Tag weiß, dass wir nicht gut / schön genug sind und deren Produkte brauchen, um makellos und „schön“ und „wertvoll“ zu sein.

Und Dove hat auf den ersten Blick eine hübsche Idee, das Selbstbewusstsein der Frauen aufzumöbeln. Aber letztendlich befürchte ich, dass Dove schlicht und einfach auch die Kunden abgreifen will, die niemals Size Zero oder Perfektheit etc. erreichen werden – und natürlich auch so mit dieser Strategie in die Medien wollen. So bitter das klingt, all diese Firmen wollen letztendlich nur unser Bestes, nämlich unser Geld.

Dein Ansatz Jessi ist gut. Aber Mädels, macht euch doch nicht verrückt. Geht in euch und überlegt, was wirklich wichtig ist im Leben. Auch ich hatte früher schon mal Zeiten, in denen ich dachte, ich bin zu unperfekt für diese Welt. Aber ehrlich, meiner Familie, meinen Freunden, meinem Göttergatten ist es egal, ob die Zähne perfekt hollywoodweiß sind, ich einen Pickel auf der Backe oder 5 Pfund mehr auf den Rippen habe. Das ist so ein wunderbares Gefühl und lässt mich unwahrscheinlich gelassen werden. Ich bin glücklich mit mir und meinem Leben, nicht weil ich perfekt aussehe, sondern weil alle Menschen, die ich liebe gesund sind, ich einen tollen Beruf und in meiner Freizeit viel Spaß durch andere habe. 😉

Übrigens finde / fände ich es klasse, wenn auf Journelles (noch) mehr über bestimmte Themen wie in dieser Art debattiert werden könnte. 🙂

Alles Liebe und herzliche Grüße aus Frankfurt
Anna

http://stil-box.net/

Eine super Kampagne und ich finde es toll, dass du ein Teil davon bist! Auch in meinem Freundeskreis fällt das Gespräch viel zu oft auf Ernährung, Sport und Abnehmen. Wenn man gemeinsam beim Essen sitzt und jemand nach ein paar Löffeln sagt, dass er ja gleich platzt, oder der Kommentar kommt, dass nach diesem „üppigen“ Mahl am nächsten Tag gleich 3 Stunden gejoggt werden muss, ist das schon nervig! Essen ist etwas ganz Tolles und wenn man das nicht zelebrieren kann, was dann? Die neueste Brigitte-Diät? Äääähm, nein!!!:)

Liebe Grüße, Vanessa
PIECESOFMARIPOSA.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 36-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.