Fashion Week Pause: Goodbye Stress, hello Me-Time!

Mailand hat mich ganz schön ausgelaugt. Fünf Tage bin ich nonstop von morgens früh bis abends spät durch die Stadt getingelt, habe sicherlich bis zu sechs Kilometer pro Tag zu Fuß zurück gelegt, Kollektionen gesichtet, viel geredet, notiert und so viel Input getankt, dass ich mit einem ordentlichen Körperkater und Schlafentzug nach Hause gekommen bin. Mein minutiöses Mailand-Tagebuch seht ihr

Mailand hat mich ganz schön ausgelaugt. Fünf Tage bin ich nonstop von morgens früh bis abends spät durch die Stadt getingelt, habe sicherlich bis zu sechs Kilometer pro Tag zu Fuß zurück gelegt, Kollektionen gesichtet, viel geredet, notiert und so viel Input getankt, dass ich mit einem ordentlichen Körperkater und Schlafentzug nach Hause gekommen bin. Mein minutiöses Mailand-Tagebuch seht ihr an dieser Stelle!

Gestern konnte ich mich nur mit ganz viel Kaffee und sehr viel Überwindung ins Büro schleppen. Mein Kopf ist immer noch nicht wieder ganz an, denn zwischen Artikeln schreiben, daily Business, Waschmaschinen anschmeissen und einem Privatleben, in dem Freunde getroffen werden möchten, geht es morgen schon wieder weiter – nach Paris!

Dass ich mal zur Ruhe komme, den Laptop zuklappe und es nicht nonstop im Kopf rattert, ist so selten geworden, dass ich mir bewusst Entspannungsrituale auferlegt habe.

Das klingt erst mal blöd, weil Abschalten Einstellungssache ist. An die man sich ja eigentlich auch selbst erinnern dürfte – aber in einem hektischen Alltag, in dem die Grenzen zwischen Privatem und Beuflichem ohnehin fliessend sind, finde ich die Idee, einen Wohlfühlmoment zum Ritual werden zu lassen, ziemlich gut. Und da kommt heute Rituals ins Spiel!

In meinem Fall bedeutet das: Rein in die bequeme Klamotte, Handy in den Flugmodus und ab auf die Couch – und dann nicht die Glotze anschmeissen! Ich mache mir immer Tee, hol die Kuscheldecke raus, mache manchmal eine Gesichtssmaske und lese.

Goodbye Stress, hello Me-Time!

Dort, wo ihr mich jetzt sitzen seht, verbringe ich die meiste Zeit in meiner Wohnung: Auf der Recarmiere unserer Couch, die ich (fast) immer für mich beanspruchen kann, wenn ich den Kampf mit meinem Mann gewinne…

Momentan lese ich die „Harry Hole“-Reihe von Jo Nesbø, nachdem ich euch in diesem Post um Buchtipps für Krimis und Thriller gebeten habe. Liest sich weg wie nix und gehört neben den Büchern von Arne Dahl und Jussi Adler-Olsen nun auf meine Favoritenliste.

Für mich bedeutet Entspannung übrigens: Raus aus den normalen Klamotten! Nach einem langen Arbeitstag ziehe ich die Alltagskluft gern schon mal im Flur aus und hüpfe sofort in was Bequemes. Homewear = Soulwear. Besonders im Herbst! Von Rituals habe ich gerade meine neue Uniform bekommen: Den karierten Poncho nutze ich als Decke und trage dazu die Pamir Jacke, die so hübsch silber funkelt, sowie die Dream Pearl Jogginghose.

Mein Lieblingsduft: Lotus Secret. Mein Mann mag keine Duftkerzen, weshalb ich sie nur anmache, wenn ich alleine Zuhause bin – da bekommt die Me-Time ohnehin eine ganz neue Bedeutung.

Wem das gelegentliche Entspannen nicht so leicht fällt (na gut, ich spreche hier eigentlich von mir selbst), dem empfehle ich die neue Entspannungsapp von Rituals. Mit drei Meditationen fördert die App gezielt die Entspannung. Diese 5, 10, 15 oder 20 Minuten dauernden Meditationsübungen fokussieren auf verschiedene Bereiche: Sie helfen, körperliche Spannungen zu lösen, psychischen Stress zu vermindern und die Fähigkeit zur Konzentration auf den Augenblick zu.

Ich bin derzeit noch bei der 10-Minuten-Variante, aber arbeite an einer Verlängerung. Gibt’s im App-Store, die App!

– In Kooperation mit Rituals –

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (30) anzeigen

30 Antworten auf „Fashion Week Pause: Goodbye Stress, hello Me-Time!“

Liebe Jessie,

darf ich fragen was für ein Sofa ihr habt?!

Freu mich über eine Antwort, vielen Dank und liebe Grüße
Christin

Ich weiß nicht warum, aber ich finde diesen Post fast schon schamlos. Das ist so sehr Werbung, dass es „werbiger“ gar nicht geht. Die Vermischung von etwas so Privatem mit „– In Kooperation mit Rituals –“, irgendwie verträgt sich das für micht wirklich so gar nicht. „Entspann Dich mal, aber nur wenn eine Kerze von ‚Rituals‘ dabei brennt“? Wirklich? Das ist so aggressiv kommerziell, dass ich mich als Leserin wirklich nicht mehr gut aufgehoben fühle. Sorry, aber ich bin raus.

Dass die Kerze zum Entspannen brennen muss, steht in meinem Artikel nicht 😉
Ich finde die App ehrlich empfehlenswert, sonst würde ich nicht drüber schreiben! Vielleicht ist dann ja der nächste Post dann wieder was für dich.
LG Jessie

Ehrlich gesagt finde ich diese Rituals Promo, die ja nicht nir hier stattfindet, sondern schon vor ein paar Wochen bei Thisisjanewayne und Tea&Twigs genauso gelaufen ist auch alles andere als authentisch. Die Protagonisten sitzen alleine mit Decke auf dem Sofa und die Rituals Kerze ist an. Wow. Rituals wird wohl ziemlicu gut bezahlen, wenn sich alle darauf einlassen, ich kanns aber als Leser von vielen Blogs einfach nicht mehr sehen und hätte mir eine kreativere Umsetzung/ authentischere Integration gewünscht.

Hm, ich finde es auch schon regelrecht paradox, einen Artikel übers Entspannen und Von-der-Arbeit-Abstand-Gewinnen an eine bezahlte Kooperation zu knüpfen. Schräg. Wobei ich sonst gar nix gegen bezahlte Kooperationen haben, gehört eben zum Geschäft. Und genau das ist hier eben der Knackpunkt!

Ist überhaupt nicht böse gemeint, ich lese gerne auf Journelles die Interviews, Outfitposts etc., aber ich muss leider sagen, dass explizit dieser Post sowohl für Rituals, als auch für Dich nicht gerade spricht.

Mittlerweile habe ich einen Rituals-Overkill, weil ich überall die gekauften Posts auf diversen Blogs sehe und mir vergeht die Lust, etwas von Rituals zu konsumieren, weil ich schlicht so genervt davon bin. Also ist quasi das Klassenziel nicht erreicht worden, nämlich die Leute zum Kauf anzuregen – um nichts anderes geht es doch dabei.

Und ich verstehe die (werblichen) Posts über die Modewoche, Outfitposts etc. und damit habe ich auch kein Problem, weil der Besuch einer Modenschau kein gestelltes Etwas ist und es zu einem Mode-Onlinemagazin gehört. Aber ein gestellter Ich-Entspann-Mich-Post, der eigentlich nur geschrieben wurde, um die Produkte anzuwerben und nicht, um den Leuten zu zeigen, wie man am Besten entspannt, finde ich blöd.

Trotzdem alles Gute und viel Erfolg in Paris mit besten Grüßen aus Frankfurt

Ich unterstütze ja absolut die Meinung, dass dieser gesponserte Post jetzt (ausnahmsweise) mal nicht so gelungen ist. Aber zu kritisieren, dass Jessie sich geschminkt und Lippenstift aufgetragen hat (für Bilder, die tausende von Leuten zu sehen bekommen) finde ich ein bisschen lächerlich. Daumen hoch für den Lippenstift und den gemütlichen Look. Daumen runter für die fehlende Authentizität dieses EINEN Posts. Denn sonst – finde ich – setzt Du gesponserte Posts immer sehr hübsch um, liebe Jessie (Hess Natur z.B.)!

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum sich so viele darüber aufregen. Schließlich stellt Journelles jeden tag KOSTENLOS Content zu Verfügung. Wenn man ein Magazin kauft, bezahlt man ja auch für die Werbung. Wenn die Seite nur aus sponsored Posts bestehen würde, könnte ich einen gewissen Ärger verstehen- aber das hier finde ich wirklich unverschämt. Es ist auch nochmal ein Unterschied ein Produkt in die Kamera zu halten und hochzuladen, als eine richtige Story daraus zu machen, mit schönen Fotos- wie es hier der Fall ist.

Sehe ich genauso! Natürlich ist es erstmal irritierend den gleichen Beitrag überall zu sehen, aber so lange es überall als Kooperation gekennzeichnet ist, ist es doch völlig in Ordnung. vor allem wenn nicht jeder Artikel so ist. Und ich bin im Endeffekt dankbar für den Tipp mit der App, die Meditationsübungen sind ideal für Einsteiger wie mich 🙂

Die App ist wirklich toll. Ich schlafe oft schlecht ein. Deshalb gönne ich mir gerne 5-10 Minuten vor dem Einschlafen.

Kleiner Buchtipp, noch, wenn du ein Krimi-Fan bist: Kennst du die Regler-Reihe von Max Landorff?

Oh ja, mir geht es genauso, sobald ich durch die Tür bin, schäl ich mich aus den Klamotten und zieh etwas richtig Gemütliches an. So beginnt mein Feierabend. Gönn Dir ein bisschen Zeit für Dich, um wieder runterzukommen! Ich mag Deine Photos und ganz besonders den rosaroten Teppich sehr gern 🙂 Wo gibt es den?

Liebe Jessie,
auch wenn du hier gesponserte Artikel „bewirbst“, finde ich dich wahnsinnig authentisch. Es ist doch im Grunde egal, von welcher Marke die Kerze ist, die brennt. Aber setzt sich nicht ein Großteil der Leser_Innen zum Entspannen mit einer Duftkerze und Wohlfühlsachen und einer Kuscheldecke auf die Couch? Ich tue es dir gleich. Sonst fragen im Zweifel doch gleich wieder die Leser_Innen von welchem Brand Kerze, Decke etc. ist. So wurde es gleich integriert! Ich freue mich über jeden einzelnen von deinen Posts.
By the way: Etwas Make-up und Lippenstift für die Photos ist nun wirklich kein Grund hier einen negativen Kommentar zu hinterlassen!

Es ist schon erstaunlich, wie durchschaubar die Leserschaft hier ist.
Wenn ein Artikel ein Gewinnspiel enthält (Siehe I.v.Arnim), lobhudeln alle und biedern sich an, auch wenn die Schnitte und Farben noch so langweilig und bieder sein mögen. Da ist dann auch Werbung für teure schöne Dinge okay.
Hier ging es um Werbung für Gemütlichkeitsartikel, die allesamt ganz süß rüberkommen, obwohl diese Marke ja doch eher für Chemiebomben in Duftkerzenform steht. Aber es gab eben kein Gewinnspiel – sonst hätte es auch diese lächerliche und ständige Dauerkritik nicht gegeben.
Ihr seid so drollig

Ich widerspreche jetzt mal der Mehrheit und sage: Einer der besten gesponserten Posts 🙂 Genau dieses Thema hat mich in letzter Zeit auch beschäftigt. Ich habe gemerkt, ich MUSS diese Rituale finden, um nicht gestresst zu sein. Ich muss mir das unbedingt noch mehr angewöhnen. Also, von mir aus kannst du noch mehr Posts zum Thema Entspannung machen 😉

Letztlich sind doch alle Posts auf den professionelleren Blogs irgendwie gesponsert….sei es durch Rabatte beim Kauf von Plünnen&Co, durch Einladungen zu Shows, Zusendung von Samples undundund. Hinter jedem Link zu Klamotten hängt Affiliate….ehrlich gesagt sehe ich hier kaum einen Unterschied zu den sonstigen Beiträgen. Gut, der ist etwas hölzern, aber da gabs doch auch schon mehr von. Ich hätte das Teil ehrlich gesagt überhaupt nicht gelesen, weil es mich nicht interessiert, aber die vielen Rückmeldungen waren dann doch interessant. Besser als die üblichen Lobhudeleien!!

Ich sehe das genauso wie Antje. Die Kritik finde ich lächerlich und überzogen. Das ist ein gesponserter Post, also ist es „Werbung“. Es ist egal wie du diesen Post umgesetzt hättest, für die ganz kritischen hier, wäre es nie gut gewesen, da bezahlt. Dass solcher Content zu einem Blog dazugehört, ist doch wohl klar. Deswegen verstehe ich die Kritik nicht. Die beworbenen Sachen von Rituals sprechen mich zwar nicht an, aber die App-Empfehlung finde ich super. Danke dafür.

Liebe Jessi,
schöner Post.Interessant auch mal zu lesen wie sich andere Menschen entspannen.Ich glaube “ ME Time“ wird ein immer größeres Thema werden.
Schöne Zeit in Paris.

Liebe Jessie,

kannst du bitte auch verraten, von welchem Hersteller die Sofatische sind?

Die Rituals App werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Danke für den Tipp!

Liebe Grüße
Johanna

Hallo Jessi, ich mag die Bilder und schaue sie mir gern an. Auch wenn ich nicht gleich in den Laden laufe, um die Rituals Dinge zu erwerben. Das halte ich aus, dass du als professionelle Bloggerin, die ich auch bin, etwas Gewerbliches machst 🙂 Liebe Grüße aus Frankfurt am Main, Sabina | Oceanblue Style

HAHAHA das ist wirklich lustig – alle regen sich über die Rituals-Werbung, aber jeder fragt nach „woher das Sofa/Kissen/Lippenstift“ und was weiß ich.
Hätte die Jessie diese Sachen beworben und verlinkt, hätten sich wahrscheinlich genau die gleichen Leute aufgeregt, die jetzt nachfragen :DD
lg
Esra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.