Fall Special 2016: Die coolsten Statement-Boots

Diesen Herbst wird es auf keinen Fall langweilig: Denn mit Leo, Snake, Glitzer, Sternen und Metallic ist ordentlich was los auf unseren Stiefeln.

Langweilig war gestern: Die Zeiten von schlichten schwarzen Chelsea-Boots, Reiterstiefeln und Schnürstiefeln ist zwar nie so richtig vorbei, aber die Klassiker dürfen zumindest für diesen Herbst mal pausieren. Stattdessen lassen wir uns von Sternenhimmeln, Dorothys Glitzerschuhen und dem Vintage-Feeling der 60er- und 70er-Jahre inspirieren. Wie das an unseren Füßen aussieht? Zeigen wir euch in unserem Fall Special mit den schönsten Statement-Boots.

Der erste Gedanke, der einem bei dem Thema Statement kommen könnte: „Ist das nicht wahnsinnig schwer zu stylen?“ Nö. Denn wenn der Schuh schon der Hingucker des Looks ist, dann kann es beim restlichen Outfit gerne schlicht bleiben. Die Sicherheitsbedürftigen setzen auf schwarze Skinny Jeans, ein Basic T-Shirt und Blazer, etwas Modemutigere tragen passend zum Stiefel Minirock – gerne in Metallic – und einen Strickpullover.

journelles-statement-boots-fall-special-2016-runway
V.l.n.r.: Proenza Schouler, Dries van Noten, Altzuarra, Tommy Hilfiger, Anya Hindmarch, Dolce & Gabbana, Erdem Fall Winter 2016 (via vogue.com, PR)

 

Schon auf dem Runway hatten die Designer vorgemacht, dass diesen Herbst alles andere als Langeweile angesagt ist. Proenza Schouler setzt auf Boots im klassischen Chanel-Look mit Schnürung und Metallic-Heel, Dries van Noten zeigt Boho-Schlangenprint und Erdem sowie Altuzarra vertrauen auf Flowerpower. Da lassen wir uns nicht lange bitten und stellen euch an dieser Stelle tolle Modelle zum Shoppen vor.


Let’s get wild: Leo Boots

Zugegeben, er ist wahrscheinlich DER Klassiker unter den Statement-Boots, aber mit einem guten Leomuster liegt man wirklich niemals falsch. Gut, dass es diese Saison wieder einige Modelle gibt, denn eine Zeit lang war der Animalprint fast komplett aus den Onlineshops verschwunden und ich fand mich damit ab, wohl 600 Euro für Saint Laurent Boots ausgeben zu müssen. Die sind zwar immer noch unschlagbar, aber jetzt gibt es so tolle günstige Alternativen.

 

Nach dem Löwen kommt die Schlange: Snake Boots

Ein von ECCO Shoes (@eccoshoes) gepostetes Foto am

 

 

Nach den Leo Boots haben die Snake Boots als nächstes die Chance, zu echten Klassikern in unserem Schuhregal zu werden. Beweist auch der Streetstyle mit Ecco Stiefeln, denn ähnlich wie der Leoparden-Print passt auch Schlange so gut wie zu allem. Perfekt für einen einfachen Styling-Start in den Tag.

 

Glänzende Aussichten: Metallic Boots

Ein von Dorateymur (@dorateymur) gepostetes Foto am

 

 

Die Sixties sind zurück! Wir fassen mal zusammen: Twiggy Wimpern, Minirock und kleine Booties im Stil des angesagten Labels Dorateymur – Mary Quant (die Königin des Minirocks in den 60er-Jahren) wäre stolz auf uns gewesen. Wie beim Schmuck gibt es hier für jeden das richtige Metall: Gold, Silber, Roségold. Oder vielleicht doch ein gewagtes Pink?

 

Dorothy Shoes: Die Glitzer Boots

Ein von Marc Jacobs (@marcjacobs) gepostetes Foto am

 

 

Nicht nur Gigi Hadid hat Spaß an ihren Glitzer-Schühchen, auch wir freuen uns jeden Morgen, in die Gute-Laune-Schuhe zu schlüpfen. Besonders bei grauem Wetter und langen Bürotagen der richtige Muntermacher.

 

Flowerpower: Die bestickten Boots

 

Wir steigern uns. Gegen die aufwendig bestickten Boots wirkt der Glitzer von den vorherigen Boots ja fast schon schlicht. Das Gute? Bei der geballten Flower- und Musterpower kommen fast Frühlingsgefühle auf.

 

Miss America: Die Star Boots

 

Kommen wir zu meinem persönlichen Lieblingsboot. Hier hatte ich euch ja schon erzählt, dass ich ein riesiger Fan von Sternen bin. Ha, gut, dass mir der Cosmic Trend da gerade in die Karten spielt. Dementsprechend gibt es in den Onlineshops jetzt auch immer mehr Boots mit Sternen, Monden und Co.

 

(Foto Header: via vogue.com, PR)

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Fall Special 2016: Die coolsten Statement-Boots“

Yeah, ich bin ganz bei Euch, toller Artikel und feine Stiefel, super Auswahl. Da macht der Herbst doch Freude! Habe selbst auch schon zugeschlagen: bronzefarbene Sixtiesbooties von Mellow Yellow (im Übrigen auch ganz günstig) und mein erstes Luxusstiefelchen, ganz rockig von Chloe mit Blockabsatz. Von mir aus kann der Herbst jetzt richtig los legen und auch der Winter kommen – ich bin gewappnet 😉

Perfekt! Ich lieeebe ja ausgefallene Schuhe (na gut erwischt! ich liieeebe auch die Klassiker unter den Schuhen und eigentlich auch fast alle Schuhe). Die Blümchen Schuhe sind hübsch, reizen mich aber nicht so besonders da es Blümchen Jahr für Jahr gibt. Aber die Glitzer Schuhe gefallen mir dafür umso mehr, was ich früher nie für möglich gehalten hätte. Und Animal Trend und ich verstehen uns mittlerweile auch super und tja Sternchenmuster war auch schon immer mein Ding. Und jetzt habe ich vermutlich beim nächsten Schuhkauf die Qual der Wahl. So ein Mist!

So tolle Schuhe und eine gute Auswahl an Modellen, die man sich leisten kann – sogar ist bei manchen Anbietern was in meiner Größe 42 dabei. Nur leider ist mein absoluter Favorite (topshop Boots mit Blumenstickerei) schon ausverkauft:( trotzdem vielen Dank für den Artikel!

Mega Auswahl habt ihr da recherchiert. Toll. Jetzt kommt schon wieder etwas auf meiner Wishlist dazu – die ist langsam schon recht groß. 😉

Ich würde mich freuen, wenn ihr auch mal Firmen die -handgenähte Schuhe aus Topleder herstellen- Firmen wie Gidigio, Halmanera oder Pantanetti vorstellen würdet?
Die gezeigten Booties sehen zwar auf dem Foto super hübsch aus, aber sind wenig alltagstauglich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.