English Eccentric x Neo-Renaissance: Trendlektionen aus der Gucci Cruise Collection 2017

Nachdem die Dior Cruise Collection 2017 in einem englischen Schloss gezeigt wurde, fiel die Location für die jüngste Gucci-Show nicht minder spektakulär aus.

In der früheren Klosterkirche Westminster Abbey werden traditionell die britischen Könige gekrönt und beigesetzt. 2011 heirateten hier William und Kate. Und dann kamen Alessandro Michele und Gucci.

Wer die Männermodeonlineseiten verfolgt, konnte bereits Mitte Mai das neue Lookbook mit rund 90 Outfits bewundern – allerdings nur die für die Männer. Schauplatz für das Shooting war das Hilles House, Landsitz des legendären Blow-Clans, in dem die legendäre Mode- und Hut-Ikone Isabella Blow einst eingeheiratet hatte.

Die Trends: Moonwashed Skinny Jeans und Springerstiefel, statt Brokat kommen typisch britische Karo- und Tweedstoffe zum Einsatz. Dazu eine Prise Internatsschüler und Punkrocker.

Gucci Cruise Resort 2017 (Foto: Gucci)
Gucci Cruise Resort 2017 (Foto: Gucci)

 

„Meine Ästhetik ist der britischen sehr ähnlich“, erklärte Alessandro Michele gegenüber Vogue.com und postete im Vorfeld der Show auf seinem Instagram-Account alte Gemälde von Elisabeth I. Wie er jedoch die Gucci-Frau 2017 sieht, blieb vorerst ein Geheimnis.

 

Die Einladung zur Präsentation der Cruise Collection deutete zumindest auf eines seiner Lieblingsmotive hin: die Schlange aus dem #GucciGarden. Genau wie die handgestickten Kissen, die später von der Modemeute mit nach Hause genommen wurden: Darauf waren Katzen, Blumen oder Schlangen zu sehen.

 

Die Show in Westminster Abbey geriet somit zur Launch- und Überraschungsparty in einem, denn sonst würde die Ware klammheimlich in die Shops ausgeliefert werden und niemand wüsste von derart hübschen Kleidern.

Schauen wir uns zunächst die Promis an:

Charlotte Casiraghi, Alexa Chung, Soko (die leicht nervtötend den Snapchat-Account für die Show übernahm) sowie Elle Fanning. Kitschig schöne Internatsschülerinnen vom Feinsten! (Fotos: Gucci Facebook)

 

 

Die Entwürfe der Gucci Cruise Collection 2017 wirkten perfekt in der klösterlichen Kulisse. In einem italienischen Palazzo oder sterilen Fashion-Week-Zelt hätte diese Show nicht funktioniert.

Klar, die durcheinander gewürfelten kitschigen Looks sind zunächst mal schwer verdaubar.

Trotzdem ist Alessandro Michele ein König. Wenn auch nur ein Mode-König, hat er mit der Verschmelzung von Männer- und Frauenmode den Zeitgeist verstanden. Dabei gelingt ihm eine Gratwanderung: Er bringt den Unisex-Trend nicht mit neutralen Sweatshirts oder Jeans auf den Laufsteg, sondern treibt die Lust auf Individualität mutig auf die Spitze.

Die Briten haben dafür ein Wort: „quirky“. Auf Deutsch übersetzt heißt es „schrullig“. Wenn es nach Alessandro Michele geht, dann war Schrulligkeit nie schöner als jetzt!

gucci-cruise-17-journelles6

gucci-cruise-17-journelles6

gucci-cruise-17-journelles3

gucci-cruise-17-journelles3

gucci-cruise-17-journelles2

gucci-cruise-17-journelles2

gucci-cruise-17-journelles1

gucci-cruise-17-journelles1

Fotos: Gucci

Kommentare

  1. Sabina sagte am

    Scheußlich.
    Aber das geht mir bei fast allen Looks der sog. High-End-Marken so. Schäbige Polyesterfetzen zu unglaublichen Preisen. Wenn ich z.B. Prada von heute mit meinem Vintage Kleidklassiker vergleiche, der wirklich noch toll geschnitten und aus einem feinen Stöffchen ist, da renne ich gleich zu Primark. Ganz ehrlich. Polyester ist Polyester. Und ja, ich habe mal meine Finger über die neuen Materialien wandern lassen. Ganz große Verarsche. Nix anderes.

  2. Mir gefällt das Ein-bisschen-drüber-Sein! Vor allem, weil es vornehmlich Spaß macht und man sich nicht immer so ernst nehmen muss 😉

    • Mathilda sagte am

      Ich empfinde wie Laura! Kreativ und witzig – Mode soll Spaß machen und nicht tierisch ernst zu nehmen sein. Mich erinnert es auch etwas an Vivian Westwood, Britisch eher als Italienisch!

  3. Ich mag längst nicht alle Modelooks und kaufe eher viel Vintage. Daher hat mich eine amerikanische Leserin schon mal als „quirky“ bezeichnet und ich habe lange überlget, ob das jetzt ein Kompliment war 😉 Aber spätestens seit dieser Kollektion suhle ich mich in Quirkiness. Die Looks gefallen mir sehr, vor allem das Kleid von Charlotte Casiraghi. Über das Material kann ich nichts sagen. Ich weiß nur, dass ich einen Karorock von Vivienne Westwood habe. Es ist an Verarbeitung, Schnitt und Material eines der besten Stücke, die ich jemals gesehen habe. Danke für die tolle Auswahl. LG Sabina

  4. Gucci ist und bleibt eine der Farbigsten und Intressantesten Modemarken der Welt!
    Was würde ich geben, mir mal ein solches Kleid überzustreifen…

  5. Ich bin so begeistert! Gucci ist wieder state of the art, klasse!
    Natürlich kann man im normalen Leben Runwaylooks nicht eins zu eins übernehmen, aber einzelne Stücke durchaus. Ich finde die Kollektion grandios und mutig im positiven Sinne.

    xo
    Claudine

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein