Ein Resümee: So war meine Testwoche auf Snapchat – und so geht’s weiter

So schnell isse auch schon wieder rum, meine Testwoche aus Snapchat! Zeit für ein Resümee – und die Antwort auf die Frage, ob ich mit meinem Journelles-Account dabei bleibe oder mich wieder zurück ziehe…

Zunächst mal habe ich Snapchat ziemlich gut und schnell in meinen Alltag integrieren können. Ein kurzes Video geht viel schneller, als das vermeintlich perfekte Bild zu schiessen. Ich konnte euch ich in der ersten Woche ein paar Basics aus meinem Leben (Tagesroutine, Büro, Wochenendaktivitäten, Abendveranstaltungen oder einen typischen Kurztrip wie nach Rom) zeigen und war manchmal selbst überrascht, was so alles in einen Tag passt. Gut für mein Langzeitgedächtnis, dieses Snapchat!

Zeitpensum

Einen Social-Media-Kanal mehr zu bedienen ist in erster Linie zeitintensiver und führte bei mir dazu, dass meine Arbeitsstruktur zunächst ein wenig gelitten hat. Ich habe mich dabei ertappt, während des Tages sehr oft in die App zu schauen und dadurch schneller den Überblick verloren. Warte mal, die Email hab ich noch gar nicht abgesendet! Und was wollte ich in dem neuen Tab? Ist der neue Artikel schon online? Wo sind meine Notizen??

Ich habe durch Snapchat zudem meinen bislang wichtigsten Kanal vernachlässigt: instagram. Ach ja stimmt, Bilder muss ich ich ja auch noch knipsen! Und hochladen!

Prioritäten der Social Media Channels eruieren

Das führt unweigerlich dazu, mir eine Strategie zu überlegen und zu eruieren, was auf welchem Kanal am Besten funktioniert. Die Woche hat mir gezeigt: Instagram ist ausschliesslich für die Ästhetik (wir wissen ja, dass der zufällige Schnappschuss dort ohnehin nicht mehr gängig ist und honoriert wird), womit die Foto-App immer mehr zum Ästhetikporno wird. Ich schaue mir auch gern aussergewöhnliche und stimmungsvolle Bilder an, daher verstehe ich die Entwicklung durchaus – nur ist damit der Grundgedanke der App nicht mehr gegeben. Den „echten“ Part übernimmt nun in der Tat Snapchat:

Hier herrscht das Authentische, Wahre, Ungeschönte – ohne Photoshop und tausend Takes. Hier gibt es die Momente, die nun mal genauso passieren. Das ist nicht immer schön, aber eben echt. Dass der Zuschauer immer das Nahbare möchte, gern hinter die Kulissen schaut und live mitgenommen wird, ist natürlich keine Neuheit.

Sprich: Jeder Kanal muss unterschiedlich geführt werden und seine eigene Bedeutung/Stärke bekommen. Das gilt es nun auszubauen!

Direktes Feedback und Interaktiviät

Mal abgesehen von den merkwürdigen Direktnachrichten, die ich erhalten habe (mit dabei war beispielsweise auch ein Palmen wedelnder Typ!), sind zahlreiche tolle Nachrichten und sogar Videos bei mir eingeflattert. Das ist der Moment, wenn LeserInnen ein Gesicht bekommen – für mich unheimlich spannend und bekräftigend. Es freut mich sehr, euch zu sehen und zu lesen! Grundtonus des Feedbacks war übrigens, dass ich in jedem Fall weitermachen soll. Ausserdem wünscht ihr euch, dass ich mehr Pakete öffnen soll 🙂 Machen wa!

Mehr Snapchat-Zuschauer, weniger Leser? 

Ein ganz klein wenig fürchte ich mich aber auch. Man sagt ja nun schon seit einer Weile, dass Bewegtbild spannender ist als das geschriebene Wort. Youtube-Stars sind der beste Beweis dafür. Auch auf Facebook werden Kurzfilmchen tausend Mal besser geklickt als Texte. Könnte es also sein, dass Snapchat vom Blog ablenkt? Oder Dinge vorweg nimmt? Sprich: Lest ihr noch unseren Rom-Artikel, obwohl wir bereits Teile davon auf Snapchat gezeigt haben?

Dagegen spricht: Da ich auch Artikel oder die Vorbereitungen von Content auf Snapchat gezeigt habe, konnte ich direkte Interaktionen feststellen. Ich habe gesnappt, dass ein neuer Artikel online ist, und ich konnte einen direkten Anstieg der Leserzahl (ich kann es mir mit einem Live-Statistik-Tool ansehen) verzeichnen. Puh!

 

 

Ab welcher Followerzahl lohnt sich ein Snap?

Natürlich stelle ich mir auch die Frage, ab wann es sich wirklich lohnt, Snapchat zu nutzen. Je mehr Reichweite ich generieren kann, desto mehr lohnt sich auch der zeitliche Aufwand. Das klingt unsexy und ist wenig emotional, aber aus BWLer-Sicht hoffenltich nachvollziehbar.

Model Steffi Giesinger, die auch auf instagram ein Star mit mehr als 1 Mio Follower ist, hat im Durchschnitt wohl 600k Zuschauer für ihre Snaps. Ich habe in der ersten Woche nun etwas über 800 Zuschauer bei meinen Snaps, hihi. Ist das nun also viel oder wenig, relevant, irrelevant? Und wie wächst man eigentlich auf Snapchat, wenn man nur über den Nutzernamen gefunden werden kann?

Glücklicherweise überwiegt bei mir der Spaß und auch die direkte Interaktion, weshalb ich mich von Followerzahlen nicht leiten lassen möchte.

Alltag zeigen und/oder Specials in Bewegtbild anbieten?

Wie es bei uns im Büro zugeht, wisst ihr nun – vor dem Rechner sitzen ist eben nicht mal halb so spannend, wie auf Achse zu sein und tolle Menschen zu treffen. Daher denke ich, dass ich besser auswählen muss, welche Momente wirklich interessant sind – und welche nicht. Ich muss euch nun ja nicht jeden Morgen meinen Kaffee oder den Weg ins Büro zeigen, wenn nix passiert. Daher sind ein paar Specials vielleicht eine hübsche Idee? Heute würde ich mit meinen aktuell 5 liebsten Songs starten!

Weitermachen?

Yes! Ich mache in jedem Fall weiter! Möchte aber weiter an der Qualität arbeiten und tanze euch in dieser Woche meine Favoriten vor. Los geht es mit meinen aktuellen Lieblingssongs!

Anregungen und Wünsche?

Bitte immer her damit – gern auch als Snaps 😉 Ihr findet mich bei Snapchat ganz einfach unter >>>>>>>>

journelles

Kommentare

  1. jessie@journelles.degirlcasm@gmail.com

    Ich freue mich, dass du nicht mit Snapchat aufhörst – du gehörst jetzt schon zu meinen Lieblingen. Ich finde dich vertont unheimlich sympathisch und vielleicht minimiert man ja so die missgünstigen Reaktionen auf das ein oder andere tolle Kleidungsstück hier… 🙂

    Und wie ulkig ist es denn, dass du nicht nur Frauen zu stimulieren scheinst 😀

    Ich freue mich auf mehr!

  2. jessie@journelles.dehelen@einliebling.de

    Vielen Dank für den Überblick. Ich tue mich mit Snapchat noch ein bisschen schwer und weiß nicht, ebenfalls vor allem zeitlich, wie man die ganzen Kanäle bespielen soll. Aber es eine schöne Entwicklung mit den Bewegtbildern, ich werde einen zweiten Versuch starten! 🙂

    Liebe Grüße
    Helen

  3. jessie@journelles.dehallo@texterella.de

    Danke für den Review, Jessica! Meine Kinder nutzen Snapchat ja schon länger … ich habe es ehrlich gesagt noch nie so richtig kapiert, wie es funktioniert! Obwohl ich mich sonst eigentlich nicht so dumm anstelle. ;-))

    Vielleicht ist es doch noch einen intensiveren Versuch wert?

  4. jessie@journelles.debuerogemeinschaft35@googlemail.com

    Ich weiß nicht so recht, was ich von Snapchat halten soll – Authentizität ist vor allem als Blogger natürlich total wichtig, ohne das kann man, so glaube ich, letztlich nicht erfolgreich sein. Andererseits killt ein zu tiefer Einblick ins „heimische Wohnzimmer“ auch irgendwie einen gewissen Zauber, finde ich. Ich persönlich muss dir nicht auf „Schritt und Tritt“ durch den Tag folgen (… wobei du mir lustigerweise heute im Winsviertel entgegengekommen bist. War aber zu schnell auf dem Fahrrad vorbei, um noch Hallo zu sagen …), allerdings tummele ich mich auch nicht auf Instagram, weil mir Nur-Bilder einfach zu wenig ist. Ich brauche irgendwie mehr Substanz (im Sinne von mehr Info, also Texte). Da bin ich wohl ein Fossil …

    • jessie@journelles.deinfo@journelles.de

      Hehe! Hast du meine Snaps schon mal gesehen? Ich finde auch, dass auf Schritt und Tritt folgen nicht so spannend ist – daher auch das Resümee, das man sich genau überlegen muss, was man wie und wo snappt. Eine gute Mischung macht es wohl am Ende – und ich bin dementsprechend froh, dass du weiterhin hier bist und Texte liest!
      PS. Siehste, ich habe meine Schritte im Winsviertel heute nicht dokumentiert und schon vergessen, wann ich wo war (???!) 😉

  5. jessie@journelles.deeva@naekta.com

    Ach, ich bin Dir sehr dankbar, das Du dir die Mühe gemacht hast, Deine Gedanken zu und Erfahrungen mit Snapchat zu teilen. Ich habe schon nach Deiner Ankündigung deines Snapchat Tests auf dein Fazit gewartet.
    Persönlich lese ich lieber mühevoll zusammen-geschriebene Gedanken und bebilderte Artikel während ich einen Kaffee genieße und starte dann in den Tag. Bis zum Abend bleibe ich Social-Media abstinent und beim Abend-Tee checke ich je nach Laune und Tag Instagram o.ä..
    Auf You Tube schaue ich mir auch nur gezielt Tutorials an oder Interviews von lustigen/interessanten Persönlichkeiten (z.B. Leandras).

  6. jessie@journelles.deblog.lawayoflife@gmail.com

    Sehr cool, dass Du Snapchat beibehältst! Ist auch eine unserer Lieblings-Social-Media Platform 🙂

    Liebe Grüße
    L&A

  7. jessie@journelles.deheitmannlaura@gmx.de

    Ich folge Journelles auf Facebook und Instagram (und lese natürlich die Artikel). Snapchat hatte ich bisher nicht, nach eurer Ankündigung habe ich aber mal die App runtergeladen und ich muss sagen, mit der App selbst kann ich mich irgendwie gar nicht anfreunden, (unübersichtlich und mir geht es ein wenig so wie dir anfangs, bin ich zu alt mit meinen 29 Jahren?) Aber ich muss sagen, auch wenn ich selbst nichts poste macht es unglaublich viel Spaß euren Alltag zu verfolgen und ihr seit gleich noch symphatischer geworden.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere