Von der Wand bis zum Stuhl: Wir lieben es drahtig!

Wir haben uns in Dinge aus Draht verguckt. Von Büroklammern und Körben für den Schreibtisch bis hin zu Stühlen aus Stahlrohr und String-Regalen: Für jeden Bereich in der Bude gibt es was im drahtigen Design.

Gibt es etwas Schöneres als dieses Moment? Man hat etwas Neues für seine Wohnung gekauft und dann – während man sich ganz langsam rückwärts und mit prüfendem Blick davon entfernt – fängt man an, sich unbändig über das neue Stück zu freuen: Weil er sich so wunderbar einfügt und die eigenen vier Wände noch viel heimeliger und hübscher macht.

Ich kenne diesen Moment, da ich gerade einer neuen Interior-Liebe verfallen bin: Draht. Klingt total einfallslos, ist aber unglaublich vielfältig. Die Wandleitern des String-Regals beispielsweise werden aus Stahlrohr gefertigt und fallen damit genau in mein drahtiges Beuteschema. Abgesehen von diesem Klassiker gibt es aber noch vieles mehr, das aus Draht oder Stahlrohr toll aussieht – aber seht einfach selbst:

 

stuehle

Stühle aus Stahlrohr gibt es bereits seit Ende der 50er-Jahre. Der Wire Stuhl (ganz rechts in der Collage) wird im Hause Pastoe nach dem Entwurf des niederländischen Designers Cees Braakman gefertigt. 1958 schuf er den SM05, einen der ersten Stühle, die vollständig aus Stahlrohr gefertigt sind. Das zeitlose Modell wurde an moderne Proportionen abgestimmt und wird nun neu aufgelegt. Die Stahlrohrkonstruktion verleiht dem Stuhl einen räumlichen Effekt. Gibt es auch in der gemütliche breiten Ausführung als Lounge Chair.

Das Gerüst für den Stuhl Marie Sophie von Studio Brichet Ziegler (in der Mitte der Collage) bildet eine noch einfachere Stahl-Konstruktion. Seine Sitzfläche besteht aus feinem aufgespanntem Leder. In ihrer geometrischen Zusammensetzung geben die matten Rohre zusammen ein stimmiges Bild ab. Der Entwurf dafür stammt von 2011. Genau in dem Stil sieht man zur Zeit immer mehr Möbel. Auch der Sierra Chair von Croft House spielt beispielsweise mit dem einfachen Look.

 

pinnwaende

Zu meinen persönlichen Favoriten im Draht-Design gehören diese wunderbaren Pinnwände. Die ganz links in der Collage ist leider schon ausverkauft, aber die Magazin-Wand und die schwarze Pinnwand gibt es beide noch bei Urban Outfitters. Das erste Mal wurde ich in der Kaffeebar in Berlin auf diese einfache Konstruktion aufmerksam. Famos für Postkarten, Magazine, Blumentöpfe, Fotos und Post-Its. Praktisch – und dazu ein schöner Blickfang.

 

schreibtisch

Ich bin ein kleiner Schreibtisch-Mensch und liebe es, mir den Platz zwischen Rechner, Notizbüchern, hübschen Pappkartons und Stiften gemütlich zu machen. Draht-Lieblinge wie die Klammern in Gold, die schwarzen Büroklemmen und dieser Oversized Clip kommen mir da gerade recht. Außerdem schön: die Schere von HAY. Als größere Anschaffungen wären dieser schwarz-lederbraune Stuhl und das Regal im String-Design schön.

 

schwarz

Bei Master & Master gibt es Möbel im Draht-Design sowie einzelne Teile zum Verschönern von Tischplatten oder Stühle als Unterbau. Ebenso hat sich der Designer Verner Panton was mit Draht ausgedacht und für die Firma Montana dieses Drahtregal entworfen. Find ich auch gut: Der Kleiderständer, den es bei Urban Outfitters gibt – sowie die beeindruckende Wire Serie mit eigens dafür entworfenem Stuhl, Blumentopf und Kleiderständer von Norm Copenhagen.

 

ateliercph

So wenig man dem Material vielleicht beim ersten Nachdenken zutraut, Draht ist sogar Teil eines Editorial-Konzepts von Atelier CPH. Die Fotoserie wurde bereits im Kinfolk Magazin veröffentlicht. Die Kopenhagener zeigen mit ihrem unverfälschten Blick auf das pure weiße Material, wie schön Metall sein kann. Erinnert im rechten Bild ein bisschen an Tennisplatz (was ich sehr mag) und wirkt in der Zusammenstellung mit formschöner Keramik klassisch schlicht und modern.

 

koerbe

Wunderbar für Bücher, kuschelige Decken oder Papierrollen sind Drahtkörbe. Und weil die sowohl für den Boden als auch zum Einstellen in ein Regal super sind, gibt es von diesen mittlerweile auch eine ganze Bandbreite bei verschiedensten Designhäusern und Onlineshops. Meine Favoriten sind der Korb von House Doctor, der von Menu, der Messing-Drahtkorb von Korbo sowie der von Ferm Living, der mit diesem Deckel zum Draht-Tisch wird.

Noch mehr Schönes aus Draht:

Fotos im Header: Wire Serie von Norm Copenhagen, Pinnwand von Urban Outfitters, Korb mit Papierrollen von Menu und im Moodbild von KorboSessel von Bloomingville

Von Alicja

Ich bin Alicja und schreibe für euch über Interior, Design und Kunst. Wenn ich nicht gerade Zuhause die Bude umräume, wilde Collagen fabriziere oder eine neue Postkarten-Ausstellung an meiner Wand kuratiere, dann berichte ich liebend gern über junge Designer, Trends, Künstler und Labels. Bisher auf meinem Blog Kooye – seit Oktober 2016 auch hier auf Journelles.

Im Moment studiere ich Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt Universität. Davor habe ich in Freiburg einen Bachelor in Medienkulturwissenschaft und Kunstgeschichte gemacht. Kunst, Medien, Philosophie und Gesellschaft sind hier meine Themen.
In meinem Alltag mag ich Bücher und Magazine, Pflanzen und Keramik, Kunstausstellungen, mit meinem roten Hollandrad durch die Gegend düsen und Freundinnen-Nachmittage mit Apfel-Zimtkuchen.

Folgt und schreibt mir gern auf Instagram und meinem Blog.

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.