Dienstagsdinge KW8: Von der Kunst, Dinge neu zu erfinden

Edelsteine, ein Obstnetz und ein halber Gürtel von Tibi. Was es mit diesen Kuriositäten auf sich hat und wieso mich mein künstlerisches Schaffen auf der Platfform Instagram gerade zweitweise verlassen hat, teile ich in meinem wöchentlichen Moodboard mit euch. Aber keine Angst, die Rückbesinnung zu den einfachen Dingen war noch nie modischer, versprochen!

1. Label Love: Partow

Sage und schreibe 120 Stunden dauert es, den abgebildeten Strickmantel des New Yorker Labels per Hand zu fertigen. Da erscheinen einem die drei Kilogramm Strickfaden fast lächerlich. Nein, Spaß beiseite! Mindestens genau so beeindruckend wie die Details zur Herstellung der einzigartigen Pieces von Nellie Partow, ist ihre bisherige Karriere. Neben Stopps bei großen Namen wie Donna Karan und Calvin Klein lässt sie Außenstehende als TED-Talkerin an ihrem Leben teilhaben und erklärt, wie sie es schafft, ihre kreative Arbeit und ihre zweite Passion – das Boxen, unter einen Hut zu bringen. Mir nichts, dir nichts gewann sie den renommierten Box-Wettbewerb „Golden Glove”. Eine Frau, die ihre Schlagfertigkeit gleich auf drei Ebenen mit der Welt teilt.

2. Rosenquarz Roller von Amazingy

Seit einigen Wochen reihen sich die Fotos zum Face Roller in Rosenquarz oder Jade in meinem Feed dicht aneinander. Beauty-Liebhaber weltweit scheinen auf den Geschmack für den japanischen Beauty-Klassiker gekommen zu sein. Ganz abgesehen von den heilenden Kräfte der Edelsteine. Die Gesichtsmassage im eigenen Heim war noch nie einfacher! Die Steine wirken kühlend, fördern die Durchblutung und lassen die Pflegewirkstoffe besser in die Haut einziehen. Das Ergebnis? Ein wahrlich entspannter Teint.

3. The Half Belt von Tibi

T wie Tibi oder Taille. Neben korsagenähnlichen Taillengürtel präsentiert das Label in seiner Spring 2018 Collection den Half Belt. Der sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch äußerst praktisch! Die Frage, welchen Gürtel man sich über den Blazer schnallen kann, ist nun überflüssig, denn die Lösung wird mit dem Kleidungsstück direkt mitgeliefert. Genau das Richtige für Fashionistas, die nicht viel Zeit oder keine Lust auf Kompromisse haben.

4. It-Bag-Potenzial bei Polène Paris

Ein Produkt in vielen verschiedenen Farben? Klar, das kennen wir von American Apparel und ganz aktuell natürlich von Mansur Gavriel und Konsorten. Das französische Label Polène Paris hat es mir besonders mit dem Modell „Number One” angetan. Die gewollten Dellen machen diese Schultertasche zu etwas Besonderem. Hinter dem Brand stehen drei Geschwister, die das Handwerk bereits von ihren Großeltern gelernt haben und auch hinsichtlich ihrer Expansion von einer in sich ruhenden Bodenständigkeit angetrieben werden. Um ihre Handtaschen weiterhin zu (sehr) erschwinglichen Preisen anbieten zu können, konzentrieren sie sich auf die Online-Expansion.

5. Phone Case von Urban Sophistication

Erst am Wochenende wurden mir (wieder mal) die Ausmaße unseres Instagram-Daseins bewusst. Eine Geburtstagsparty, 20 Handys und genügend Fotomaterial für mindestens 50 Instastories. Normalität? Leider ja. Wie oft fordert man seinen Partner auf, das Handy beim Abendessen aus der Hand zu legen. Es ist und bleibt ein Fluch und Segen. So lange man die Thematik mit einem lächelnden Auge reflektieren kann, mache ich mir keine ernsthaften Sorgen.

Ich selbst habe in letzter Zeit immer weniger Lust an meinem Hobby und frage mich, wann Insta-Stories zu einem Zweitjob geworden sind. Vielleicht ist es eine „künstlerische Erholungsphase” oder mein Körper versucht mir zu signalisieren, dass ich es nicht übertreiben soll und den Kaffee mit meiner Freundin lieber trinken sollte, bevor er kalt geworden ist. Der perfekte Reminder? Das Phone Case von Urban Sophistication.

6. Das Einkaufsnetz

Dieser Gegenstand verlässt den Obststand und gesellt sich zu uns an den Strand oder in die Stadt. Obendrein sorgt er für jede Menge Durchblick! Stundenlanges Suchen nach einem bestimmten Item in der Handtasche ist für uns ab sofort Geschichte. Wer Angst hat, dass kleine Beauty Essentials abhanden kommen können, dem empfehle ich ein extra Schminktäschchen, welches die wichtigsten Dinge parat hält. Neuester Trendzusatz: seine Designer Bag in das Einkaufsnetz legen und zweispurig fahren. Doppelt hält eh besser, oder?

7. Cle Cosmetics

Die Sphären des Beauty-Universums erscheinen endlos. Die Freude darüber, eine neue Marke zu entdecken, wird wohl nie vergehen. Ähnlich wie mein Lieblingsunternehmen Glossier setzt das Kosmetiklabel aus L.A. auf das Schöne im nicht Perfekten und Natürlichen. Die Inhaltsstoffe werden von der lieben Mutter Erde zur Verfügung gestellt und der mithilfe von Pflegeprodukten sowie Kosmetikartikel erzielte Glow würde selbst Eva und Adam in den Schatten stellen. Die überschaubare Auswahl sorgt für Pluspunkte meinerseits. Denn seien wir mal ehrlich: Noch mehr Überforderung in unserer heutigen schnelllebigen Welt benötigen wir nicht.

8. Corduroy Suit

Unsere Vorliebe für das Material Cord haben wir im Team Journelles bereits früh entdeckt. Jetzt kommt der warmhaltende Stoff in Form von kastigen Hemdjacken, die im Gegensatz zum Blazer für Abwechslung sorgen und die Pieces zum Unisex-Klassiker werden lassen. Ja, ich rede hier von meinem Griff in den Kleiderschrank meines Boyfriends für die heutige Ausgabe der Office Gear. Aber seht selbst, wovon ich rede.

9. Instagram Account: CrayolaMode

Wer denkt, dass sich Wachsmalstifte nur in den Händen von Kleinkindern eignen, der irrt sich. Der Instagram Account CrayolaMode beweist, dass sich die Stifte auch hervorragend zum Illustrieren von Stilikonen und Celebrities anbieten. Für gerade mal 50 Euro kann man eine bunte Skizze des französischen Künstlers kaufen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Das ZEITmagazin hat die ästhetische Handschrift bereits für sich entdeckt und den Künstler in der letzten Ausgabe verschiedene Hunderassen zeichnen lassen. Den perfekten freien Spot an einer meiner Wände daheim habe ich bereits ausfindig gemacht. Jetzt bleibt nur noch die Qual der Wahl.

10. Off-Shoulder-Knits

Ein Trend, den es bereits vor zehn Jahren gab und der sich dank Ganni zurück in unsere Schubladen geschlichen hat. Off-Shoulder-Tops gab es in der Sommervariante bereits zur Genüge. Doch gepaart mit Strick eröffnet sie uns neue Kombinationsmöglichkeiten im Winter. Mit einem Tube Top, zum Silk-Camisole oder mit einer Bluse für tagsüber. Das Biene-Maja-Modell gibt es auch in blau oder unifarben. Gut für die, die es mit dem Trend langsam angehen wollen.

Kommentare

  1. Ein kleiner Hinweis: Es muss „Corduroy“ heißen…u statt e. Ansonsten ein Artikel voller kleiner und großer Inspirationen!

  2. stephanie sagte am

    Eine tolle Sammlung – merci! Die Hundebilder habe ich gerade am WE in der Zeit bewundert :-))

    Hier ein Hinweis zum Rosenquarzroller: Mehr als 20 Euro muss der nicht kosten. Und wer es ganz günstig will, kauft sich für ein paar Euro einen großen Rosenquarz beim Steinhändler seines Vertrauens (Stände mit Halbedelsteinen sind oft auf Märkten oder auch in „esoterischen“ Buchhandlungen zu finden) und lässt dieses kreisend über sein Gesicht gleiten, immer Richtung Hals, also abwärts.
    Ich kenne das Ritual von meiner Patentante, die macht das seit Jahrztehnten jeden Abend, bevor sie ihr Gesicht mit Öl massiert!

    • Marlene sagte am

      So unkompliziert geht es manchmal! Danke für den Tipp. Das probiere ich gleich mal mit meinem Rosenquarz daheim aus.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein