Die schönsten CAPES aus den Onlineshops

Übergangsjacken? Mag ich nicht. Capes? Liebe ich. So ein großes Wolltuch kann man sich schnell um die Schultern werfen und sich mondän einkuscheln, außerdem sieht es so schön boho aus. Capes funktionieren nicht nur bei einem Wochenendspaziergang durch den Wald. Die neuen Modelle sind viel zu schade, als daß man sie nicht im Dauereinsatz hat.

Übergangsjacken? Mag ich nicht. Capes? Liebe ich. So ein großes Wolltuch kann man sich schnell um die Schultern werfen und sich mondän einkuscheln, außerdem sieht es so schön boho aus.

Capes funktionieren nicht nur bei einem Wochenendspaziergang durch den Wald. Die neuen Modelle sind viel zu schade, als daß man sie nicht im Dauereinsatz hat. Wie gesagt, ich habe schon lange keine Übergangsjacke mehr. Bei mir gibt es Sommer (keine Jacke), Cape, Parka – in dieser Reihenfolge.

Burberry hat mit den personalisierten Karo-Cape den großen Run losgetreten, wie Jessie bereits berichtet hat. Lena Terlutter und Franziska Nellessen bestätigen ebenfalls, dass es sich hierbei um einen Trend handelt, an dem man spätestens im Herbst 2015 nicht mehr vorbei kommt.

Gut, dass die Auswahl so riesig ist. Capes gibt es für jedes Budget, wobei ich immer empfehlen würde, lieber ein hochwertiges Modell aus Wolle als in drei aus Acryl zu investieren.

Aber wer erst einmal mit den Dingern warm werden möchte, kann mit einer günstigen Variante starten und sich dann steigern. Bei mir hängen inzwischen drei Capes auf der Kleiderstange, u.a. ein wunderschönes Wende-Modell von Das Cape Mädchen siehe Header.

Dazu eine Pussy Bow Bluse und Midi Boots – fertig ist die Laube für den Herbst 2015!

Die schönsten Capes aus den Onlineshops seht ihr hier:

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (6) anzeigen

6 Antworten auf „Die schönsten CAPES aus den Onlineshops“

Liebe Alexa,
vorweg: ich lese am liebsten deine Beiträge, was vielleicht daran liegt, dass ich optisch ein ähnlicher Typ bin wie du und deinen Geschmack gern hab. Schön klassisch und unaufgeregt, aber edel.
Interessant ist hier, dass ich dieses Thema genau andersrum sehe als du. Für mich sind „Übergangsjacken“ das wichtigste Kleidungsstück, da man sie in Norddeutschland gefühlt 7-8 Monate im Jahr braucht. Ich habe über 15 Jacken und Mäntel für die Temperaturen zwischen 11 und 18 Grad (2 Trenchcoats, 3 leichte Mäntel, 2 dünne Lederjacken, 2 dünne Parka für nassere Tage, 2 Denim/Cordjacken, eine Teddyjacke, mehrere leichte Wollmixjacken/dickere Blazer…).

Capes habe ich auch zwei (Benetton und Gant), die ich beide selten trage. Ich bin „mittelgroß“ und trage Konfektion 40/42, ich fühle mich mit meinem Cape immer wie Tine Wittler. Ich mag sie an mir nicht und sehe selten Frauen, denen sie auch in Bewegung stehen. Irgendwie sind Capes was für Fashionfotos und Frauen mit langen Beinen.

Und unpraktisch sind sie außerdem. Vielleicht sollte ich mal heute anprobieren und uU aussortieren…

Liebgruß, Steffi

Steffi, wie lieb! Danke dir! Jetzt würde ich zu gerne alle deine Jackensammlung mal sehen, bestimmt würdest du mich dann von dem Gegenteil überzeugen können. Ich bin seit Jahren auf der Suche nach einer Lederjacke, aber ich finde einfach keine, in die ich mit Pulli reinpasse. Wo hast du denn deine gefunden?

@Alexa: Meine eine Lederjacke (graugrün, Bomberstil mit Strickbündchen) hab ich aus einer Hamburger Boutique am Eppendorfer Weg, die schwarze im Bikerstil mit gesteppten Armen habe ich mal bei Hallhuber gekauft. Beide sind über 5 Jahre alt und werden immer schöööööner 😉 Unter die Bikerjacke passt in der Tat kein warmer Pulli, aber normaler Strick schon…

Ich kann einfach nicht mehr ohne 😉 Hätte am liebsten alle, für jeden Tag eins. Im Moment muss ich mich aber noch mit meinem schwarzen und dem rosa Capemantel begnügen. *seufz* Liebe Grüße aus Frankfurt von Sabina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.