Die 5 wichtigsten Trendlektionen aus der Proenza Schouler Kollektion S/S 2017

Noch vor ein paar Jahren waren Proenza Schouler die Newcomer auf der New York Fashion Week, mittlerweile gehört das Designduo um Jack McCollough und Lazaro Hernandez schon zu den alten Hasen. Jede Saison ist auf ihre Designs Verlass. Und das ist auch gut so, denn wenn es um Trends geht, haben Proenza Schouler meist den besten Riecher. Grund

Noch vor ein paar Jahren waren Proenza Schouler die Newcomer auf der New York Fashion Week, mittlerweile gehört das Designduo um Jack McCollough und Lazaro Hernandez schon zu den alten Hasen. Jede Saison ist auf ihre Designs Verlass. Und das ist auch gut so, denn wenn es um Trends geht, haben Proenza Schouler meist den besten Riecher.

Grund genug für uns, die fünf Trendlektionen aus der Kollektion für Sommer 2017 herauszulesen. Der Notizblock mit der Shopping-Liste liegt bereit? Dann mal bitte notieren: Rüschen, Cut-Outs, Strick…

1. Rüschen

Wer hätte es gedacht, sogar wahre New Yorker Minimalisten können DEM Trend des nächsten Sommers nicht widerstehen. Ganz so opulent wie es klingt, ist es dann aber doch nicht. Das Duo übersetzt den Faltenwurf in ihre ganz eigene Sprache und heraus kommt eine Symbiose aus Verspielt- und Klarheit. Ha, ihr Minimalisten da draußen: Um Rüschen kommt ihr also auch nicht herum!

journelles-proenza-schouler-look-4
Proenza Schouler S/S 2017 (Foto via vogue.com)

 

2. Layering

Da der Sommer dieses Jahr ja auch erst so richtig im September die tropischen Temperaturen erreicht hat, kommt uns der Trend des Layerings im Frühsommer ja ganz gelegen. Rollkragen unter Kleid? Kennen und lieben wir schon! Luftig wird’s durch die Cut-Outs.

journelles-proenza-schouler-look-34
Proenza Schouler S/S 2017 (Foto via vogue.com)

 

3. Cut-Outs

Da sind sie ja schon wieder! Auch wenn Proenza Schoulers Kollektion im Gegensatz zu Tibi, Rachel Zoe und Altuzarra gar nicht so sommerlich erschien, ein paar Stellen nackte Haut waren doch zu sehen. Neckische Cut-Outs, auch gerne in Form von Herzen (siehe oben), sind im Sommer ein großes Thema. Nur in der Sonne aufpassen: Gibt komische Bräunungsmuster.

journelles-proenza-schouler-look-37
Proenza Schouler S/S 2017 (Foto via vogue.com)

 

4. Strick 

Strick ist schick. Und das nicht nur im Winter. Ein paar Teile hatten wir ja schon bei Altuzarra und Ulla Johnson erspäht, jetzt kommt die Ansage auch nochmal von Proenza Schouler: Holt die Stricknadeln heraus! Als gestreiftes Midi-Schlauchkleid mit Federboa-Borte auch passend für karibische Nächte.

journelles-proenza-schouler-look-9
Proenza Schouler S/S 2017 (Foto via vogue.com)

 

5. Cropped Tops

Gute Nachrichten für unseren Bauch, denn der bekommt nächsten Sommer endlich auch mal ein bisschen Farbe, schlechte für uns, denn die Fitnessstudio-Anmeldung will am besten jetzt schon ausgefüllt werden. Schon bei Alexander Wang war klar: Weniger ist nächsten Sommer mehr und das am besten noch gewickelt. Wir üben schon mal unsere Technik (vielleicht kennt Jessie sich ja dann dank Baby-Tragetuch bestens aus und gibt Tipps).

journelles-proenza-schouler-look-27
Proenza Schouler S/S 2017 (Foto via vogue.com)

 

Noch nicht genug Trends gesehen? Hier könnt ihr die gesamte Kollektion sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=5QqZswhBGP0

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.