Designer-Spotlight: Interview mit Nachwuchsdesignerin Roshi Porkar

Für die 25-jährige Jungdesignerin Roshi Porkar ging alles ganz schnell: Nach ihrem Modedesign-Abschluss in Wien arbeitete sie für den Stylisten Karl Templer in New York sowie im Designteam für Damenmode bei Lanvin in Paris, gewann beim Modefestival in Hyères den mit 15.000 Euro datierten Chloé Preis und wurde direkt darauf von Mercedes-Benz und der Elle eingeladen,

Für die 25-jährige Jungdesignerin Roshi Porkar ging alles ganz schnell: Nach ihrem Modedesign-Abschluss in Wien arbeitete sie für den Stylisten Karl Templer in New
York sowie im Designteam für Damenmode bei Lanvin in Paris, gewann beim Modefestival in Hyères den mit 15.000 Euro datierten Chloé Preis und wurde direkt darauf von Mercedes-Benz und der Elle eingeladen, ihre erste eigene Kollektion auf der Fashion Week in Berlin zu zeigen.

Wir haben sie nach ihrer Show zum Interview getroffen und über ihren Gewinn in Hyères, ihr Fashion Week Debut und ihre Zukunftspläne als Designerin gesprochen.

Roshi Porkar SS15, Foto: Getty Images

Hallo Roshi, schön dich kennenzulernen! Heute Vormittag war deine Show, wie war der Tag heute für Dich?

Etwas anstrengend, ich war schon sehr nervös vor der Show und habe jetzt viele Interview-Termine. Aber es ist alles gut gelaufen.

Du hast auf der Mercedes-Benz Fashion Week heute deine erste eigene Kollektion überhaupt gezeigt. Erzähl uns doch bitte etwas zu deinem Werdegang – wie bist du zur Mode gekommen?

Ich komme ursprünglich aus Wien und habe dort auch studiert. Ich habe mich in meinen späten Teenager-Jahren insgeheim immer mehr für Mode interessiert und habe dann beschlossen, in Wien an der Universität für Angewandte Kunst zu studieren und dort letztes Jahr meinen Abschluss gemacht. Danach ging’s für mich gleich zum Festival für Mode und Fotografie in Hyères an der Côte d’Azur, dort habe ich dann den Chloé-Preis gewonnen. Das war toll! Gleich danach wurde ich von der deutschen Elle eingeladen, hier auf der Berlin Fashion Week zu präsentieren.

Das ging ja alles sehr schnell. Demnach hat der Chloé-Preis dich in deiner Karriere deutlich nach vorn gebracht.

Es war ein sehr gutes Jahr! Nach meinem Abschluss ging alles unheimlich schnell. Es war zwar sehr anstrengend, aber ich bin froh, wenn ich viel Arbeit habe und beschäftigt bin. Der Chloé-Preis war unheimlich toll, aber ich glaube allein schon in Hyéres dabei sein zu dürfen, war für mich schon ein wahnsinniges Erlebnis. Dadurch hat meine Kollektion sehr viel Aufmerksamkeit und natürlich Presse bekommen, ich habe viele Leute kennengelernt und es war einfach eine sehr gute Erfahrung.

Wie bewertest du die Modeszene in der österreichischen Hauptstadt?

Die Modeszene dort ist sehr sehr klein, ganz anders als hier in Berlin. Zurzeit bin ich dort, weil ich in Wien meine Kollektion vorbereitet und dort meinen Arbeitsplatz und meine Materialien habe. Dort bleiben möchte ich aber nicht, mal schauen, wo es mich nach dem Sommer hinzieht!

Kannst du dir denn vorstellen, internationaler zu arbeiten und vielleicht noch mal in einer anderen Stadt zu zeigen?

Ja, definitiv – nur nicht mehr die gleiche Kollektion, die habe ich jetzt schon so oft gezeigt (lacht). Ich muss mir noch darüber klar werden, ob ich weiterhin unter meinem eigenen Namen arbeiten möchte oder ob ich bei einer anderen Marke einsteigen will. Es steht noch gar nicht fest, ob ich mein eigenes Label tatsächlich fortführe. Es ist nicht so leicht heutzutage – ich bin da eher Realist, gerade was das Finanzielle angeht. Es sei denn, es käme jemand der sagen würde, er würde mich finanzieren und businessstrategisch unterstützen. Ganz allein schafft man sowas nicht, ich nehme es jetzt einfach so wie es kommt.

Roshi Porkar SS15, Foto: Getty Images

Reden wir über deine Kollektion: Woran hast du dich orientiert und was war das Thema der Kollektion?

Ich habe mich vorher viel mit Formen, Proportionen und Silhouetten beschäftigt, besonders was die weibliche Figur betrifft. Ich habe mit verschiedenen Materialien gearbeitet, Kunstpelz und feine Wollstoffe miteinander kombiniert, deren Form und Textur ich besonders herausbringen wollte. Im Endeffekt wollte ich damit ein Bild kreieren, bei dem es um das Zusammenspiel aus den Models, dem Styling und der Musik geht. Für mich ist immer das Gesamtbild und die Show als Ganzes am wichtigsten.

Thema und Inspirationsquelle der Kollektion waren über 4000 Jahre alte Steinstatuetten aus Mittelasien, die sogenannten baktischen Prinzessinen, an deren ungewöhnlichen und voluminösen Silhouetten meine Entwürfe angelegt sind. Die Farbpalette reicht von natürlichen Nudetönen bis zu dunklem Grau, Grün und Apricot.

Meine Kreationen orientieren sich an den ‚Kaunakes’, das sind die aus Fell und Wolle gefertigten Halbröcke der Sumerer. Ich habe versucht, mit meinen Kreationen Silhouetten zu schaffen, die stark und zugleich elegant wirken.

Du bist als Designerin ja noch sehr jung – hast du schon so etwas wie einen Signature Style, oder denkst du, dieser muss sich erst noch entwickeln?

Nein, so etwas habe ich noch gar nicht. Ich möchte auch noch sehr viel ausprobieren, das Thema meiner ersten Kollektion ist jetzt abgeschlossen, jetzt möchte ich irgendetwas Neues machen, etwas ganz anderes.

Schauspielerin und Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Testimonial Tilda Swinton war auf deiner Show! Was wäre deine perfekte Frontrow?

Die Frontrow heute hat schon alles übertroffen. Dass Tilda Swinton und Designer Haider Ackermann meine Show besucht haben war eine ganz große Überraschung.

Was sind deine Ziele nach der Fashion Week? Was ist der nächste Schritt und wo möchtest du in Zukunft hin?

Da ich ja noch nicht weiss, ob ich mein Label fortführen möchte und darüber nachdenke, noch einmal woanders zu arbeiten, so wie bei meiner Zeit bei Lanvin in Paris, habe ich mir darüber noch keine konkreten Gedanken gemacht. Ich möchte noch viele Erfahrungen sammeln; es gibt so viele Labels, bei denen ich mir vorstellen könnte, für sie zu arbeiten. Marken wie Prada, Céline oder Marc Jacobs kreieren so starke Mode, Phoebe Philo ist mein Vorbild – mal sehen was sich ergibt!

Vielen Dank für das Interview Roshi! 

– Das Interview führte Lisa Marie Dahlke –

Hier seht ihr die gesamte Kollektion:

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (2) anzeigen

2 Antworten auf „Designer-Spotlight: Interview mit Nachwuchsdesignerin Roshi Porkar“

Schön mal wieder was von Lisa lesen zu können, gut gestellte Fragen, sehr lebendiges Interview, als ob man mit Roshi und Lisa im Raum gesessen hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.