Designer-Spotlight: Bobby Kolade Womenswear

Nicht jeder Designer braucht die Fashion Week, um eine gelungene neue Kollektion zu zeigen: Gestern Abend sorgte Bobby Kolade mit seiner neuen Womenswear Kollektion namens „39“ in der Galerie Patrick Ebensperger in Berlin, die mit ihren beeindruckend hohen Wänden den passenden Raum für die Kollektionspräsentation bot, für frischen Wind auch jenseits der Modewochen zu sorgen. Der im

Nicht jeder Designer braucht die Fashion Week, um eine gelungene neue Kollektion zu zeigen: Gestern Abend sorgte Bobby Kolade mit seiner neuen Womenswear Kollektion namens „39“ in der Galerie Patrick Ebensperger in Berlin, die mit ihren beeindruckend hohen Wänden den passenden Raum für die Kollektionspräsentation bot, für frischen Wind auch jenseits der Modewochen zu sorgen.

Der im Sudan geborene Designer arbeitete bereits für Labels wie Maison Martin Margiela und Balenciaga in Paris, bevor er 2013 sein eigenes Label gründete. Letzten Sommer gewann er den „Start your Fashion Business“ Award und begann mit dem Preisgeld sein noch junges Label aufzubauen – ich war begeistert von seinen Entwürfen und wollte direkt mehr sehen!

Die neue Kollektion begeistert besonders durch klare Schnitte in Kombination mit leuchtenden Farben, inspiriert von traditionellen afrikanischen Gewändern. Weiche Textilien stehen im Vordergrund: Handgewebte Baumwolltücher aus Äthiopien, die sogenannten „Bulukos“, wurden von Bobby eingefärbt und zu Mänteln geschneidert und somit in den modernen Kontext übersetzt. Dem Rücken wird in der neuen Kollektion ganz besondere Aufmerksamkeit gewidmet, Jacketts werden vom Kragen bis zum Saum geschlitzt und Bustiers zeigen einen tiefen Rückenausschnitt. Der Damenanzug, bzw das Jackett, das bei Bobby Kolade aus 39 Teilen gefertigt wird, wird zum Grundelement und zur Namensgebung der neuen Kollektion.

Ein weiteres Herzstück der Entwürfe ist das Bustier, das bei Kollade zur alltäglichen Garderobe gemacht werden soll. Ziel war es, ein leichtes Bustier zu gestalten, das tagtäglich sportlich und einfach – ähnlich einer Weste unter einem Jackett – getragen werden kann.

Diesen Mantel hätt ich gern:

Auffällig sind auch die bunten Handtaschen, die in Zusammenarbeit mit der Designerin Malin Bernreuther entstanden und aus Baumrinde und Expanderseilen gefertigt sind. Die gesamte Kollektion wird mit Schuhen des Pariser Schuhlabels Rombaut gezeigt, die ebenfalls Baumrinde und andere nachhaltige Materialien für ihre Schuhkreationen verwenden.

Unser instagram-Video vom Finale:

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.