Der rote Teppich bei der MET Gala 2018 – Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination

Die MET Gala, die weltgrößte Modenacht und das spannendste Schaulaufen zahlreicher Stars, ging am gestrigen Montagabend wieder höchst glamourös über die Bühne. Ursprünglich 1948 als Spendengala für die Kostümsammlung des Metropolitan Museum of Art in New York initiiert, entwickelte sich die Costume Institute Gala in den letzten 50 zu einem Großereignis in der Modebranche, bei dem die 600 exklusiv geladenen Gäste sich und ihre aufwendigen Roben zu bestimmten Themen präsentieren können.

Gespendet wird natürlich trotzdem – ganze 12 Millionen Dollar wurden bei der letzten Gala eingenommen. Jeder, der Rang und Namen und/oder das nötige Kleingeld hat – die limitierten Karten kosten immerhin 30.000 Dollar – flanierte über den roten Teppich.

Das diesjährige und kontrovers diskutierte Motto (wir berichteten an dieser Stelle ausführlich) lautet „Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination.“ Die gleichnamige Ausstellung im MET-Museum, die jedes Jahr an die Thematik der Gala angepasst wird, zeigt in diesem Jahr Designs von Coco Chanel, John Galliano, and Cristóbal Balenciaga, sowie 40 Leihgaben aus dem Vatikan und ist ab dem 10. Mai öffentlich zugänglich.

Natürlich hatte Anna Wintour als Schirmherrin der MET Gala auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Unterstützung. Als Gastgeber gaben sich am Montag Rechtsanwältin und Ehefrau von George Clooney, Amal Clooney, Designerin Donatella Versace und Sängerin Rihanna die Ehre und führten die Gäste durch den Abend.

Mode und Religion? Definiert, lebt und glaubt dann doch jeder anders – und gerade das macht den Roten Teppich so spannend. Stellt sich nur noch die Frage, ob in diesem Rahmen ALLES getragen werden darf? Schauen wir uns die Roben der Hollywood-Stars, der namhaften Designer-Gespanne und It-Girls doch mal genauer an.

Die Co-Hosts

Anna Wintour in Chanel. Royal!

Amal Clooney

Die passendsten Looks zum Ausstellungsthema

Rihanna in einer Maßanfertigung von Maison Margiela by John Galliano

 

Oscar-Gewinnerin Frances McDormand

Cardi B

Foto via Twitter

Madonna, die an der Seite von Jean-Paul Gaultier erschien und auf der Gala im Anschluss ihre passenden Hits aus den 80ern und 90ern präsentierte

Das Gucci-Trio: Designer Alessandro Michele mit Lana del Rey und Jared Leto

Nicki Minaj

Sarah Jessica Parker, die es jedes Jahr höchst extravagant zugehen lässt auf dem Met-Teppich, schafft es auch diesmal:

Chadwick Boseman in Versace

Ein Beitrag geteilt von Versace (@versace) am

Die schönsten Looks

Für mich persönlich sind es Rosie Huntington-Whiteley (hier im Close-Up) mit echtem Heiligenschein, zudem Blake Lively

Rosie Huntingtion Whiteley in Ralph Lauren Collection

Kate Bosworth in Oscar de la Renta

Alexa Chung, unschuldig schön in Alexa Chung

Zoe Kravitz in Saint Laurent by Anthony Vaccarello – der Designer brachte auch Ikone Kate Moss zurück auf den Red Carpet (in einem knappen kleinen Schwarzen)

Lady in red: Amber Heard in Carolina Herrera

Foto via Twitter

Interessante Auftritte

Katy Perry mit Flügeln, was dann doch eher an eines ihrer Show-Kostüme erinnerte

Das gab es auch noch nie bei einem Met Ball: Rapper 2Chainz machte seiner Freundin einen Heiratsantrag

Die Päpstin: Schauspielerin Greta Gerwig in The Row

Kim Kardashian als Oscar in Versace

Imaan Hammam im übergroßen Zac-Posen-Cape

Kaum zu erkennen: Cara Delevingne in Dior

Kommentare

  1. jessie@journelles.desmajli3007@gmail.com

    Für mich ist Blake Lively ebenfalls die absolute Nr. 1 an diesem Abend gewesen, optisch, passend zum Thema und extravagant ohne Verkleidet zu wirken. In Eurer Aufstellung fehlt m.E. auf jeden Fall Ariana Grande in Vera Wang, JLo in Balmain und Zendaya die wie ein Kriegsengel in Ihrem Versace Outfit hervorstach !

  2. jessie@journelles.deinfo@ohrringparadies.de

    Das Kleid von Blake Lively finde ich einfach nur traumhaft. Sie ist immer so stilsicher und völlig zurecht eine echte Stilikone.

    Liebe Grüße
    Susanne

  3. jessie@journelles.deamir.savon@gmx.de

    Wie wäre es, Amal Clooney ausnahmsweise mal nicht als die Gattin ihres Mannes zu präsentieren?

      • jessie@journelles.decarolinkerosin89@gmail.com
        Carolin sagte am

        Aber das hat Jessie doch gemacht, indem sie „Rechtsanwältin und Ehefrau von George Clooney“ schreibt? Das darf man doch sagen, besonders, wenn man ein Bild der beiden zusammen zeigt. Außerdem: Glaubt ihr wirklich, dass Amal die MET-Gala co-hosten dürfte, wenn sie nicht Georges Frau wäre geschweige denn wir sie alle überhaupt kennen würden?

  4. jessie@journelles.desophie.hermann-jung@gmx.de
    Sophie sagte am

    Lena Waite fehlt meiner Meinung nach in eurer Auflistung.
    Ihr Outfit hatte auf jeden Fall die höchste gesellschaftspolitische Relevanz.

  5. jessie@journelles.dekatjafromzurich@gmail.com

    Alle Frauen versuchen, so sexy-verrucht-unschuldig (sic!) und engelsgleich wie möglich zu sein, mit noch tieferem Ausschnitt und noch mehr Beinschlitz, und Greta Gerwig kommt einfach als Power-Päpstin. Bäämm! Einfach grossartig.

  6. jessie@journelles.demielski@gmx.de

    Rooney Mara war auch wunderschön! Ich mag Blakes Kleid auch, Amal Clooneys Look verstehe ich nicht ganz. Danijela Pilic hat die Höhe- und Tiefpunkte sehr schön und unterhaltsam zusammengefasst. 🙂

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere