Der große Sonnenschutz Guide 2015

Die Sonne brennt und brennt in Deutschland – der Sommer hat Hochsaison! Ich habe seit Mai einige Flaschen Sonnencreme getestet und auch schon verbraucht. Heute stelle ich euch meine liebsten Sonnencremes 2015 vor (das ändert sich ja jedes Jahr), die ich gerne für meinen Körper benutze. Wichtig ist mir: nicht weißeln und nicht kleben. Das erfüllen diese TOP5 auf jeden Fall!

La Roche Posay – Anthelios XL Invisible Spray SPF 50

Anthelios, die Sonnenschutz-Serie von La Roche Posay, ist mitunter eine der beliebtesten Apotheken-Produkte in Deutschland – ich bin mir sicher, dass viele von euch bereits ein Produkt der Range haben und lieben. Das fast transparente Spray habe ich in Spanien gekauft und schützt mit SPF 50 maximal und lässt sich auch kopfüber aufsprühen. Ich habe es noch nicht in Deutschland entdeckt, was sehr schade ist, da ich die ultraleichte Textur liebe. In den heimischen Drogerien habe ich aber die kleine Schwester gefunden, die genau so liebenswert ist: das ebenso federleicht Anthelios XL Spray. Funktioniert nicht kopfüber, aber in Sachen Hautschutz und Krebsvorsorge ist das auch ziemlich piep egal.

Susanne Kaufmann – Sonnencreme LSF 25

Liebt ihr Melonen? Dann werdet ihr euch auch in diese natürliche Sonnencreme von Susanne Kaufmann aus Österreich (gemacht in den Bergen!) verlieben. Duftet zart, pflegt super, ist herrlich leicht und schützt mit Lichtschutz 25, den ich für meine bereits gebräunten Beine verwende.

VICHY – Idéal Soleil Bronze SPF 50

Dieses Sonnenschutz-Spray soll die Bräune verlängern und wird für empfindliche Haut empfohlen. Die leichte Sonnenmilch enthält zwar keinen Selbstbräuner, soll aber die Melanin-Produktion aktivieren. Ich schätze vor allem die clevere Verpackung (Spray mit ON/OFF Knöpfen) und das leichte und punktuelle Auftragen, das besonders am Strand praktisch ist.

Sonnenschutz SPF Body / Journelles

Aesop Protective Body Lotion SPF 50

Der erste Sonnenschutz von Aesop kam dieses Jahr auf den Markt und duftet lecker nach Pfefferminze – eine echte Abwechslung zum ‚cremigen‘ Geruch der meisten anderen Produkte auf dem Markt. Der chemische Sonnenfilter pflegt zusätzlich mit Vitamin E und ist ein echter Eyecatcher in der Strandtasche. Besonders Männer lieben den mattierenden Effekt- die Sonnencreme kann man nämlich auch im Gesicht verwenden, wenn man nicht allzu empfindlich ist.

Collistar – Ultra Protecting Tanning Cream SPF 30

Collistar kenne ich seit ich klein bin – die italienische Beautybrand begleitet mich seit den Sommerurlauben an der Adria. Der Sonnenpflege der Marke mag ich besonders, da er unglaublich lecker duftet – ich bin momentan regelrecht süchtig danach. Es ist eine Mischung aus Sommer, Sonne und Strand – ich erinnere mich, dass meine Oma im Urlaub immer so lecker roch. Die Creme ist dicker als meine anderen Favoriten, aber ebenso leicht und nicht klebend, wie einige Sonnenschutzsprays. Super: der Drehverschluss. Nie wieder den Deckel im Sand verlieren… Übrigens auch in einer 30er Version erhältlich.

Sonnenschutz SPF Body / Journelles

 

Diese Produkte kann ich euch auch ans Herz legen:

Eucerin Sun Spray SPF 30 oder 50- Komplett transparent, nicht klebrig und sehr pflegend

Tromborg Deluxe Sun Protection SPF 30 – Duftet würzig nach Thymian – für alle, die den klassischen Sonnencremeduft nicht mögen.

Paula’s Choice – Extra Non Greasy Sunscreen SPF 50 – Empfehle ich euch für einen langen Tag im freien, eine Wanderung, Sport in der Sonne und vor allem für empfindliche Haut. Funktioniert bei mir nicht im Gesicht, schützt aber verlässlich den Körper und hat einen schönen Matt-Effekt.

Supergoop Sunscreen Mist SPF 50 –  Ein Alltime-Fav, den ich mir dieses Jahr nur deswegen nicht bestellt habe, weil ich so viele andere Produkte testen wollte. Federleichtes Spray, das auch kopfüber sprüht, zusätzlich Vitamin C enthält und dezent frisch duftet. Big love!

Daylong Ultra Sun-Gel SPF 30 – Ideal für Menschen mit Sonnenallergie, Wassersportler (wasserresistent in Süß- und Salzwasser) und für Freunde von Sonnengels. Die Marke bietet viele weitere tolle Produkte und ist auch in der Apotheke erhältlich.

Sonnenschutz SPF Body / Journelles

Sonnencreme-Tipps:

  • -SPF 30 und SPF 50 haben keinen enormen Unterschied. SPF 50 schützt maximal (ca. 98%), SPF 30 ein paar Prozent weniger (ca. 94%), hat dafür aber auch weniger Chemikalien in der Formulierung.
  • Dosierung. Die Faustregel lautet: 1 TL fürs Gesicht, 7 TL (!) für den Körper. Die meisten Menschen nehmen viel zu wenig von der Sonnencreme.
  • Verinnerlichen. Die Sonne verändert die Haut – das steht außer Frage. Neben frühzeitiger Hautalterung können die Sonnenstrahlen Pigmentflecken und im schlimmsten Fall auch Hautkrebs auslösen. Das passiert übrigens nicht nur im Urlaub oder am Strand – Hautkrebs ist die Situation egal, es geht um die Intensität. Wer im Garten bruzzelt oder stundenlang im Beach-Club sitzt, sollte immer eine Flasche mit SPF dabei haben.
  • Fürs Gesicht eignen sich andere Texturen besser – besonders, weil man ihn jeden Tag (auch unter Make-up) tragen sollte. Leichter Lichtschutz fürs Gesicht habe ich euch hier zusammen gefasst.
  • SPF/LSF. Nicht verwirren lassen. SPF (Sun Protecting Factor) wird eigentlich im englischsprachigen Raum verwendet und LSF (Lichtschutzfaktor) ist ein deutscher Begriff. Beide werden auf Produkten, in Zeitschriften oder auf Markenwebseiten verwendet, bedeuten aber natürlich das selbe.
  • Unbedingt drauf achten, dass die favorisierte Sonnencreme vor UVA- UND UVB Strahlen schützt. Das Dermatologiukum Hamburg hat hier einen kleinen lesenswerten Artikel dazu.
  • Nachcremen. Ob Strand oder City: Sonnenschutz am Körper immer mal wieder nachlegen. Wer auf Nummer sicher gehen will: vor dem Wasser und auch danach eincremen. Mein Hautarzt sagt, es gibt kaum einen Sonnenschutz, der nach dem Schwimmen noch 100%igen Schutz bietet – auch wenn das viele Produkte anpreisen.

Lisa Eldridge hat vor einigen Tagen ein tolles Video zum Thema Sonnenschutz veröffentlicht, das noch viele weitere gute Infos und testenswerte Produkte für euch. Sie erklärt auch super, was der Unterschied zwischen mineralischem und chemischem Sonnenschutz ist, ohne dabei zu wertend. Well done Lisa!

Kommentare

  1. Wichtiges Thema, danke für den Beitrag! Ich bin dieses Jahr mit dem Sonnenöl SPF 30 von eco cosmetics glücklich geworden. Super Pflege, ohne zu fetten und endlich keine roten Flecken mehr 🙂

  2. Für mich ist die Sunscreen Emulsion Yoghurt 50 SPF von Korres die Allerallerbeste. Textur, Pflege, Handhabung und Wirkung …alles super und wenn man richtig aufträgt (also nicht zu wenig) kann mann den ganzen Tag in der Sonne braten (was ich im Urlaub mal sehr gern tue – auweia…) ohne Sonnenbrand. Leider sind die Produkte super schwer zu bekommen…

  3. Ann-Katrin sagte am

    Liebe Hanna,

    erst einmal vielen Dank für den tollen Artikel! Ich habe eine Frage zum Sonnenschutz und hoffe, dass du mir da weiterhelfen kannst:
    Ich habe jetzt schon häufiger gelesen, dass der Unterschied beim Sonnenschutz zwischen SPF 30 und SPF 50 nur bei wenigen Prozent liegt. Das verwirrt mich etwas, denn ich habe immer gedacht, dass der SPF/LSF den Multiplikator bezeichnet, der einem sagt, um wie viel länger man in der Sonne bleiben darf ohne sich zu verbrennen. Also wenn ich komplett ohne Sonnenschutz nach 10 Minuten einen Sonnenbrand bekomme, darf ich mich mit SPF 30 30x länger in der Sonne aufhalten. Aber dann müsste der Unterschied doch deutlich größer sein? Oder ist das alles Quatsch?

    Liebe Grüße
    Ann-Katrin

  4. Leider sind all die vorgestellten Sonnemcremes auf chemischer Basis, weshalb auch der LSF so hoch sein kann. Diese funktionieren durch hormonaktive Substanzen, die nicht nur der Mensch, der sich damit eincremt, aufnimmt, sondern auch beim Baden oder Duschen in die Wasserkreisläufe gelangen. Deswegen benutze ich nur Sonnencremes auf mineralischer Basis, die dadurch funktionieren, dass sie einen weißen Film auf die Haut machen, der die Sonnenstrahlen abhält. Bei guten mineralischen Sonnencremes macht das die Haut etwas matter, sodass man weniger Äderchen oder so sieht, was ich einen super Nebeneffekt finde. Auf Wikipedia kann man sich gut einen kurzen Überblick über das Thema verschaffen, von dem leider viel zu wenige Menschen wissen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Endokrine_Disruptoren

  5. Ich stimme meiner Vorrednerin zu, und frage: Hast du Empfehlungen für mineralisch basierte Sonnencremes. Unsere Kinderärzte haben uns geraten, für die Kids niemals chemischen Sonnenschutz zu verwenden, eine australische Freundin sagte mir, dass die Verwendung von chemischem Sonnenschutz für Kids in Down Under etwa so betrachtet wird, wie die Gabe der Antibabypille für eine Vierjährige. Wir cremen daher immer „Bio“ und ich nehme mal diese mal jene Sorte. Weißen tun sie ja alle, aber das ist mir lieber als die Chemie. Aber vielleicht hast du einen Tipp für eine tolle mineralisch-basierte Sonnenlotion?

    • Hi Silke,

      ein kleine Recherche bei Codecheck hat schon mal ergeben, dass Eco Cosmetics bei den Inhaltsstoffen super abschneidet. Kennst Du die?

  6. Hi Maria! Danke für den tollen Kommentar. Nachdem ich gerade Skin Cleanse lese (Danke, Hanna) benötige ich jetzt nur noch eine „gesündere“ Sonnencreme. Was empfiehlst Du da? Wirken die sicher gegen Pigmentflecke & sind auch gut verträglich ???

  7. Ich versuche so viele Sonnenschutzmittel, aber niemand ist wirksam, weil die meisten dieser Sonnenschutzmittel Chemikalien enthalten. Vielen Dank, dass Sie uns diese nützlichen Informationen darüber geben, wie wir unsere Haut vor Sonnenbrand schützen können. Mach weiter.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein