Dauerbrenner-Schuhe: Ohne Dicker, Valentino und Alma läuft nichts!

Wie so oft in meinem Leben stand ich erst mal auf der Leitung und habe mich darüber aufgeregt, dass jede Bloggerin, Mode-Redakteurin und Hollywood-Sternchen die Dicker Boots von Isabel Marant trägt. Dann habe ich die Schuhe heimlich selber anprobiert und seitdem – es sei denn in Berlin lag dieser fiese Schneematsch – nicht wieder ausgezogen.

Wie so oft in meinem Leben stand ich erst mal auf der Leitung und habe mich darüber aufgeregt, dass jede Bloggerin, Mode-Redakteurin und Hollywood-Sternchen die Dicker Boots von Isabel Marant trägt. Dann habe ich die Schuhe heimlich selber anprobiert und seitdem – es sei denn in Berlin lag dieser fiese Schneematsch – nicht wieder ausgezogen. Gestern habe ich in ein zweites Paar in Schwarz investiert. Da muss man schnell zu schlagen, denn die Dinger laufen, laufen und laufen.

Mich wundert es nicht, denn die Boots sind nicht nur ein Kombi-Joker (Jeans, Rock, Kleid, Shorts – kann man alles dazu tragen), sondern wegen dem 6,5 cm hohen Absatz, dem butterweichen Material und der leichten Ledersohle extrem komfortabel. Auch die Wedge Sneaker mit Sternchen und das Stiefel-Modell Basely aus perforiertem Wildleder von Isabel Marant sind nahezu ausverkauft – in meinen Augen aber bleiben die Dicker Boots die Nummer 1.

Überhaupt gibt es zurzeit einige Schuhmodelle, die sich trotz gepfefferter Preise als übersaisonale Dauerbrenner entpuppen – seien es die spitzen Nietenpumps von Valentino oder die Alma Boots von Acne, von denen unsere Kolleginnen wie Marlene Sørensen nach der Kopenhagen Fashion Week geschwärmt haben („Die haben da ALLE an!“). Schnell vergriffen waren auch die neuen schwarzen Wildleder Ankle Boots von Saint Laurent, die mich an die Brock Boots von Jimmy Choo erinnern, die Elin Kling bei unserem Karriere-Interview im Dezember in Köln trug. Seitdem kann ich an nichts anderes mehr denken, als an Elin Kling und ihre langen Beine in diesen Schuhen…

Der wichtigste Trend 2013 wartet wetterbedingt noch auf seinen Einsatz: weiße Pumps à la Céline, Louis Vuitton oder Stella McCartney (siehe auch „All White„). Für mich war weißes Leder bislang ein Fashion Fauxpas, aber warten wir ab, welche Schuhe in den nächsten zwei Wochen bei der Fashion Week in Mailand und Paris getragen werden. In New York waren es wegen Schnee und Kälte dann doch „nur“ Sorel oder Ugg Boots.

 

 

Shop the Trend:

  1. Isabel Marant Dicker Boots via Net-a-Porter, 370 Euro
  2. Isabel Marant Bayley Wedge Sneaker via Matchesfashion, 395 Euro
  3. Isabel Marant Basley Wedge Ankle Boots via Net-a-Porter, 370 Euro
  4. Valentino Nieten-Sandalen via Net-a-Porter, 620 Euro
  5. Valentino Slingbacks mit Nieten via Valentino Onlineshop, 670 Euro
  6. Valentino Nieten-Ballerinas via Net-a-Porter, 630 Euro
  7. Acne Alma Boots in Schwarz via Jades24, 440 Euro
  8. Acne Alma Boots in Hellblau und in Natur via Mytheresa, ca. 450 Euro
  9. Saint Laurent Suede Ankle Boots via Mytheresa, 725 Euro
  10. Stella McCartney Natalie Wedge Pumps in Weiß via Matchesfashion, 510 Euro
  11. Weiße Pumps von Gianvito Rossi via Matchesfashion, 426 Euro
  12. Alexander Wang Lovisa Pumps via Net-a-porter, 581 Euro
Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (19) anzeigen

19 Antworten auf „Dauerbrenner-Schuhe: Ohne Dicker, Valentino und Alma läuft nichts!“

mein dauerbrenner sind die susanna boots von chloe. gut, dass man die auch als kopie von jeffrey campbell bekommt. nen tausender für ein paar schuhe finde ich persönlich nicht gerechtfertigt, tolles design und leder hin oder her.

ja, die schuhe sind toll, aber wirklich sauteuer… von gibt es denn jeffrey campbell?

& ich überlege immer noch, ob ich unter meine nagelneuen dicker boots eine schutzsohle machen lasse. machen oder sein lassen?

Auf keinen Fall! Das ruiniert m.E. den Schuh! Lieber auf besseres Wetter warten. Ich habe mal eine Sohle unter Lanvin Ballerinas machen
lassen – die Schuhe waren hinüber. Bei den Acne Pistol Boots geht das, aber nicht bei so einer feinen Sohle wie bei den Dicker Boots.

@xxx: Machen!!! Ich habe mein erstes paar dicker durchgelaUfen. Sie sind wirklich so bequem wie kaum ein anderer schuh, aber die sohle entspricht der siebenmeilenstiefel-eigenschaft leider nicht! Abgesehen davon, dass die sohle schnell rutschig wird weicht sie bei regen auch viel zu schnell durch. Deshalb habe ich bei meinen anderen 3 paar beim schuster meines vertrauens dünne schutzsohlen druntermachen lassen- fällt null auf und schützt vor löchern nach einsatz im regen. Der schuster muss natürlich ein richtiger sein und kein billig-schnell-stümper…

oh, das klingt interessant! wie sieht denn so eine sohle genau aus, auch so hell wie das leder?

Zum Geburtstag bekomme ich auch endlich, endlich die Dicker boots! Ich weiß jetzt schon, dass sie meine Füße kaum mehr verlassen werden.

Ja, bei Schuhen lohnt es sich definitiv, in Hochwertiges zu investieren. Meine Lieblinge, die ich echt jeden Tag tragen könnte, kommen auch von Acne (Pistol und Star) und Isabel Marant (Bekket).

Von all den Schuhen gefallen mir die Dicker Boots dann doch am allerbesten. Ich habe selber eine Replika von Mango, da mir die Marant Dicker Boots zu teuer sind.

Mir persönlichen gefallen die oben gezeigten Stiefel/Schuhe leider gar nicht, ich muss auch immer wieder grinsen wenn Damen wie Golestaneh und andere „Bloggerqueens“etc. sich jede Woche bei Instagram mit ihren neuen Schuh Errungenschaften battlen..Ich denke da aktuell an die Chanel Espandrilles denen ich vor lauter Hässlichkeit auch nichts abgewinnen kann, von den gepfefferten Preisen mal ganz zu schweigen…

Die Dicker Boots finde ich auch toll! Habe gestern mal geschaut, leider sind die 1/2 Größen immer vergriffen 🙁
Wenn ich bei Zara zwischen 40 und 41 schwanke, welche Größe sollte ich dann bei den Dicker Boots nehmen?

Ich überlege nun schon das zweite Jahr mir die Dicker Boots zu kaufen. Mein Freund findet sie leider überhaupt nich schön, so dass ich ihm am Besten verschweigen müsste, was sie kosten, sonst hält er mich für komplett irre (ok, eigentlich tut er das eh schon, hehe)!! Aber sie sind einfach soooo schön und passen zu fast allem. Der Kauf von teureren Schuhen ist definitiv lohnenswert, alleine meine ACNE Pistol Boots sind ihr Geld schon zehnmal wert, sie machen alles mit, ob Schneesturm oder Hitzewelle!

also mir gefallen hier nur die ersten und die valentino schuhe. mein persönlicher dauerbrenner-schuh ist definitiv pigalle

Ich stelle mich mal gegen die Mehrheit, mir gefallen die Dicker Boots überhaupt nicht. Der Schuh erinnert mich zu sehr an Cowboy Boots. Die mochte ich noch nie.
Die Boots würden auch überhaupt nicht zu meinen Outfits passen.
Wie immer, alles Geschmacksache 😉
LG Cla
Glamupyourlifestyle.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.