Das kleine Kaschmir 1×1: Chinti and Parker beantworten die 11 wichtigsten Fragen in Sachen Qualität, Pflege und Mottenschutz

Der Winter steht vor der Tür: Die Sommerkleider werden verstaut, die dicken Pullover und Strickjacken aus den Kartons geborgen. In diesem Moment hat man immer ein bisschen Schiss: Haben sich in den letzten Monaten die Motten durch die Maschen gefressen? Und wenn ja, warum knabbern die Viecher immer nur die teuersten Stricksachen an? Wie man

Der Winter steht vor der Tür: Die Sommerkleider werden verstaut, die dicken Pullover und Strickjacken aus den Kartons geborgen. In diesem Moment hat man immer ein bisschen Schiss: Haben sich in den letzten Monaten die Motten durch die Maschen gefressen? Und wenn ja, warum knabbern die Viecher immer nur die teuersten Stricksachen an?

Wie man seinen Lieblingspullover am besten pflegt und aufbewahrt, verrät uns Anna Singh (auf dem Bild links), neben Rachael Wood eine der Gründerinnen des britischen Stricklabels Chinti and Parker.


Liebe Anna, unsere 1. Frage an dich: Früher war Kaschmir absoluter Luxus, jetzt gibt es in jedem Kaufhaus Kaschmirpullover, Schals und Mützen zu kaufen. Woran erkenne ich gute Qualität?

Meistens erkennt man einen guten Pullover erst dann, wenn man ihn ein paar Mal getragen und gewaschen hat. Gute Kaschmir-Qualität zeigt sich an dem Maße, ob der Pullover pillt und nach dem Waschen seine Form behält. Weil man das einem Pullover im Geschäft leider nicht an sehen kann, rate ich dazu bei Marken zu kaufen, die sich seitjeher auf Strick spezialisiert haben. Natürlich spielt dabei der Preis eine Rolle – es macht Sinn, ein bisschen mehr Geld in die Hand zu nehmen und in eine gute Qualität zu investieren.

2. Frage: Welchen Unterschied macht es, ob ein Pullover in Italien oder China hergestellt wurde?

Das kommt auf die Geschicklichkeit des Garnspinners an. Die Italiener blicken auf jahrelange Tradition in der Verarbeitung von Kaschmir zurück – das bedeutet aber nicht, dass die Chinesen es schlechter machen.

3. Frage: Was ist der Unterschied zwischen einem Kaschmirpullover von The Row, der 1.000 Euro kostet und einem H&M Kaschmirpulli, für den man nur 60 Euro zahlt?

Die Kaschmir-Gewinnung braucht Zeit. Das Haar einer mongolischen Ziege muss vier Jahre lang wachsen, bis die Menge für einen Pullover ausreicht. Die Wolle wird per Hand sortiert: Nur die Haare mit isolierenden Eigenschaften ergeben eine gute Kaschmirqualität. Wenn Luxusfirmen also zu 100% solche Haare verwenden und großen Wert auf den Designprozess legen, kostet ein Pullover einfach mehr. Wenn man günstigere Waren kauft, muss man hinsichtlich der Geschmeidigkeit, des Gewichts und der isolierenden Eigenschaften deutliche Abstriche machen. Außerdem pillen diese Pullover schneller, weil die Wollfasern kürzer sind.

4. Frage: Was bedeutet in diesem Zusammenhang die „Buy better“-Philosophie von Chinti and Parker?

Alle Marken sollten hinsichtlich der Nachhaltigkeit ihrer Produkte ein höheres Level anstreben. Auch wenn es kompliziert ist und mehr Arbeit bedeutet, versuchen wir in Bezug auf Design, Material und Produktion alles möglich zu machen. Wenn wir etwas entwerfen, denken wir dabei immer an die Langlebigkeit, verwenden die bestmöglichen Materialien und versuchen so viele Schritte wie möglich in Europa produzieren zu lassen, wobei unsere Kaschmir-Pullover aus italienischen Garnen bestehen und in einer familiengeführten Werkstatt auf Mauritius gewebt werden.

Chinti and Parker Herbst/Winter 2015
Chinti and Parker Herbst/Winter 2015

5. Frage: Was kann ich gegen das Pilling machen?

Obwohl Kaschmirpullover super bequem sind, sollte man nicht zu oft den gleichen tragen. Je mehr die Wolle beansprucht wird, desto mehr pillt sie. Der Pullover braucht ab und zu also eine Pause. Wir raten zu einem „Fusselrasier“ oder einer speziellen Bürste (Anm. d. Red: Die Kleiderbürste mit Bronzedraht von Manufactum ist toll!), mit der man die Knüddelchen relativ einfach entfernen kann.

6. Handwäsche oder Reinigung: Wie sollte man einen Kaschmirpullover am besten reinigen?

Eine Handwäsche in kaltem Wasser erzielt definitiv das beste Ergebnis, aber man muss es richtig machen. Wenn man keine Zeit dafür hat, sollte man den Pullover lieber in die Reinigung bringen.

7. Braucht man für die Handwäsche ein spezielles Waschmittel oder sogar ein Cashmere Shampoo?

Am besten ist ein Wollwaschmittel. Ein mildes Babyshampoo funktioniert auch.

8. Gibt es einen Trick, wenn ich meinen Lieblingspullover zu heiß gewaschen habe und er auf die Größe XXS geschrumpft ist?

Leider nein. Finger weg von heißem Wasser!

9. Wie sollte ich meine Kaschmirpullover am besten aufbewahren?

Wir empfehlen die liegende Aufbewahrung in einer Schublade oder einem Karton, der mit Zedernholzkugeln und Lavendelsäckchen präpariert wurde. Der Duft schreckt Motten ab.

10. Was kann ich noch gegen Mottenfraß tun?

Man sollte im Kleiderzimmer nicht zu helle Lichter brennen oder dauernd das Fenster offen stehen lassen – so kommen die Viecher nämlich ins Haus! Es kommt auf eine sorgfältige Lagerung an. Die Pullover sollten sauber sein und mit Zedernholz und Lavendel aufbewahrt werden. Wer sicher gehen möchte, kann die Pullover in Schutzhüllen aus Plastik aufbewahren.

11. Und was kann ich tun, wenn sich die Motten bereits über meine Sachen hergemacht haben?

Überall staubsaugen, die Pullover waschen und Mottenfallen aufstellen. Wenn sich das Problem so nicht beseitigen lässt, muss man den Kammerjäger rufen.

Vielen Dank, liebe Anna!

Noch mehr Bilder aus dem Chinti and Parker Lookbook Herbst/Winter 2015 seht ihr hier:

 

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (9) anzeigen

9 Antworten auf „Das kleine Kaschmir 1×1: Chinti and Parker beantworten die 11 wichtigsten Fragen in Sachen Qualität, Pflege und Mottenschutz“

Sorry Alexa, aber ich verstehe diese ganzen Fragen bzgl. Reinigung nicht.
Das weiß doch jeder, dass ein Kleidungsstück durch Waschen nicht besser wird. Kaschmirsachen gehören ausnahmslos gelüftet und werden natürlich nicht in der Maschine gewaschen. Wer sich dann seinen tollen Pulli dabei versaut ist selbst schuld.

Nicht, dass das der wichtigste Aspekt dieses Artikels wäre, aber: waschen hilft nicht gegen Mottenbefall. Die Larven (urghs) – die nämlich den Fraß verursachen – werden nur bei sehr hohen oder sehr niedrigen Temperaturen abgetötet. Da Ersteres meist keine Option ist bei Wolle oder Kaschmir, bleibt nur das befallene Kleidungsstück für mindestens eine Woche und geschützt in einer Tüte in den Gefrierschrank zu packen… Danach dann waschen oder reinigen lassen. Und das mit dem Licht stimmt auch nicht ganz. Kleidermotten bevorzugen es dunkel, anders als viele ihrer Artgenossen, so dass eine helle Lampe sogar eine abschreckende Wirkung haben kann. Aber genug kluge Ratschläge verteilt 🙂

Die Lookbookbilder sind ein Träumchen!

Die wichtigste Frage habt ihr aber vergessen! Wie bekomme ich den Schweißgeruch aus meinem edlen Teil wieder raus?:-( Kaltwäsche hilft da ja nur bedingt…

Ich bin verwirrt. Ich habe erst kürzlich gelesen, dass Maschinenwäsche im Wollprogramm besser als jede Handwäsche ist bei Kaschmir.

Genau so ist es! Der Pullover wird mehr beschädigt wenn er mit der Hand gewaschen wird. Gerne in die Waschmaschine, allerings Wollwaschprogramm und unbedingt Kaltwäsche! Als Strickdesignerin kenne ich mich da ganz gut aus!

Ja, geht mir auch so – deshalb habe ich danach gefragt! Außerdem finde ich Handwäsche nervig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.